Leaders Club bezieht Stellung zu Differenzen / Auch Kerstin Rapp-Schwan tritt aus und legt Vorstandsposten nieder

| Gastronomie Gastronomie

Gestern verkündete der Gründungspräsident Thomas Hirschberger seinen Austritt aus dem Leaders Club (Tageskarte berichtete). Wie der Leaders Club jetzt in einer Stellungnahme schreibt, stünden „Differenzen“ im Zusammenhang mit der Aufnahme von Peter Pane-Boss Patrick Junge im Raum. Unterdessen hat allerdings auch Kerstin Rapp-Schwan ihren Austritt aus dem Club erklärt und legt ihren Vorstandsposten nieder. Auch die tellerrand consulting ist nicht mehr Mitglied.

Thomas Hirschberger hatte gestern verlautbart, dass er die Vereinigung führender Gastronomen in Deutschland verlasse. Auch seine Frau, Gunilla Hirschberger, beendet ihre langjährige Mitgliedschaft. Hirschbergers teilten mit, dass die Entscheidung das Ergebnis umfassender Überlegungen sei und unüberbrückbare Differenzen in Bezug auf die Ausrichtung des Clubs reflektiere.

Thomas Hirschberger hatte den Leadersclub vor über 25 Jahren mit aus der Taufe gehoben und fungierte auch als Gründungspräsident.

Der Leaders Club ging jetzt mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit, darin wird zwar mit Bedauern zur Kenntnis genommen, dass Thomas Hirschberger seine Mitgliedschaft im Club beende. Diese Entscheidung sei allerdings der Bitte des Clubs an Thomas Hirschberger gefolgt, seine Mitgliedschaft niederzulegen. Sprich: Der Leaders Club hat seinen Gründungspräsident, nach eigenen Worten, zum Austritt aufgefordert. Dieser Schritt sei dem Club nicht leichtgefallen, denn Thomas Hirschberger habe zum Aufbau und Erfolg des Clubs entscheidend beigetragen. Sein Austritt markiere einen bedeutenden Moment in der Geschichte der Vereinigung.

In monatelangen Gesprächen habe man versucht, bestehende Differenzen im Zusammenhang mit der Aufnahme von Patrick Junge und Paniceus zu überbrücken, doch habe man es bedauerlicherweise nicht geschafft, eine solche Einigung zu erreichen, so der Club in einer Stellungnahme.

Hintergrund: Als Franchise-Partner haben Thomas Hirschberger und Patrick Junge bei „Hans im Glück“ einst zusammen Geschäfte mit Burgern gemacht. Doch dann kam der Bruch. Junge machte aus den Hans-Glück-Läden Peter-Pane-Restaurants und die Sache landete vor Gericht. Hirschberger und Junge lieferten sich über Jahre einen Schlagabtausch vor Gericht und in den Medien, der auch als „Burger-Zoff“ tituliert wurde.

Wie Marc Uebelherr, Aufsichtsratsvorsitzender und Präsident, und Frank Buchheister, Vorstandsvorsitzender des Leaders Clubs, jetzt schreiben, ging es bei der Auseinandersetzung mit Hirschberger in dem Leaders Club eben um die Aufnahme von Patrick Junge. Man habe allerdings die Hoffnung, dass die gemeinsamen Werte und Prinzipien in Zukunft wieder eine Basis für eine mögliche Zusammenarbeit bieten können, so das Statement des Leaders Clubs.

Doch hinter der Sache könnte noch mehr stecken. Denn mittlerweile hat auch die bekannte Gastronomin Kerstin Rapp-Schwan ihren Austritt aus dem Leaders Club öffentlich gemacht. Außerdem legt die Düsseldorferin nach fünf Jahren ihren Posten als Vorständin der Leaders Club Deutschland AG nieder. Auch das Beratungsunternehmen Tellerrand Consulting hat kürzlich seinen Austritt aus dem Club erklärt und thematisiert dessen Ausrichtung.

