Motivierte Mitarbeitende durch Schulungen – Warum sich Weiterbildung lohnt

| Gastronomie Gastronomie

Um digitale Prozesse für Hotellerie und Gastronomie zu veranschaulichen, haben vier Technologiefirmen das Projekt Cosmo Burger ins Leben gerufen. Heute zeigt die Filialleiterin Jenny, warum Cosmo Burger auf Mitarbeiterschulungen setzt und wie diese zur Steigerung der Motivation, Leistung und Zufriedenheit beitragen.

Mal ehrlich: Cosmo Burger ist nur so stark, wie wir es als Mitarbeitende sind. Die Kompetenz, Motivation und Leistung der Angestellten spielen eine entscheidende Rolle, wenn es um den Erfolg eines Unternehmens geht. Genau deshalb legen wir großen Wert darauf, unsere Kollegen regelmäßig zu schulen. Du fragst Dich, was genau das bringt? Schnapp Dir einen Kaffee, lehn Dich zurück und erfahre, warum sich Mitarbeiterschulungen auch für Dich lohnen.

Butter bei die Fische: Diese Vorteile bringen Schulungen mit sich

Kommen wir direkt ans Eingemachte. Die Schulung von Mitarbeitenden bringt Vorteile – und zwar sowohl für Dich als auch für Deine Mitarbeitenden.

  • Steigerung der Kompetenz

Du erweiterst das Wissen Deiner Mitarbeitenden und bestärkst sie somit in ihren Fähigkeiten. Das wirkt sich direkt auf die Leistung aus. Wer genau weiß, was er warum wie tut, der findet schneller in Routinen. Das betrifft übrigens sowohl Hard Skills, also zum Beispiel den Umgang mit einer Software oder einem bestimmten Gerät, als auch Soft Skills, wie zum Beispiel die richtige Kommunikation von Feedback.

  • Förderung der Motivation

Wenn Du Mitarbeitenden die Möglichkeit gibst, ihre Fähigkeiten zu verbessern, steigert dies das Selbstbewusstsein. Sie fühlen sich wertgeschätzt und sehen, dass Du in ihre Entwicklung investierst. Das wirkt sich positiv auf die Motivation und die Zufriedenheit aus – Cosmo Burger proofed!

  • Immer up-to-date

In unserer schnelllebigen Geschäftswelt ist es Gold wert, sich mit den neuesten Entwicklungen und Trends zu befassen. Ob es um Neuerungen in einer Software geht, die Du in Deinem Betrieb nutzt, um Marketingtrends, Mitarbeiterentwicklung, Kassenführung oder Verfahrensdokumentation – es ist wichtig, sich breit aufzustellen und Mitarbeitende einzubinden.

  • Erhöhung der Produktivität

Gut geschulte Kollegen verfügen über das erforderliche Know-how, Aufgaben präzise und korrekt durchzuführen. Die Arbeitsleistung steigt und die Fehlerquote im Unternehmen sinkt. Zusammen mit einem gesteigerten Selbstbewusstsein, erhöhter Motivation und Zufriedenheit trägt  all das zu einem positiven Arbeitsklima bei. Und sicher kennst Du das: Der gut gelaunte Kellner verkauft ganz schnell mal ein Dessert mehr. Denn gute Laune steckt an und wirkt sich auch auf die Stimmung Deiner Gäste positiv aus.

  • Einfluss auf das Arbeitgeber-Image

Die Kirsche auf dem Sahnehäubchen: Ein gutes Arbeitsklima wirkt sich auch auf Deine Außenwirkung aus. Wenn potenzielle Mitarbeitende sehen, dass Du Wert auf die berufliche Entwicklung Deines Teams legst, steigert dies das Ansehen Deines Unternehmens als Arbeitgeber. Und im aktuellen Arbeitnehmermarkt überzeugst Du vor allem durch Dein Image. Außerdem sparst Du Dir im Idealfall Kosten bei der Personalsuche: Zufriedene Mitarbeitende bleiben länger im Betrieb und nutzen ihr Potenzial bei Dir voll aus.

  • Zufriedene Gäste durch zufriedene Mitarbeitende

Gut geschulte Mitarbeitende sind in der Lage, optimal auf die Bedürfnisse Deiner Gäste einzugehen. Ob es das oben erwähnte extra Dessert ist, ein generell erhöhter Durchschnittsbon oder auch einfach eine Wohlfühlatmosphäre, die Dir mehr Stammgäste bringt – Schulungen wirken sich indirekt immer auch auf die Zufriedenheit Deiner Gäste aus.

Best practice: So schulen wir bei Cosmo Burger

Wir sind uns also einig: Mitarbeiterschulungen sind ein absolutes Muss in der heutigen Arbeitswelt und Du kannst nur davon profitieren. Damit Du direkt loslegen kannst, zeige ich Dir, wie wir bei Cosmo Burger mit Schulungen umgehen. Los geht’s.

