Die Zukunft des Kostenmanagements: Digitale Lösungen für nachhaltigen Erfolg

| Gastronomie Gastronomie

Um digitale Prozesse für Hotellerie und Gastronomie zu veranschaulichen, haben vier Technologiefirmen das Projekt Cosmo Burger ins Leben gerufen. Heute zeigt der fiktive Key Performance Manager Ben, wie wichtig ein digitales Kostenmanagement ist und welche Vorteile dies mit sich bringt.

Hi, ich bin Ben, Key Performance Manager von Cosmo Burger. Eine meiner Hauptaufgaben ist es, auf eine lückenlose Buchhaltung zu achten. Aber Du kannst Dir ja sicherlich vorstellen, wie zeitaufwändig und lästig das Sortieren von Quittungen und Belegen sein kann… Und wusstest Du, dass papierbasierte Rechnungen auch noch Kosten von bis zu 23 Euro pro Dokument verursachen können?

Wir setzen daher seit unserer Gründung auf eine digitale & smarte Lösung unseres steuerlichen Managements. Heute erläutere ich Dir, wie wichtig ein digitales Kostenmanagement ist und welche Benefits es für Dein Unternehmen und Deine Mitarbeiter hat.

Smarte Reisekostenabwicklung

Unseren Gästen einzigartige Geschmackserlebnisse zu bieten, steht für Cosmo Burger im Vordergrund. Aus diesem Grund sind wir immer auf der Suche nach neuen Inspirationen und Ideen. Wir besuchen regelmäßig Messen sowie verschiedene Lieferanten und erkunden andere Länder, um die neuesten Trends in der Gastronomie zu finden und außergewöhnliche Zutaten sowie Rezepte zu entdecken.

Stell Dir vor, Du bist Mitarbeiter im Accounting und musst nach einer Geschäftsreise die Reisekosten für Dich, Deinen Chef oder sogar mehrere Teammitglieder abrechnen. Es gibt unzählige Belege und Quittungen, die alle sortiert, geprüft und von Hand bearbeitet werden müssen. Und nicht zu vergessen, diese Rechnungen müssen auch noch 10 Jahre lang aufbewahrt werden.

Deswegen haben wir bei Cosmo Burger von vorneherein auf ein smartes und digitales Kostenmanagement gesetzt. Damit können digitale Kopien der Belege revisionssicher aufbewahrt werden. Das System richtet sich hier nach den gesetzlichen bzw. steuerrechtlichen Anforderungen des von uns festgelegten Landes. Somit können wir die Dokumente problemlos archivieren, ohne dass sie uns physisch belasten oder einen Platz in unserem Büro einnehmen. Dank eines möglichen Reportings können Rechnungen gezielt gefiltert werden, was für eine höhere Transparenz sorgt.

Hier kommt auch ein Reisekostentool, auch als Expense-App bekannt, ins Spiel. Diese ermöglicht es den Mitarbeitern, ihre Reisekosten, Auslagen und Spesen schnell und einfach digital zu erfassen. Dabei können wir Fotos von Belegen und Quittungen direkt in die App hochladen. Somit werden alle relevanten Daten an einem Ort gesammelt und sind sofort verfügbar. Das vereinfacht nicht nur den Abrechnungsprozess, sondern sorgt auch für eine höhere Transparenz bei Cosmo Burger.

Mit nur einem Blick haben wir Zugriff auf alle Spesenabrechnungen, betrieblichen Fahrtkosten inklusive Berechnung, Auslagen von Mitarbeitern und sogar die Geschäftsreisen in andere Länder mit unterschiedlichen Steuersätzen. Dank digitaler Erfassung und Auswertung von Daten erhalten wir einen umfassenden Überblick über unsere Kosten. Dadurch können wir Trends und Muster erkennen, Einsparungspotentiale identifizieren und effektive Kostenkontrollmaßnahmen ergreifen.

Mit diesem verbesserten Überblick können fundierte Entscheidungen getroffen werden und Ressourcen optimal genutzt werden, um den Unternehmenserfolg voranzutreiben.

