„Dynamic Pricing “: Burger-Kette Wendy‘s will mit KI Preise anpassen

| Gastronomie Gastronomie

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Wendy’s kündigte an, in Zukunft weiter auf KI zu setzen und „dynamische Preisgestaltung“ zu testen. Ganz nach dem Motto: „Angebot und Nachfrage regeln den Preis“. Auch KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte gehören zu der neuen Strategie der Burger-Kette.

Wendy’s-Geschäftsführer Kirk Tanner verkündete während einer Telefonkonferenz mit Anlegern, dass ab 2025 Verbesserungen umgesetzt werden sollen. Diese umfassen ein „dynamisches Preismodell und tageszeitabhängige Angebote ebenso wie KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte und suggestives Verkaufen“, wie die „Neue Westfälische“ (NW) berichtet. Laut einem CNN-Bericht will Wendy’s dafür 20 Millionen US-Dollar in digitale Menü-Boards investieren. Mit Hilfe von KI sollen hier individuelle Speisekarten angezeigt werden, die je nach Wetter, Tageszeit oder Verkehrssituation angepasst werden. Auch sollen hier die neuen dynamischen Preise getestet und Zusatzartikel zum eigentlichen Menü vorgeschlagen werden.

Bei den Kunden der Fast-Food-Kette Wendy’s kommen die neuen KI-Pläne allerdings gar nicht gut an. Auf der Facebook-Seite des Unternehmens rufen sie zum Boykott auf und drohen damit, zur Konkurrenz zu gehen. Auch Wirtschaftsexperten äußerten sich laut NW kritisch. Das Modell könne dazu führen, dass Gäste ganz wegbleiben, weil sie die hohen Preise zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht nachvollziehen können.

In einem Blog-Beitrag des Unternehmens stellte Wendy’s klar, dass man nicht vorhabe, die Preise zu erhöhen. Stattdessen wolle man die Speisekarte zu unterschiedlichen Zeiten anpassen und Vergünstigungen sowie Sonderangebote anbieten, immer dann, wenn üblicherweise weniger Gäste da sind.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sitzen bald in Biergärten Familien neben Gruppen mit drei Joints? Kiffen ist bald in der Öffentlichkeit erlaubt, nur nicht nah an Spielplätzen und Schulen. Aber was ist mit den Tischen vor Kneipen? Wer entscheidet, ob in Raucherkneipen gekifft werden darf? (aktualisierter Bericht)

Der Küchenchef ist Autodidakt, der Hof liegt in einem 150-Seelen-Dorf in Mittelfranken  – und trotzdem ist ein Michelin-Sterne über dem Restaurant des Winzerhofs Stahl aufgegangen. Wer den Aufstieg des ehrgeizigen Kochs, Winzers und Weinbauingenieurs schon länger verfolgt, ist nicht überrascht.

Unilever Food Solutions hat „Future Menus 2024“ veröffentlicht, einen Trendreport, der globale Entwicklungen in der Gastronomie zeigt. Zu den wichtigsten Veränderungen gehören die steigende Nachfrage nach neuen Geschmackserlebnissen und Gerichten auf pflanzlicher Basis, die Neuinterpretation klassischer Gerichte sowie die Maximierung von Ressourcen, um Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

Der Guide Michelin hat zahlreiche Restaurants in Bayern für ihre Leistungen ausgezeichnet. «Eine wirklich herausragende Entwicklung hat Edip Sigl vom Restaurant ES:SENZ im oberbayerischen Grassau vollzogen», lobten die Inspektoren das einzige neue Drei-Sterne-Restaurant Deutschlands.

Nachdem bereits Mitte Dezember 2023 eine Filiale auf der Landside eröffnete, können Reisende am BER seit dem 14. März auch hinter dem Sicherheitsbereich bei Burger King einkehren.

Wer sind die talentiertesten Köchinnen und Köche in Deutschland und wo lohnt sich eine Einkehr ganz besonders? Antworten auf diese Fragen geben die Macher des «Guide Michelin» heute um 19 Uhr in Hamburg. In der Hansestadt wird verkündet, welche Spitzenküchen erneut einen oder mehrere Sterne erkocht haben und welche vielleicht sogar welche abgeben müssen.

In Frankfurts ältestem Thai-Restaurant „Bangkok“ sorgt die deutsche Bürokratie für große Probleme. Der aus Nordthailand stammende Koch Chart Ngamkhum muss trotz seiner Fähigkeiten im Sommer das Land verlassen. Der Grund: eine Gesetzesvorgabe, die das Traditionslokal vor große Herausforderungen stellt.

Ein Biergarten, eine Gaststube - typisch fränkisch geht es zu im Lokal «Zur Sägemühle» im Dorf Großenohe. Fast: Denn es gibt keine Getränke mit Alkohol. Der Grund ist sehr persönlich. Offen erzählt die Betreiberin von der Alkoholkrankheit ihres Partners.

Der Restaurantführer „Der Große Guide“ kürt alljährlich die Besten ihres Faches. In der gerade erschienenen 2024er Ausgabe wird Kathrin Feix mit der höchsten Auszeichnung der Weinbranche bedacht, sie ist „Sommelière des Jahres“

Eine mutmaßliche Schleuserbande soll über Jahre mehr als 20 Menschen als Köche ausgebeutet haben. Nun schlugen die Behörden mit einer großangelegten Razzia in Berlin und Brandenburg zu.