Der Traum vom eigenen Restaurant: 3 Wege zur Finanzierung

| Gastronomie Gastronomie

Erst keimt eine Idee, später wird ein Konzept daraus und irgendwann soll es losgehen: Der Traum von einem eigenen Restaurant wird Wirklichkeit. Doch wie alle Geschäftsideen benötigen auch gastronomische Konzepte Geld für die Finanzierung. Es gibt zahlreiche Wege, auf denen sich der Traum des eigenen Speiselokals verwirklichen lässt. Welcher dabei sinnvoll ist, hängt immer vom Einzelfall ab. Im Folgenden schauen wir uns gängige Optionen an und zeigen auf, dass manchmal auch das Glück behilflich sein kann.

Ungewöhnliche Wege: Steffen Henssler legte durch einen Lottogewinn den Grundstein für seinen Erfolg

Auch wenn es viele Finanzierungswege für den eigenen gastronomischen Traum gibt, zeigt Lottogewinner Steffen Henssler, dass es auch unkonventionell gehen kann. Er gewann damals 44.000 D-Mark im Lotto und konnte sich damit die Ausbildung zum Sushi Chef an einer berühmten Sushi Akademie in Los Angeles antreten. Heute hat Henssler mittlerweile viele „Ahoi-Restaurants“ sowie das „Henssler & Henssler“ in Hamburg, das er 2001 mit seinem Vater eröffnete. Weitere Aktivitäten erstrecken sich auf seine Kochschule sowie zahlreiche Fernsehauftritte. 
Letztlich lässt sich also festhalten, dass der Lottogewinn in gewisser Weise den Grundstein für die Karriere von Steffen Henssler gelegt hat. Natürlich lässt sich dieser Weg nicht planen, aber hier zeigt sich, dass sich manchmal Möglichkeiten bieten, die man einfach nutzen sollte.

Finanzierungswege für das eigene Restaurant: Optionen im Überblick

Es gibt verschiedene Wege, ein Restaurant zu finanzieren. Nachfolgend schauen wir uns die wichtigsten Optionen etwas genauer an:

1.    Kreditfinanzierung: Der Klassiker 

Eine der häufigsten Methoden zur Beschaffung von Kapital für gastronomische Unternehmen ist die Kreditfinanzierung. Hierbei nehmen Gastronomen Kredite von Banken oder anderen Finanzinstitutionen auf, um ihre Investitionsbedürfnisse zu decken. 
Diese Form der Fremdkapitalbeschaffung bietet sowohl Vor- als auch Nachteile. Dazu gehören:

Vorteile    

-    Schnelle Liquidität
-    Klare Konditionen
-    Planbare Rückzahlung  

Nachteile

 -    Zu Beginn schwer zu bekommen
-    Banken verlangen viele Unterlagen
-    Je nach Bonität können Zinssätze hoch ausfallen

Der Gang zur Bank ist sicherlich die naheliegendste Möglichkeit für eine passende Finanzierung. Doch Gründer haben meist das Problem, dass nur wenige Sicherheiten vorliegen. Hier wird also schon ein stichhaltiger Businessplan benötigt, der die Bank am Ende überzeugt.

2.    Fördermittel für Gründer: Für viele Neueinsteiger sinnvoll

Für angehende Gastronomen können Fördermittel eine entscheidende Unterstützung bei der Verwirklichung ihrer unternehmerischen Träume darstellen. Besonders attraktiv dabei: Die Fördermittel bieten oft günstige Konditionen wie zinsgünstige Darlehen oder gar nicht rückzahlbare Zuschüsse. 
Darüber hinaus dienen Fördermittel nicht nur der finanziellen Unterstützung, sondern bieten auch Zugang zu wertvollen Netzwerken und Beratungsleistungen. Es lohnt sich daher, die verfügbaren Fördermöglichkeiten sorgfältig zu prüfen und in die Geschäftsstrategie einzubeziehen.
Hier ein Beispiel:

StartGeld (ERP-Gründerkredit) – KfW-Programm Nr. 67

Mit dem ERP-Gründerkredit erhalten angehende Gastronomen bis zu 125.000 Euro für den Start. Die Förderung wird als vergünstigtes Darlehen ausgezahlt und bringt weitere Vorteile mit sich:
-    Bis zu 5 Jahre nach der Gründung erhältlich
-    Sowohl für Investitionen als auch für laufende Kosten möglich
-    Die KfW übernimmt 80% des Kreditrisikos (hohe Chance auf Kreditvergabe)
-    Kein Eigenkapital erforderlich