Bedarfsanalyse und Zielsetzung

Regel Nummer 1: Sprich mit Deinen Mitarbeitenden. Binde sie ein. Erfrage ihre Wünsche und Ziele. Wohin möchten sie sich entwickeln? Worin möchten sie besser werden? Berücksichtige dies bei der Planung und setze klare Ziele, die mit Deinen Unternehmenszielen übereinstimmen. Ein Beispiel: Ich selbst kümmere mich als Filialleiterin zum einen um eine effiziente Personaleinsatzplanung und zum anderen um die Entwicklung meiner Kollegen in der Filiale. Daher bot es sich an, sowohl meine Soft Skills im Umgang mit Mitarbeitenden als auch meine Hard Skills rund um unsere Software für Mitarbeitermanagement zu optimieren. Gesagt, getan. Meine Zielsetzung ergab sich aus unseren aktuellen Herausforderungen bei Cosmo Burger. Im Rahmen der Führung möchten wir gezielt Mitarbeitergespräche anbieten, um Entwicklungspotenziale zu entdecken. Und im Rahmen der Personaleinsatzplanung möchten wir unser Controlling über das e2n Tagebuch filialübergreifend verbessern.

Auswahl der Schulungsmethoden und -anbieter

Für uns war klar, dass unsere interne Kompetenz nicht im Training liegt. Deshalb haben wir uns von vorneherein dazu entschieden, unsere Schulungen auszulagern – und zwar je nach Bedarf an passende Anbieter. Dabei achten wir auf folgende Kriterien:

  • Auf welchem Lernlevel befindet sich der Mitarbeiter im jeweiligen Bereich? Wird erstmal Grundlagenwissen benötigt? Hierfür eignen sich beispielsweise Onlinekurse. Befindet er sich bereits im fortgeschrittenen Bereich und möchte vertiefen? Dann wären ein Seminar oder ein Workshop mit Praxisübungen eine geeignetere Wahl.
  • Wie lernt der Mitarbeiter am besten? Extrovertierte Menschen fühlen sich in großen Gruppen wohl, introvertierte Persönlichkeitstypen mögen gegebenenfalls lieber Anonymität über einen Onlinekurs. Sprich auch hier offen mit Deinem Angestellten und findet gemeinsam heraus, welcher Lerntyp er ist.
  • Welche Lernanbieter passen zu meinem Thema und den oben definierten Lernmethoden? Es gibt unzählige Coaches, Trainer und E-Learning Plattformen auf dem Markt. Lass Dir Zeit bei der Auswahl und vergleiche die Lerninhalte. Achte nach Möglichkeit darauf, dass der Trainer dem Mitarbeiter sympathisch ist. Sympathischen Menschen hört man aufmerksamer zu und versetzt sich eher in sie hinein.

Gehen wir wieder zurück zu meinem Beispiel. Ich wollte mich also mit unserer Personalsoftware e2n und mit Mitarbeitergesprächen beschäftigen. Zwei Themen, die beide eine enorme Auswirkung auf unsere Unternehmensziele haben. Ersteres war relativ schnell klar: Wenn ich mich in unserer Software fortbilden möchte, suche ich auch bei unserem Softwareanbieter nach möglichen Weiterbildungsmaßnahmen. e2n bietet da zum Glück eine ganze Menge. Von Webinaren, über Seminare und Workshops rund um die Software ist alles dabei. Da ich schon bei diversen Webinaren teilgenommen habe, aber gerne noch tiefer ins Controlling eintauchen möchte, habe ich mich hier schnell für ein Controlling Seminar entschieden.

Dabei bin ich auf die e2n academy gestoßen, die sich von reinen Softwareschulungen zu einem Anlaufpunkt für sämtliche Mitarbeiterthemen weiterentwickelt hat. So habe ich auch einen Workshop zum Thema Mitarbeitergespräche gefunden. Natürlich war ich erstmal skeptisch. Ja, die Software ist gut. Aber heißt das, dass die bei e2n automatisch auch wissen, wie man richtige Personalgespräche führt? Deshalb habe ich mir erstmal eines der kostenlosen Webinare angehört. Franzi, Kommunikationstrainerin in der e2n academy, hat erklärt, worauf es bei einem Mitarbeitergespräch ankommt. Ihre sympathische, lockere Art im Webinar hat mich schließlich überzeugt: Davon will ich mehr.

Zeitplanung und Organisation

So. Du weißt also, in welchen Themen sich Deine Mitarbeitenden fortbilden möchten und wo sie dies tun können. Aber sowas kostet ja auch Zeit – und Zeit haben wir in der Gastronomie nie. Glaub mir, mit etwas Organisation funktioniert das wunderbar. Berücksichtige die Verfügbarkeiten Deiner Mitarbeitenden und achte darauf, dass für Vertretungen gesorgt wird. Dank e2n konnten wir das in meinem Fall ganz leicht regeln.