Steuerliches Management der Bewirtung

Auch aus Sicht eines Geschäftskunden oder unserer Mitarbeiter hat eine Expense-App mit Integration in billbox viele Vorteile. Besonders im Zusammenhang mit der Verwaltung von Bewirtungsbelegen kann diese helfen, den zeitlichen und monetären Aufwand zu reduzieren.

Als Unternehmen musst Du die Bewirtungskosten für Kunden und Geschäftspartner von der Steuer absetzen können. Dazu musst Du alle Bewirtungsbelege sorgfältig aufbewahren und bei Bedarf vorlegen können.

billbox hilft uns dabei, Bewirtungsbelege schnell und einfach zu digitalisieren. Dabei werden die Daten automatisch erfasst und in einer Datenbank gespeichert. So kannst Du Deinen Bewirtungsbeleg nach dem Abfotografieren einfach wegwerfen – ohne Schuhkarton mit zahlreichen Belegen.

Das sind die sechs Vorteile einer Expense-App in Verbindung mit billbox:

  • Archiviert Quittungen (Quittung kann nach dem Fotografieren weg)
  • Berechnet Spesen und Fahrtkosten
  • Checkt wichtige Daten automatisch
  • Digitalisiert alle Barbelege
  • Ersetzt Barkasse
  • Filtert Barauslagen nach Betrieb

Fazit: Digitalisierung von Rechnungen lohnt sich

Die Digitalisierung von Rechnungen und Belegen spart also nicht nur Zeit und Nerven, sondern senkt Kosten und steigert gleichzeitig die Effizienz. Ein Reisekostentool vereinfacht die Abwicklung von Reisekosten, um eine höhere Transparenz innerhalb des Unternehmens zu schaffen.

Neben dem betriebswirtschaftlichen Nutzen ist auch aus ökologischer Perspektive die Digitalisierung von Rechnungen sinnvoll, da sie dazu beiträgt, den CO2-Fußabdruck von Cosmo Burger erheblich zu reduzieren. Zur genauen Überwachung und Messung unseres CO2-Ausstoßes verwenden wir übrigens ein spezielles Tool der DKNO, welches die Emissionen unseres Unternehmens ermittelt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

In Düsseldorf schließt ein weiteres Sternerestaurant seine Türen. Das „Phoenix“ im Dreischeibenhaus, serviert Ende des Monats seine letzten Gerichte. Ab Sommer soll das „Phoenix“ als Business Restaurant und Bistro wieder eröffnen.

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

Der Guide Michelin kündigte heute mit acht Landestourismusorganisationen und der Österreich Werbung die Rückkehr des Restaurantführers für ganz Österreich an. Die Österreich-Selektion wird ab 2025 erscheinen. Die Nachricht stieß den Wettbewerbern bereits vor Monaten sauer auf. Dabei geht es vor allem um die öffentliche Förderung.

Auch nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf geht der Lizenzstreit bei Gault&Millau weiter. Gault&Millau hat nun angekündigt, den Rechtsstreit in die Schweiz verlagern zu wollen. Das OLG hatte die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. 

Hamburgs Techno-Fans haben wieder einen Grund zu feiern: Nachdem der beliebte Club „PAL“ zum 1. Januar dieses Jahres seine Türen geschlossen hatte, geht es nun an einem anderen Standort weiter. Ab März zieht der Club ins Hamburger Hotel Radisson Blu am Dammtor.

Im 110 Jahre alten Weinkeller des Hamburger Luxushotels „Vier Jahreszeiten“ lagern etwa 400 Flaschen edler Tropfen, darunter begehrte Raritäten wie der „Romanée-Conti“ aus dem Burgund. Um die Gäste vor dreisten Fälschungen zu schützen, ergreifen Chef-Sommelier Christian Scholz sowie das Weingut ausgeklügelte Maßnahmen.

In Zeiten, in denen viele Bars und Restaurants erst abends ihre Türen für Gäste öffnen, setzt das junge Unternehmen „Tapdesk“ auf eine neue Form des Coworking. Das Startup aus Bremen will diese Räume außerhalb der regulären Öffnungszeiten als Coworking-Spaces nutzen.

Das OLG Düsseldorf hat die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. Das sagt die Henris Edition und setzt die Tests für die App und den im Herbst erscheinenden Führer fort. Der Markenrechtsstreit scheint so schnell vorbei, wie er begonnen hat.