Kulinarische Vielfalt im Winter - Mit dem Winterangebot „Köstliche Festtagsstimmung“ der ExpertPartnership

| Gastronomie Gastronomie | Pressemitteilung

So gelingt das saisonale Angebot trotz Fachkräftemangel

In den Hotels und Gaststätten in Deutschland fehlen nach Angabe das Branchenverbands DEHOGA derzeit mehr als 65 000 Mitarbeiter. In Anbetracht des Mitarbeiter- und Zeitmangels reduzieren Gastgeber inzwischen ihre Speisenvielfalt. Das Winterangebot der ExpertPartnership bietet passgenaue Lösungen, um dieser Herausforderung zu begegnen: Mit einer Vielzahl an servierfertigen Menükomponenten in konstant hoher Qualität. Passend dazu werden À la Carte- und Buffetvorschläge angeboten, die sich direkt über den Webshop zu individuellen Speiseangeboten konfigurieren und kalkulieren lassen.

Köstliche Festtagsstimmung

Ab dem 01. November 2023 startet die Sander Frische-Manufaktur mit ausgewählten, saisonalen Produkten in die vorweihnachtliche Zeit (Laufzeit bis 31.12.2023). Das Winterangebot „Köstliche Festtagsstimmung“ verbindet lieb gewonnene, traditionsreiche Speisen mit innovativen Neukreationen und kulinarischen Feinheiten, die schnell und einfach zuzubereiten sind. Von appetitanregenden Vorspeisen über aromatische Hauptgänge bis zu kreativen Desserts: Mit den vielfältigen und verantwortungsbewusst hergestellten Highlights zum Jahresende bescheren Gastgeber ihren Gästen garantiert genussvolle Winterstunden.  

Vielfältige Menükomponenten

Die schmackhafte Auswahl an winterlichen Vorspeisen bildet mit klassischen Komponenten wie Gans oder Kohl den perfekten Einstieg in ein gelungenes Menü. Hier ein Vorgeschmack:

  • Rotkohlsuppe mit Walnuss, abgerundet mit Portwein, Zimt und Ingwer (vegetarisch)
  • Gänseterrine mit Preiselbeerchutney, verfeinert mit Spinat
  • Neuheit: Crème-Brûlée-Nocke von der Gänseleber, abgerundet mit Trüffel, Portwein und Weinbrand

Facettenreiche Hauptkomponenten, deren Fokus auf herzhaftem Gänse- und zartem Entenfleisch liegt oder die alternativ mit feinem Wild, Rind oder Lachs begeistern, lassen sich mit den passenden Beilagen zu abwechslungsreichen Gerichten zusammenstellen. Eine kleine Auswahl:

  • Geschmorte Gänsekeule, sous-vide-gegart, im Fond
  • Geschmorte Gänsebrust, sous-vide-gegart, ohne Knochen, im Fond
  • Gänseragout, mit getrockneten Äpfeln
  • Entenbrust gefüllt mit Maronen und Honigkuchen, in Jus
  • Entenkeule, sous-vide-gegart, in Sauce
  • Hirschgulasch aus der Keule, mit Pfifferlingen, in herzhafter Sauce mit Preiselbeeren
  • Rinderroulade „Parma“, gefüllt mit Parmaschinken und getrockneten Früchten, in Jus
  • Zartes Lachsfilet, mit Orangen-Vanille-Butter und Kräutern
  • Neuheit: Wirsing mit Birne und Bacon, in Rahm

Diverse Nachspeisen, die unter anderem mit dem weihnachtlichen Geschmack von Bratäpfeln, Nougat, Nuss und Mandarinen überzeugen oder mit der würzigen Note von Lebkuchen, Zimt und Spekulatius spielen, bilden das perfekte Finish für jedes Festtagsmenü. Dazu gehören unter anderem folgende Desserts:

  • Cheesecake „Winter Time“, Mascarponecreme verfeinert mit winterlichen Gewürzen, Orangen-Zimt-Biskuit und karamellisierten Haselnüssen, im großen Weckglas (vegetarisch)
  • Neuheit: Schokoladen-Brownie mit Mandarine, Spekulatiuscreme und Cranberry-Pistazien-Topping (vegan)
  • Neuheit: Mandelnougat mit Zwetschge auf Nussboden, zartschmelzende Mandelnougatmousse mit Dulcey Schokolade und fruchtigem Zwetschgen-Spiegel
  • Printen-Tarte mit Mandarinen-Aprikosen-Nocke, verfeinert mit Anis, Zimt, Orangeat und Rum, überzogen mit einer Schokoladen-Ganache, auf knusprigem Schokoladen-Mürbeteig
  • Neuheit: Zwetschgen-Röster abgerundet mit Portwein und Whiskey (vegetarisch)
  • Gefüllter Bratapfel, mit Marzipan, Mandeln und Rosinen (vegan)

