Corona in Garmisch: Superspreaderin auf Karaoke- und Kneipentour

| Gastronomie Gastronomie

Nach einem heftigen Corona-Ausbruch in Garmisch-Partenkirchen fordert Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Konsequenzen für die mutmaßliche Verursacherin. «Sollte sich bestätigen, dass die Frau bewusst trotz eindeutiger Corona-Symptome die Quarantäne ignoriert hat, muss sie mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen», sagte Herrmann dem «Münchner Merkur» (Montag). «Gegen so eine Rücksichtslosigkeit sollte ein klares Signal und ein mahnendes Beispiel gesetzt werden, dass jeder mit empfindlichen Sanktionen rechnen muss, der in dieser besonderen Situation der Pandemie gegen die Regeln verstößt und andere vorsätzlich in Gefahr bringt.»

Das zuständige Landratsamt geht davon aus, dass der Ausbruch auf eine sogenannte Superspreaderin zurückzuführen ist. Die 26-Jährige soll durch verschiedene Kneipen in der Marktgemeinde am Fuße der Zugspitze gezogen sein und dabei mehrere Menschen angesteckt haben. Wie Bild berichtet, war sie auch beim Karaoke-Abend in einer Bar – dabei sei Singen besonders gefährlich. Nach Angaben der Behörde hat sie auf der Kneipentour schon Symptome gehabt und auf die Ergebnisse ihres Corona-Tests gewartet. In Bayern kann bei Verstößen gegen Quarantäne-Auflagen ein Bußgeld von 2000 Euro verhängt werden.

«Die Dame hat Symptome gehabt, war bei uns bei der Teststation und wurde aufgrund der Symptome aufgefordert, in Quarantäne zu bleiben. Das hat sie aber nicht getan», sagte der Sprecher des Landratsamts, Stephan Scharf. Die 26-Jährige sei kurz zuvor aus einem Urlaub in Griechenland zurückgekehrt. Ob sie sich auf der Reise angesteckt hat oder danach in Garmisch-Partenkirchen, das sei aber unklar. «Wo sie sich angesteckt hat, wissen wir nicht».

«Fälle, in denen die Leute das Testergebnis nicht abwarten, gibt es ja öfter», sagte Scharf. «Und die Nationalität ist ja im Grunde auch wurscht. Aber wir wollten, dass möglichst viele Menschen sich melden, die sich daran erinnern, in den letzten Tagen in einer Kneipe Kontakt zu der Frau gehabt zu haben.» Um die Identifikation für mögliche Kontaktpersonen einfacher zu machen, veröffentlichte die Behörde darum, dass es sich bei der Frau um eine US-Amerikanerin handelt, die in Garmisch-Partenkirchen lebt und arbeitet.

Weil sich bislang nicht alle Kontaktpersonen nachverfolgen ließen, fordert die Gesundheitsbehörde diejenigen, die an oder vor diesem Abend in örtlichen Bars unterwegs waren, auf, sich bei der Hotline des Gesundheitsamtes (08821/ 751-500) zu melden und sich testen zu lassen. Der Aufruf richtet sich vor allem an junge Leute zwischen 18 und 35 Jahren, die sich angesteckt haben könnten, sind aufgerufen, sich testen zu lassen.

In einem Hotel, in dem die Frau arbeitet, wurden nach Angaben Scharfs bislang 24 Menschen positiv getestet. Insgesamt belief sich die Zahl der Neuinfektionen bis Samstag auf 37. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 54 und damit über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen. «Die müssen sich natürlich nicht alle bei ihr angesteckt haben», betonte Scharf. 453 Positiv-Fälle seien seit Beginn der Corona-Krise im Landkreis nachgewiesen worden.

«Aus medizinischer Sicht ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg der Infektionen im Landkreis zu rechnen», teilte das Landratsamt mit und verhängt in der rund 26 000 Einwohner zählenden Marktgemeinde am Freitag Beschränkungen für das öffentliche Leben. «Wir wollen das Nachtleben, das der Auslöser war, runterfahren.»

Alle Gaststätten müssen dort um 22 Uhr schließen. Nur noch maximal fünf Personen dürfen sich im öffentlichen Raum gemeinsam treffen - das gilt auch für alle Gastronomiebetriebe. Für Privatveranstaltungen wird die Teilnehmerzahl auf höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen oder bis zu 100 Personen unter freiem Himmel beschränkt.