3.    Business Angels: Auch für Restaurants geeignet?

Die Suche nach einer Finanzierung für ein Restaurant kann durch die Einbeziehung von Business Angels eine vielversprechende Option darstellen. Business Angels bringen nicht nur Kapital, sondern auch wertvolle Erfahrungen, branchenspezifisches Know-how und wertvolle Kontakte mit sich. Oftmals handelt es sich also um erfahrene Gastronomen, die innovative Ideen unterstützen möchten. 
Diese Investoren sind oft bereit, nicht nur finanziell, sondern auch strategisch zu unterstützen, indem sie ihr Netzwerk öffnen oder als Mentoren agieren. Allerdings geht diese Form der Finanzierung oft mit einer Beteiligung am Unternehmen einher, was bedeutet, dass Gründer einen Teil der Kontrolle abgeben. 

Die Zusammenarbeit mit Business Angels erfordert daher sorgfältige Abstimmung der Unternehmensziele und Erwartungen. Für Restaurants, die nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch strategische Partnerschaften suchen, ist die Einbindung von Business Angels eine bereichernde und erfolgversprechende Option. 


Wichtig: Business Angels müssen vom eigenen gastronomischen Konzept überzeugt werden. Deshalb ist es unerlässlich, einen aussagekräftigen Businessplan zu erstellen.


Mit der richtigen Finanzierung den eigenen Traum starten

Die Finanzierung des eigenen gastronomischen Betriebs ist der Knackpunkt für viele Konzepte. Glücklicherweise existieren heute unterschiedliche Möglichkeiten, entsprechende Finanzierungen zu erhalten. Neben klassischen Krediten sollten Einsteiger auch Förderprogramme durchforsten oder Ausschau nach strategischen Partnern halten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die internationale Restaurantvereinigung Jeunes Restaurateurs (JRE) feierte am 7. und 8. April ihr 50-jähriges Engagement für Kulinarik und hochwertiges Essen mit einem großen Kongress in Paris. Ein Mitglied der deutschen Sektion hatte dabei besonderen Grund zur Freude: Alexander Wulf („Troyka“, Erkelenz) wurde zum „Chef of the Year “ gewählt.

Das Angebot an vermeintlich gesundem Essen zum Mitnehmen wächst rasant, doch viele Produkte enthalten unerwartet viel Zucker. Das ergab ein Marktcheck, in dem 17 Anbieter wie McDonald‘s, Yorma‘s, Dean & David und andere untersucht wurden. Elf Zuckerwürfel fanden sich in einem Salat von Peter Pane.

Mit einem besonderen Konzept geht die L.A. Jordan-Lounge im Ketschauer Hof in Deidesheim an den Start. In einem neu gestalteten Seitenflügel des L.A. Jordan finden bis zu 16 Personen an einem großen Tisch Platz, um die Zwei-Sterne-Kreationen von Küchenchef Daniel Schimkowitsch zu genießen. Zudem steht eine Weinkarte mit 1.000 Positionen zur Wahl.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Marktcheck 16 To-Go-Gerichte von 16 Anbietern der Systemgastronomie unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In den Mahlzeiten steckt oft überraschend viel Zucker.

Der Konflikt im Gazastreifen belastet auch die Umsätze von McDonald’s. Nun scheint die Situation für den Franchisenehmer nicht mehr tragbar zu sein. Das Unternehmen verkauft seine 225 Restaurants in Israel zurück an McDonald’s.

Zahlreiche asiatische Restaurants reihen sich an der Kantstraße aneinander. Vor 25 Jahren hat der Berliner Koch The Duc Ngo dort sein erstes Restaurant eröffnet. Zeit für eine kleine Spurensuche.

The Duc Ngo serviert vor allem asiatische Fusion-Küche. Doch der Berliner Koch will auch deutsches Essen wieder hip machen. Ngo kam 1979 aus Vietnam nach Deutschland. Er betreibt eigenen Angaben nach hierzulande 14 Restaurants.

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten.

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Das Restaurant „Prosecco“ ist seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Lokal in Salzburg. In vier Wochen wird das Lokal den Namen allerdings in „Animo by Aigner“ ändern müssen. Der Grund: der italienische Weinverband Prosecco hat mit rechtlichen Schritten gedroht.