Inspiration für À la Carte und Buffet

Die ExpertPartnership liefert seinen Kunden mit kreativen À la Carte- und Buffetideen winterliche Inspiration in die Küchen. Diese Vorschläge wurden von den Gastronomieprofis transparent kalkuliert und bieten Köchen durch exakte Grammaturen und hinterlegte Einkaufspreise eine zuverlässige Grundlage für effizientes Wirtschaften. Ein kleiner Einblick in die weihnachtlichen Serviervorschläge:

  • Gänseterrine mit Preiselbeerchutney, dazu Wildkräutersalat und Crème-Brûlée-Nocken von der Gänseleber (Neuheit)

 

  • Entenbrust gefüllt mit Maronen und Honigkuchen, auf Wirsing mit Birne und Bacon (Neuheit), dazu Nuss-Polenta-Törtchen
  • Schokoladen-Brownie mit Mandarine, Spekulatiuscreme und Cranberry-Pistazien-Topping (Neuheit), dazu vegane Mousse au Chocolat (vegan)

Mehr Informationen unter:

https://sander-gourmet.hflip.co/Winterangebot

Über uns:

Als ExpertPartnership machen sich Sander und der Service-Bund gemeinsam stark für die Gastronomie. Kunden können neben den im Sous-vide- oder Cook & Chill-Verfahren hergestellten Produkten aus der Sander Frische-Manufaktur auf die Food- und Non-Food Produkte des Service-Bund zugreifen. So kann der gesamte gastronomische Tag aus einer Hand abgedeckt werden – ganz gleich ob Restaurant, Hotel, Betriebsgastronomie, Schulmensa oder Gesundheitseinrichtung.

In enger Zusammenarbeit mit Gastronomen werden von der ExpertPartnership Lösungen auf individuelle Heraus- und Anforderungen zugeschnitten, so dass jeder gastronomische Betrieb im Bereich seiner Möglichkeiten ein permanent hochwertiges Speisenangebot anbieten kann. Zudem ist durch persönliche Beratung und den Einsatz digitaler Tools eine transparente Kalkulation und eine absolute Kosten- und Überhangkontrolle des Speisenangebots gewährleistet.

www.expert-partnership.de


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die internationale Restaurantvereinigung Jeunes Restaurateurs (JRE) feierte am 7. und 8. April ihr 50-jähriges Engagement für Kulinarik und hochwertiges Essen mit einem großen Kongress in Paris. Ein Mitglied der deutschen Sektion hatte dabei besonderen Grund zur Freude: Alexander Wulf („Troyka“, Erkelenz) wurde zum „Chef of the Year “ gewählt.

Das Angebot an vermeintlich gesundem Essen zum Mitnehmen wächst rasant, doch viele Produkte enthalten unerwartet viel Zucker. Das ergab ein Marktcheck, in dem 17 Anbieter wie McDonald‘s, Yorma‘s, Dean & David und andere untersucht wurden. Elf Zuckerwürfel fanden sich in einem Salat von Peter Pane.

Mit einem besonderen Konzept geht die L.A. Jordan-Lounge im Ketschauer Hof in Deidesheim an den Start. In einem neu gestalteten Seitenflügel des L.A. Jordan finden bis zu 16 Personen an einem großen Tisch Platz, um die Zwei-Sterne-Kreationen von Küchenchef Daniel Schimkowitsch zu genießen. Zudem steht eine Weinkarte mit 1.000 Positionen zur Wahl.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Marktcheck 16 To-Go-Gerichte von 16 Anbietern der Systemgastronomie unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In den Mahlzeiten steckt oft überraschend viel Zucker.

Der Konflikt im Gazastreifen belastet auch die Umsätze von McDonald’s. Nun scheint die Situation für den Franchisenehmer nicht mehr tragbar zu sein. Das Unternehmen verkauft seine 225 Restaurants in Israel zurück an McDonald’s.

Zahlreiche asiatische Restaurants reihen sich an der Kantstraße aneinander. Vor 25 Jahren hat der Berliner Koch The Duc Ngo dort sein erstes Restaurant eröffnet. Zeit für eine kleine Spurensuche.

The Duc Ngo serviert vor allem asiatische Fusion-Küche. Doch der Berliner Koch will auch deutsches Essen wieder hip machen. Ngo kam 1979 aus Vietnam nach Deutschland. Er betreibt eigenen Angaben nach hierzulande 14 Restaurants.

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten.

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Das Restaurant „Prosecco“ ist seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Lokal in Salzburg. In vier Wochen wird das Lokal den Namen allerdings in „Animo by Aigner“ ändern müssen. Der Grund: der italienische Weinverband Prosecco hat mit rechtlichen Schritten gedroht.