Kerstin Rapp-Schwan schreibt in einer Erklärung: „Ich habe mich sehr schweren Herzens dazu entschieden, mit sofortiger Wirkung meinen Rücktritt aus dem Vorstand des Leaders Club Deutschland zu erklären. Ferner beende meine Mitgliedschaft im Leaders Club ebenfalls mit sofortiger Wirkung.“

Diese Entscheidung falle ihr nicht leicht, schreibt Rapp-Schwan, die den Club als eine Heimat in den letzten zwanzig Jahren beschreibt. Hier sei sie umgeben von Gleichgesinnten und Freunden gewesen, die in der Gastronomie etwas bewegen wollten: „Wir haben unserer Branche gemeinsam gedient und nachhaltige Akzente gesetzt- so zum Beispiel in jüngerer Zeit mit dem Lockdown-Clip ‚Dein Dritter Ort‘ oder der Kampagne ‚Gastro Family‘. Diese Zeit ist nun leider für mich vorbei. Ich kann mir vorstellen, zukünftig wieder Verantwortung im Leaders Club zu übernehmen. Aktuell ist dies leider nicht möglich“, so Rapp-Schwan abschließend.

Auch das Beratungsunternehmen tellerrand consulting äußert sich gegenüber Tageskarte und schreibt zu seinem Austritt im letzten Jahr: „Auch tellerrand consulting ist im letzten Jahr aus dem Leaders Club austreten, weil der Club sich teilweise von seinen Werten entfernt hat und wir in Bezug auf die Ausrichtung nicht mehr uneingeschränkt einer Meinung sind“.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten.

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Das Restaurant „Prosecco“ ist seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Lokal in Salzburg. In vier Wochen wird das Lokal den Namen allerdings in „Animo by Aigner“ ändern müssen. Der Grund: der italienische Weinverband Prosecco hat mit rechtlichen Schritten gedroht.

Während des Frühlingsfestes in Stuttgart darf auf dem gesamten Gelände am Neckar kein Cannabis geraucht werden. Zuvor hatten sich schon die Festwirte gemeinsam darauf verständigt, Kiffen in den Zelten nicht zu erlauben.

Bahn frei für burgerme’s ersten DB Store. Das Unternehmen geht erstmalig eine Kooperation mit der Deutschen Bahn ein. Anfang April hat burgerme seine Tore am Hauptbahnhof in Dessau geöffnet.

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage in 155 Tourismusorten geben Anlass zur Sorge: Ein Rückgang im Gastronomieangebot droht Urlaubern wie Einheimischen den Platz am Wirtshaustisch zu erschweren.

Pressemitteilung

Die Suche nach innovativen Produkten und Konzepten für die Gastronomie, Hotellerie und Catering hat wieder begonnen! Der Gastro Vision Förderpreis geht in die nächste Runde und ruft Gründer, Startups und Visionäre auf, sich zu bewerben. Bereits zum 17. Mal zeichnet der Preis herausragende Ideen und kreative Unternehmertätigkeit in den zwei Kategorien aus. Die Bewerbung ist gestartet und läuft bis 15. September 2024.

Das Stuttgarter OhJulia-Restaurant von Marc Uebelherr ist bald Geschichte. Die Gustoso Gruppe hat die Fläche im Breuninger Dorotheen Quartier übernommen und wird hier demnächst ein Restaurant ihrer italienischen Formel „60 seconds to napoli” realisieren.

Die Avolta AG feiert die Eröffnung von The Burger Federation am Flughafen Düsseldorf. Es ist das erste Mal, dass der Anbieter ein Konzept an einen deutschen Flughafen bringt. Das Restaurant bietet Reisenden Burger-Kreationen im Ambiente eines amerikanischen Farmhauses.

Die Essensversorgung bei Bahnreisen ist oft ein Kritikpunkt. Umso wichtiger ist das Angebot an Bahnhöfen. HelloFresh hat nun Deutschlands größte Bahnhöfe hinsichtlich ihres kulinarischen Angebots untersucht.