Podcast mit Michael Käfer – Wie der Großgastronom mit Krisen und Chancen umgeht

| Gastronomie Gastronomie

Mit gerade einmal 26 Jahren eröffnete Michael Käfer die Nobeldisco P1, die ihn schlagartig berühmt machte. Und auch in den kommenden Jahrzehnten bewies er viel unternehmerisches Geschick. Wie er mit Krisen umgeht und wie zeitgemäß große Küchenbrigaden sind, verrät Käfer im ROLLING PIN-Podcast.

Bereits 1988 stieg die heutige Gastro-Größe Michael Käfer in die Geschäftsführung ein und zeigte von Anfang an seine unternehmerische Risikofreude. Und dass, obwohl sein Onkel Helmut Käfer und sein Vater Gerd die Unternehmensgruppe eigentlich an einen Investor verkaufen wollten. Michael Käfer nahm kurzerhand selbst einen Kredit auf und packte mit an. Und das mit großem Erfolg, denn Mitte der 1990er übernahm Käfer schließlich die Einzelsparten der Gruppe: vom Feinkosthandel über den Party-Service bis hin zu allen gastronomischen Betrieben und der legendären Käfer Wies'n Schänke am Oktoberfest.

 

Podcast mit Michael Käfer – Wie der Großgastronom mit Krisen und Chancen umgeht hier hören:

2006 wurde Michael Käfer alleiniger Geschäftsführer der gesamten Unternehmensgruppe und musste sich in den vergangenen 16 Jahren vielen Herausforderungen stellen. Die Digitalisierung, der Klimawandel und der Fachkräftemangel gingen auch an den Gastronomen nicht vorbei – von Corona und geopolitischen Umwälzungen ganz zu schweigen.

Wie Michael Käfer Krisen meistert, was er von großen Küchenbrigaden hält und was sein neuer Berufstitel des Chief Emotional Officers genau bedeutet, verrät der Feinkost-Händler und Oktoberfest-Wirt im ROLLING PIN-Podcast.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die HOGA Nürnberg​​​​​​​ sucht mit ihrem "Gastro Innovation Award" nach schlauen Köpfen und innovativen Ideen. Dazu zählen zum Beispiel technische oder digitale Lösungen für eine moderne Hotellerie und Gastronomie sowie Neuheiten und Trends in Sachen Food and Beverage.

Der Cannstatter Wasen hat am Wochenende Fahrt aufgenommen: Nach dem Anstich am Freitag standen am Sonntag mit dem Volksfestumzug und dem Landwirtschaftlichen Hauptfest zwei weitere Highlights an. Die Polizei hat derweil eine bestimmte Gruppe im Blick.

Anzeige

Um dem Fachkräftemangel wirkungsvoll die Stirn zu bieten, gilt es nicht nur neue Mitarbeiter*innen zu gewinnen, sondern auch das Team zusammen zu halten. Optimale Rahmenbedingungen helfen dabei, das eigene Angebot vollständig aufrecht zu erhalten und Arbeitsbedingungen für ein zufriedenes und motiviertes Team in der Küche zu schaffen.

Die erste Wiesn nach der Corona-Pause war bislang ruhiger als das letzte Fest 2019 - vor allem wegen des Wetters kamen weniger Gäste. Das bedeutet auch: weniger Alkohol, weniger Polizeieinsätze und weniger Patienten in der Wiesn-Sanitätsstation. Dafür gibt es nun Glühwein.

Mit ihrem Cocktail „154 barmaids portrait“ mixte sich Linh Nguyen an die Weltspitze. Die Bartenderin der 360° Bar & Lounge des Hotels Vila Vita Rosenpark​​​​​​​ in Marburg hat den Lady Amarena World 2022 in Bologna für sich entschieden.

Münchner Wissenschaftler untersuchen das Abwasser des Oktoberfests laufend auf Bestandteile des Coronavirus. Es gebe dort derzeit eine ähnliche Virenkonzentration wie im Stadtgebiet. Ob sich eine Wiesn-Welle anbahne, sei aber am Abwasser noch nicht abzulesen.

Viele Gäste aus dem Ausland, keine größeren Personalausfälle wegen Corona - und jetzt auch noch gutes Wetter: Das Münchner Oktoberfest hat nach zwei Jahren Zwangspause einen weitgehend problemlosen Neustart hingelegt.

Autor & Gründer Steffen Sinzinger aus der Berliner Speisemeisterei schreibt in seiner Kolumne, dass Corona neben dem Bargeld ein weiteres wichtiges Element in einem Restaurant "platt gemacht" habe. Die Rede ist vom gedruckten Menü.

Die Kanne Group und die Schweizer Gategroup Holding AG haben unter dem Namen foodgallery ein Joint Venture im Gastronomiebereich geschlossen. Unter dem neuen Namen bündeln beide Akteure fortan ihre Kompetenzen für neue gastronomische Konzepte.

Das Oktoberfest 2022 ist im vollen Gange und schon jetzt steigen in München die Corona-Zahlen an. Bereits nach fünf Tagen soll die Inzidenz von 204,9 auf 255,6 gestiegen sein. Experten erwarten einen weiteren Anstieg und sprechen von „synchronisiertem Superspreading“.