Wegen der hohen Infektionszahlen wurden auch zwei für das Wochenende geplante Demonstrationen abgesagt: die Veranstaltung «Ausbremst is» und eine Kundgebung von Landwirten aus Protest gegen die Ausbreitung von Wölfen in Bayern.

Auf Twitter regte sich Unmut über das vom Landratsamt beschriebene Verhalten der Frau. «Der Blick nach Garmisch zeigt aktuell ein Beispiel dafür, dass man den gesunden Menschenverstand und die Bereitschaft des Einzelnen nicht voraussetzen kann. So schade», schrieb dort jemand. Es ist einer der höflicheren Posts. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Investoren retten Schuhbeck nach Insolvenz

Eine ungenannte Investorengruppe will die Firmen des insolventen Starkochs Alfons Schuhbeck und einen Großteil der Arbeitsplätze retten. Schuhbecks Münchner Restaurant «Südtiroler Stuben», der Partyservice und der Gewürzhandel bleiben erhalten.

Umfrage zu Gastro-Herausforderungen: Personalmangel in Deutschland nur auf Platz 3

Der Fachkräftemangel ist eines der drängendsten Probleme für Gastronomen in der ganzen Welt. Im Gegensatz zu fast allen anderen untersuchten Nationen stellt die Personalnot für deutsche Gastgeber jedoch nur die drittgrößte Herausforderung dar.

Roboter serviert im Hafenrestaurant Grömitz

Mit ungewöhnlichen Mitteln will Gastwirt Tim Bornewasser dem Personalmangel in der Gastronomie begegnen. In seinem Hafenrestaurant im Ostseebad Grömitz bringt seit wenigen Tagen Roboter «Bella» die Speisen.

Hans im Glück eröffnet ersten Burgergrill in Hannover

Der erste Hans im Glück Burgergrill öffnet seine Türen in Hannover – direkt im LimHof Neubau. Auch in der neuen Filiale schaffen raumhohe Birkenstämme im Zusammenspiel mit grünen Akzenten und speziellen Hydropflanzen die typische Atmosphäre.

Kurze Wege, keine Gerüche, keine schweren Tonnen: Winterhalter erleichtert Nassmüllentsorgung

Maximale Hygiene, Arbeitsergonomie und Wirtschaftlichkeit, sind die wichtigsten Argumente für die professionelle Nassmüllentsorgung von Winterhalter. Alexander Blüm, Vertriebsleiter Projekte international bei der Winterhalter beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema.

Die effiziente Tablettfördertechnik von Winterhalter - Alles im Fluss

In gastronomischen Einrichtungen ist der Anteil an manuellen Tätigkeiten hoch. Manchmal höher, als er sein müsste. Die Tablettfördertechnik von Winterhalter zeigt, dass es auch anders geht: Durch die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte wird der Geschirrrücklauf Teil einer effizienten Küchenlogistik. Das spart Zeit und Geld!

„Luxustempel“: Steffen Henssler plant Restaurant in Düsseldorf

Offenbar ist TV-Koch Steffen Henssler weiter auf Expansionskurs. Nachdem sein Sushi-Lieferdienst „Go by Steffen Henssler“ im Frühjahr dieses Jahres in Düsseldorf an den Start ging, soll nun ein Restaurant folgen. Wie die Onlineplattform tonight.de berichtet, laufen bereits die Planungen.

Verleihung im Tantris: Eckart 2021 geht an Jan Hartwig und die Klinik Bad Trissl 

Anlässlich des 80. Geburtstags von Eckart Witzigmann geht der Eckart 2021 an ein innovatives Projekt für gesunde und nachhaltige Ernährung. Den mit 50.000 Euro dotierten Preis der BMW Group erhalten Jan Hartwig und die Klinik Bad Trissl.

Promis feiern Restauranteröffnung Chiaro mit Tim Mälzer im Hotel de Rome Berlin

In Berlin Mitte eröffnete gestern im Hotel de Rome das Restaurant Chiaro unter der kulinarischen Leitung von Tim Mälzer. Mehr als 200 geladene Gäste und Freunde des Hauses kamen zum Event. Mit Fotogalerie.

Lipton Sommer-Kampagne: 500.000 Euro für Gewinner-Restaurants

Bei der "Schenke ein Lächeln"-Kampagne von Lipton Ice Tea konnten Gäste Aktionsflaschen kaufen und mithilfe des Codes im Flaschendeckel für ihr Lieblingslokal abstimmen. Nun stehen die Gewinner fest - sie dürfen sich über Geldpreise im Gesamtwert von einer halben Million Euro freuen.