Doppelspitze mit Nils Henkel: Michel Gietz neuer Küchenchef im Restaurant Bootshaus

| Gastronomie Gastronomie

Vor fast vier Jahren, zeitgleich mit der Eröffnung des Papa Rhein Hotel & Spa, kam Michel Gietz nach Bingen, um als Sous Chef im hoteleigenen Restaurant Bootshaus zu arbeiten. Sein Chef war Nils Henkel, zu dem er jetzt als zweiter Küchenchef aufrückt.

Seine Leidenschaft für’s Kochen wurde dem Rheingauer – Michel Gietz wurde in Rüdesheim geboren – quasi in die Wiege gelegt. Viele in der Familie haben sich der Gastronomie verschrieben und eine Kochausbildung absolviert. Gietz machte seine Lehre in einem Restaurant in Rheinhessen, es folgten Stationen in der gehobenen Gastronomie, u.a. im Bayerischen Hof in München und im Restaurant Weinsinn in Frankfurt.

Im Bootshaus Restaurant ist der ambitionierte Koch, der seine Freizeit gern in der Natur und mit der Familie verbringt, längst heimisch geworden. „Kochen ist ein toller Beruf. Hier macht’s mir besonders viel Spaß, weil ich mich frei entfalten und immer noch was dazu lernen kann. Das Team ist großartig und wir inspirieren uns gegenseitig“, so Michel Gietz.

„Ich freue mich sehr, dass ich Michel auch in Zukunft an meiner Seite habe und wir ihm als Küchenchef ein schöne Perspektive bieten können. Er ist ein toller Koch mit vielen guten Ideen und außerdem ein wirklicher Teamplayer. So kann ich mir auch mal den Freiraum für neue Projekte nehmen und weiß, dass die Küche in guten Händen ist.“ sagt Nils Henkel über seinen Co-Küchenchef.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach den Coronajahren sind die Kosten gestiegen - zum Leidwesen der Gastronomen. Die Branche in Berlin blickt dennoch optimistisch auf die Biergartensaison. Und wie sind die Erwartungen an die Fußball-EM in der Hauptstadt?

Corona-Krise, Inflation und zuletzt die Rückkehr zur höheren Mehrwertsteuer - das macht auch im Norden den Gastronomen zu schaffen. Der Dehoga sieht die Branche vor einem herausfordernden Jahr.

Wer in einem Restaurant essen geht, muss seit Jahresbeginn wieder den regulären Mehrwertsteuersatz zahlen. Für die Gastronomie in Hessen ist das aber nicht das größte Problem.

Sitzen bald in Biergärten Familien neben Gruppen mit drei Joints? Kiffen ist bald in der Öffentlichkeit erlaubt, nur nicht nah an Spielplätzen und Schulen. Aber was ist mit den Tischen vor Kneipen? Wer entscheidet, ob in Raucherkneipen gekifft werden darf? (aktualisierter Bericht)

Der Küchenchef ist Autodidakt, der Hof liegt in einem 150-Seelen-Dorf in Mittelfranken  – und trotzdem ist ein Michelin-Sterne über dem Restaurant des Winzerhofs Stahl aufgegangen. Wer den Aufstieg des ehrgeizigen Kochs, Winzers und Weinbauingenieurs schon länger verfolgt, ist nicht überrascht.

Unilever Food Solutions hat „Future Menus 2024“ veröffentlicht, einen Trendreport, der globale Entwicklungen in der Gastronomie zeigt. Zu den wichtigsten Veränderungen gehören die steigende Nachfrage nach neuen Geschmackserlebnissen und Gerichten auf pflanzlicher Basis, die Neuinterpretation klassischer Gerichte sowie die Maximierung von Ressourcen, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Der Guide Michelin hat zahlreiche Restaurants in Bayern für ihre Leistungen ausgezeichnet. «Eine wirklich herausragende Entwicklung hat Edip Sigl vom Restaurant ES:SENZ im oberbayerischen Grassau vollzogen», lobten die Inspektoren das einzige neue Drei-Sterne-Restaurant Deutschlands.

Nachdem bereits Mitte Dezember 2023 eine Filiale auf der Landside eröffnete, können Reisende am BER seit dem 14. März auch hinter dem Sicherheitsbereich bei Burger King einkehren.

Wer sind die talentiertesten Köchinnen und Köche in Deutschland und wo lohnt sich eine Einkehr ganz besonders? Antworten auf diese Fragen geben die Macher des «Guide Michelin» heute um 19 Uhr in Hamburg. In der Hansestadt wird verkündet, welche Spitzenküchen erneut einen oder mehrere Sterne erkocht haben und welche vielleicht sogar welche abgeben müssen.

In Frankfurts ältestem Thai-Restaurant „Bangkok“ sorgt die deutsche Bürokratie für große Probleme. Der aus Nordthailand stammende Koch Chart Ngamkhum muss trotz seiner Fähigkeiten im Sommer das Land verlassen. Der Grund: eine Gesetzesvorgabe, die das Traditionslokal vor große Herausforderungen stellt.