Die besten Mehrwegsysteme in der Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

Das Take-away-Geschäft ist aus der Gastronomie nicht mehr wegzudenken. Knapp ein Viertel der Deutschen bestellt mindestens einmal pro Woche Getränke oder Speisen zum Mitnehmen, wie eine aktuelle Studie ergab. Die Hauptmotive sind Stress und Zeitdruck, der Wunsch, an der frischen Luft zu sein, keine Lust, selbst zu kochen oder schlichtweg, dass die eigene Verpflegung zuhause vergessen wurde. Ein entscheidender Nachteil des Trends bislang: die Verpackung und der daraus resultierende Müll. So wurden jährlich in Deutschland etwa 13 Milliarden Einwegbecher- und Verpackungen im Take-away-Bereich verbraucht und entsorgt.

Das stößt nicht nur der Umwelt sauer auf, sondern auch mehr als der Hälfte der Deutschen, die im Rahmen einer Umfrage angaben, beim Entsorgen von Einweg-Verpackungen häufig ein schlechtes Gewissen zu haben. Jeder Vierte wünscht sich daher, dass To-go-Verpackungen umweltfreundlicher sein sollten, beispielsweise aus wiederverwertbarem Material.

Mehrwegpflicht für Gastronomen

Im Mai 2021 beschloss der Bundestag die Mehrwegpflicht für Gastronomen: Restaurants, Imbisse und Cafés müssen ihren Kunden ab dem 1. Januar 2023 beim Straßenverkauf neben Einwegverpackungen auch alternativ eine Mehrwegvariante anbieten und die ausgegebenen Mehrwegverpackungen auch zurücknehmen. Eine Ausnahmeregelung gilt für kleine Betriebe (unter 80 Quadratmeter), die alternativ die Befüllung kundeneigener Mehrwegbehältnisse anbieten dürfen. So soll der Verpackungsmüll in Deutschland reduziert werden.

Aber welche sind die besten Mehrwegsysteme in der Gastronomie

Das Nachrichtenportal Tageskarte hat die gängigsten Mehrwegsysteme in der Gastronomie aufgelistet.

Nutzer und Gastronomen können hier bewerten und Kommentare abgeben.

https://www.tageskarte.io/vergleich-bewertung/kategorien/mehrwegsysteme-gastronomie.html

Hinter dem Namen jeweils per Klick die aktuell besten Mehrwegsysteme in der Gastronomie mit aktueller Bewertung:

Vytal

Recup / Rebowl

Relevo

Tiffin Loop

Recircle

Sykell

FairCup


 

 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Google Maps ist ein beliebtes Tool, um passende Restaurants in der Nähe zu finden. Mit einem neuen Feature soll die Suche jetzt sogar noch leichter werden. Denn Nutzerfotos von Speisen werden ab jetzt automatisch den entsprechenden Gerichten zugeordnet.

Die Gastronomen in der spanischen Hauptstadt Madrid müssen bis Ende Januar ihre „Covid-Terrassen“ endgültig abbauen. Insgesamt verschwinden so 747 Terrassen mit mehr als 12.000 Sitzplätzen. Allein im Salamanca-Viertel und in Chamberi, die sich mitten im Zentrum befinden, müssen 300 Terrassen abgebaut werden.

Ein Unbekannter hat in Gelsenkirchen online über Lieferando Essen bestellt und dem Filialleiter einer Donut-Kette dabei eine rassistische Hassbotschaft zukommen lassen. Mittelwelle ist klar, dass es sich dabei um keinen Einzelfall handelt. In ganz Deutschland sollen Hass-Kommentare über Lieferando verschickt worden sein.

Transgourmet Deutschland und Domino's Pizza Deutschland setzen ihre langjährige Partnerschaft fort und haben einen Liefervertrag bis zum Jahr 2029 abgeschlossen.

Das Unruly Pig in Bromeswell im östlichen Teil von Suffolk hat zum zweiten Mal in drei Jahren die Auszeichnung als bester Gastro-Pub des Landes erhalten. Küchenchef Dave Wall freute sich über die erneute Auszeichnung und betonte die Bedeutung für das Team.

Seit Jahren ist der Teamcup der Systemgastronomie einer der Höhepunkte für Azubis der Branche. Die größte Ausbildungsmeisterschaft und zugleich einzige Team-Meisterschaft der Systemgastronomie findet 2024 erstmals in Aachen statt.

Katharina Iglesias, Sommelière in der wineBank in Hamburg, hat den "Sommelier-Cup 2024" des Deutschen Weininstituts gewonnen. Den zweiten Rang erzielte Lukas Sermann, Sommelier und Winzer in Altenahr, gefolgt von Maike Witfang, Sommelière im Atrium Hotel Mainz.

Auch die Gastro-Marke Pottsalat hatte Hans-Christian Limmer, der zu einem rechten Treffen mit eingeladen haben soll, als Investor. Nach der Trennung von dem Gesellschafter geht die Marke weitere Schritte: Eine Demokratieklausel wurde eingeführt und eine „Bunt-ist-besser-Bowl“.

Die Hungry Lions Group hat den Start ihrer veganen Burger-Marke „XO Everybody`s Burger“ bekanntgegeben. Ab Mitte März wird in 25 Ghost-Kitchens produziert. Die Marke ist auf der Suche nach Gastronomen und Hoteliers, die ihre Burger brät und liefert. Hungry Lions will die Vermarktung übernehmen und startet mit markigen Sprüchen.

Weil immer wieder Gäste trotz Reservierung nicht im Restaurant erschienen sein sollen, verlangt Drei-Sterne-Koch Christian Bau nun 250 Euro Anzahlung pro Person. Außerdem können die Gäste seines Drei-Sterne-Restaurants „Victor's Fine Dining“ in Perl-Nennig im Saarland ab dem 1. Februar nur noch online reservieren.