Hiša Franko von Ana Roš erstes Drei-Sterne-Restaurant in Slowenien

| Gastronomie Gastronomie

Mit dem Restaurant Hiša Franko darf sich Slowenien ab sofort über ein Drei-Sterne-Restaurant freuen. Außerdem konnte sich der Gourmettempel unter der Leitung der Chefköchin Ana Roš weiterhin den Michelin Green Star für seine nachhaltige Küche sichern. Daneben verlieh der Michelin Guide dem Restaurant Milka in Kranjska Gora erstmals zwei Sterne. Sieben weitere Adressen konnten ihre ersten Auszeichnungen ebenfalls halten.

Feinschmecker sind schon längst auf Slowenien und seine Spitzenköche aufmerksam geworden. Das gastronomische Aushängeschild Hiša Franko unter Ana Roš finden Gourmets in der nordwestlich gelegenen Kleinstadt Kobarid nahe der italienischen Grenze vor. Nun erhielt sie erstmals den dritten Stern vom Guide Michelin und darf sich als erste Adresse in Slowenien mit der Auszeichnung schmücken.

Ihr 17-Gänge-Menü zeichnet sich durch herausragende Gerichte mit originellen Farben, Aromen und Texturen aus. Außerdem hoben die Kritiker die kulinarische Philosophie der 50-jährigen Köchin und die konsequent nachhaltige Arbeitsweise hervor und würdigten das Restaurant dem grünen Michelin Green Star, den weltweit bisher nur 32 Restaurants haben.

Ana Roš: „Es ist der Traum aller Mitglieder der Familie Hiša Franko, und er ist gerade wahr geworden. Ein junges Team, das Tag für Tag, Jahr für Jahr hart arbeitet. Aber am Ende des Tages ist für uns das Wichtigste, dass unsere Gäste glücklich sind. Das Restaurant liegt nicht um die Ecke und wir sind dankbar für jeden Einzelnen, der sich die Zeit nimmt, durch das Soča-Tal zu fahren, nur um unsere wunderbaren Kreationen zu genießen.“

Nur rund 70 Kilometer nördlicher in Kranjska Gora an den Grenzen zu Österreich und Italien gab es ebenfalls Grund zu feiern: Das Restaurant Milka unter der Führung des 34 Jahre alten Küchenchefs David Žefran erhielt den zweiten Michelin-Stern. „Das Restaurant bietet eine feine gastronomische Symbiose aus der Region und den Nachbarländern, die von Küchenchef David Žefran gekonnt interpretiert und zubereitet wird, wobei er die lokalen Zutaten voll ausschöpft. Das Ergebnis: ein lebendiger und origineller Stil, der nie langweilig wird. Die Köche selbst bringen ihre Gerichte in den Speisesaal“, so die Kritiker. 

Sieben weitere Restaurants in Slowenien konnten ihren bestehenden Michelin-Stern halten. Dazu zählen die Betriebe Gostilna pri Lojzetu, Grič, Hiša Denk, Hiša Linhart, Strelec Restaurant, COB (Cooking Outside the Box) sowie das Restaurant Dam. Darüber hinaus dürfen sich insgesamt sieben Adressen über den grünen Michelin-Stern freuen, darunter erstmals das Restaurant Špacapanova hiša in der Karstregion.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die  Concept Family Franchise AG (ehemals Enchilada Franchise AG), einer der größten Multi-Konzept-Franchisegeber in der deutschen Systemgastronomie, begrüßt die Eismanufaktur „Gimme Gelato” aus Berlin als neue Marke in der Unternehmensfamilie. 

Im Dezember berichteten lokale Medien, dass der Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens das Restaurant Egern 51 in Rottach-Egern übernehmen wolle. Diesen Spekulationen erteilte Jürgens jetzt eine Absage und stellte auch seine Zukunft als Koch in Frage.

Der "Coffe Baum" in Leipzig gilt als eines der ältesten Kaffeehäuser Europas. Zuletzt war der "Coffe Baum" fünf Jahre lang wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. 3,8 Millionen Euro wurden investiert. Ende des Jahres ist die Wiedereröffnung geplant.

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

In Düsseldorf schließt ein weiteres Sternerestaurant seine Türen. Das „Phoenix“ im Dreischeibenhaus, serviert Ende des Monats seine letzten Gerichte. Ab Sommer soll das „Phoenix“ als Business Restaurant und Bistro wieder eröffnen.

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

Der Guide Michelin kündigte heute mit acht Landestourismusorganisationen und der Österreich Werbung die Rückkehr des Restaurantführers für ganz Österreich an. Die Österreich-Selektion wird ab 2025 erscheinen. Die Nachricht stieß den Wettbewerbern bereits vor Monaten sauer auf. Dabei geht es vor allem um die öffentliche Förderung.

Auch nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf geht der Lizenzstreit bei Gault&Millau weiter. Gault&Millau hat nun angekündigt, den Rechtsstreit in die Schweiz verlagern zu wollen. Das OLG hatte die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen. 

Hamburgs Techno-Fans haben wieder einen Grund zu feiern: Nachdem der beliebte Club „PAL“ zum 1. Januar dieses Jahres seine Türen geschlossen hatte, geht es nun an einem anderen Standort weiter. Ab März zieht der Club ins Hamburger Hotel Radisson Blu am Dammtor.