Evaluation und Feedback

Sprich im Nachhinein unbedingt mit Deinen Mitarbeitenden: Hat sich die Schulung gelohnt? Wie würden sie die Lerninhalte bewerten? Was war besonders gut, was hat gefehlt? Wurde das persönliche Ziel erreicht? Dieses Feedback ist wichtig für Dich, um in Zukunft festzustellen, ob Du weitere Kollegen auf diese Schulung schickst.

Man lernt nie aus

Schulungen helfen Dir und Deinen Mitarbeitenden, Fähigkeiten zu verbessern, Neues zu lernen, motiviert zu bleiben und das Selbstbewusstsein zu stärken. Ich würde sagen: Win-win. Um Schulungen sinnvoll zu nutzen, solltest Du bedarfsorientiert an die Sache herangehen. Binde Deine Mitarbeitenden ein und frage sie, wo Entwicklungspotenzial besteht. Seit wir bei Cosmo Burger in unsere Mitarbeitenden investieren, konnten wir eine Kultur schaffen, die von kontinuierlichen Verbesserungen geprägt ist. Mitarbeitende fühlen sich geschätzt und tragen durch ihre optimierten Leistungen aktiv zum Unternehmenserfolg bei. Mein Fazit: Es lohnt sich. Ich kann Dir nach meinen ersten Berührungspunkten die e2n academy guten Gewissens weiterempfehlen. Schau doch mal rein!


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein freundliches Foto, den Namen der Kneipe und die Tischnummer: Mehr braucht es nicht, um mit etwas Glück einen kostenlosen Abend in einer Filiale einer bekannten britischen Pub-Kette zu erleben. Das liegt an einem Trinkspiel - mit Hunderttausenden Mitspielern.

Vor 15 Jahren startete die Chef-Sache als Branchentreff der deutschen Gastronomieszene mit einem einzigartigen Konzept durch. Auf der Intergastra 2024 ist sie nach zweijähriger Pause nun zurück und wird dabei von den Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE) und freakstotable begleitet.

Wiesnwirt Michael Schottenhamel ist neuer Pächter der Emmeramsmühle in Oberföhring. Gemeinsam mit Sternekoch Peter Kinner sowie dessen Sohn Julian tritt er die Nachfolge von Karl-Heinz Zacher an, der die Traditionsgaststätte im Frühjahr letzten Jahres nach über 23 Jahren überraschend aufgegeben hatte. Jetzt haben die neuen Gastgeber das Wirtshaus wieder eröffnet.

Google Maps ist ein beliebtes Tool, um passende Restaurants in der Nähe zu finden. Mit einem neuen Feature soll die Suche jetzt sogar noch leichter werden. Denn Nutzerfotos von Speisen werden ab jetzt automatisch den entsprechenden Gerichten zugeordnet.

Die Gastronomen in der spanischen Hauptstadt Madrid müssen bis Ende Januar ihre „Covid-Terrassen“ endgültig abbauen. Insgesamt verschwinden so 747 Terrassen mit mehr als 12.000 Sitzplätzen. Allein im Salamanca-Viertel und in Chamberi, die sich mitten im Zentrum befinden, müssen 300 Terrassen abgebaut werden.

Ein Unbekannter hat in Gelsenkirchen online über Lieferando Essen bestellt und dem Filialleiter einer Donut-Kette dabei eine rassistische Hassbotschaft zukommen lassen. Mittelwelle ist klar, dass es sich dabei um keinen Einzelfall handelt. In ganz Deutschland sollen Hass-Kommentare über Lieferando verschickt worden sein.

Transgourmet Deutschland und Domino's Pizza Deutschland setzen ihre langjährige Partnerschaft fort und haben einen Liefervertrag bis zum Jahr 2029 abgeschlossen.

Das Unruly Pig in Bromeswell im östlichen Teil von Suffolk hat zum zweiten Mal in drei Jahren die Auszeichnung als bester Gastro-Pub des Landes erhalten. Küchenchef Dave Wall freute sich über die erneute Auszeichnung und betonte die Bedeutung für das Team.

Seit Jahren ist der Teamcup der Systemgastronomie einer der Höhepunkte für Azubis der Branche. Die größte Ausbildungsmeisterschaft und zugleich einzige Team-Meisterschaft der Systemgastronomie findet 2024 erstmals in Aachen statt.

Katharina Iglesias, Sommelière in der wineBank in Hamburg, hat den "Sommelier-Cup 2024" des Deutschen Weininstituts gewonnen. Den zweiten Rang erzielte Lukas Sermann, Sommelier und Winzer in Altenahr, gefolgt von Maike Witfang, Sommelière im Atrium Hotel Mainz.