Gustoso Gruppe eröffnet Restaurant Cotidiano in Klagenfurt

| Gastronomie Gastronomie

An sieben Tagen in der Woche setzt das zweistöckige Restaurant Cotidiano in Klagenfurt auf ein ganztägiges Konzept. Je nach Uhrzeit verwandelt sich das Lokal am Heuplatz in eine Brunch-, Mittags-, Afterwork- oder Dinner-Location bzw. Bar. Eröffnung ist am 9. November um 8:30 Uhr. Zur Begrüßung gibt es in den ersten 10 Tagen ein Gratisgetränk.

Ab dem 9. November serviert man hier Frühstück täglich bis 16:00 Uhr. Kurze Mittagspause? Kein Grund, sich nicht gesund zu ernähren. Cocktails und Longdrinks, gerne auch alkoholfrei, laden an sieben Tagen der Woche bis 22:00 Uhr zum Afterwork mit Kollegen oder Drinks mit Freunden ein. Unter dem Motto „Ein Platz für dich – morgens, mittags, abends“ finden hier Gäste frisch zubereitete Speisen. Das zweistöckige Lokal verfügt über 120 Sitzplätze. 25 neue Arbeitsplätze entstehen in der Region. Für das Frühjahr 2024 ist ein weiteres Lokal in Villach geplant.

Die Geschäftsführerin des Cotidiano am Heuplatz 8 Elisabeth Rogl: „Mit der Eröffnung des ersten Cotidiano Restaurants für Österreich in Klagenfurt bieten wir unseren Gästen die Möglichkeit, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Stylisch und mit Top-Küche folgen wir dem Ernährungstrend der heutigen Zeit. Leichte Gerichte, die auch immer vegetarisch oder vegan erhältlich sind, stehen bei uns auf der Speisekarte. Wir freuen uns, mit unserem Restaurant das tolle Angebot in Klagenfurt zu ergänzen und die eine oder andere Lücke zu schließen. Täglich servieren wir von früh bis spät, besonders auch mittags und am Wochenende, ein abwechslungsreiches und gesundes Speisenangebot für jeden Geschmack. Am besten, Sie überzeugen sich selbst. Zur Begrüßung gibt es bis 19.11.2023 für jeden Gast ein Gratisgetränk nach Wahl!“

Das Thema Nachhaltigkeit wird bei Cotidiano großgeschrieben. So stammt das im Sommer verwendete Obst und Gemüse zu 80 Prozent aus regionalem Anbau. Außerdem werden Maßnahmen zur Abfallvermeidung, Energieeffizienz und zum Umweltschutz umgesetzt. Dr. Nico Engel, Geschäftsführer der Gustoso-Gruppe, zu der das Cotidiano gehört: „Wir legen großen Wert auf artgerechte Tierhaltung und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Dabei entwickeln wir uns ständig weiter, um unseren ökologischen Fußabdruck in allen Handlungsfeldern zu reduzieren - angefangen bei Mehrwegverpackungen, ökologischen Reinigungsmitteln bis hin zur sorgfältigen Auswahl unserer Partner und Lieferanten.“ 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine aktuelle Studie von Wirtschaftsgeographen der Universitäten Osnabrück und Heidelberg zeigt: Zwar sind diese multiplen Krisen für einen großen Teil der Betriebe existenzbedrohend, aber viele Betriebe gehen auch gestärkt aus den schwierigen Zeiten hervor. 

Bartender Jakob Habel aus München gewinnt den renommierten Cocktailwettbewerb «Made in GSA». Sein Drink enthält Kräuterlikör, Gelben Muskateller, Gebirgsenzian sowie einen besonderen Saft.

Der Brauereiriese Heineken will in England 62 Kneipen wiedereröffnen, die in den letzten Jahren geschlossen wurden. Zugleich will das Unternehmen 39 Millionen Pfund in die Renovierung von Hunderten von Standorten im Vereinigten Königreich investieren.

Eine junge weiterentwickelte Volksmusik, bodenständige Gruppen mit neuem Anspruch, ein Tanzboden - das war das Markenzeichen des Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest. Damit lockte Münchner Wirt Beppi Bachmaier über Jahre seine Fans. Dieses Jahr wird er wahrscheinlich nicht dabei sein. 

Künftig werden in einem Stück Krefelder Stadtgeschichte Burger serviert: Peter Pane eröffnet am 16. Mai ein neues Restaurant im "Et Bröckske". Für das Unternehmen ist es der 53. Standort in Deutschland.

Auch für die diesjährige Fußball-Europameisterschaft konnten der DEHOGA und die BVMV mit der GEMA wieder einen EM-Sondertarif verhandeln. Ein Webinar klärt über die verschiedenen Tarife auf.

Am 4. und 5. Mai verwandelte sich die Allianz Arena in einen Kulinariktempel mit mehr als 1.000 Gästen. Die insgesamt sechs Finalisten des Wettbewerbs „Koch des Jahres“ wurden im Live-Wettbewerb und über den Publikumsentscheid auserkoren. 

Starbucks lieferte jetzt ein Quartalsergebnis ab, das Anleger nicht überzeugte. Der Gewinn stieg weniger deutlich als erwartet. Ein Grund dafür klingt kurios: Starbucks hat zu viele Kunden -  allerdings zu falschen Zeiten.

Es geht um mehr Geld und um Tarifbindung. Sowohl die Stundenlöhne als auch die Zuschläge sollen steigen. Doch das Unternehmen sieht sich hier schon über dem Branchendurchschnitt.

Fast jede Bar präsentiert heute Getränke, die eine einzigartige, unverwechselbare Unterschrift (engl. «Signature»), sprich Rezeptur, tragen. Zwei Berliner Bars verraten, wie sie auf ihre ganz eigenen «flüssigen Unterschriften» gekommen sind und wie man sie selbst mixt.