Pret a Manger eröffnet erste Shops in der Berliner Innenstadt

| Gastronomie Gastronomie

Die Londoner Kette Pret a Manger wird Anfang November ihre ersten beiden Berliner Standorte abseits der Verkehrsgastronomie, in der Friedrichstraße sowie dem Sony Center, eröffnen. Die neuen Filialen werden eine Reihe von warmen Gerichten, Sandwiches, Baguettes, Wraps, Salaten, Bowls, Desserts und Gebäck sowie Kaffee und Tee anbieten.

Die Kette möchte ihr Konzept damit nun auch auf dem deutschen Markt weiter ausbauen. Das im Jahr 1984 in London gegründete Unternehmen verfolgt die Philosophie, Kundinnen und Kunden mit frischen Produkten im Alltag zu versorgen. Der Name ‚Pret a manger‘ stammt aus dem Französischen („bereit zu essen“) und unterstreicht damit die Ready-to-Eat-Gastronomie.

Nicht verkaufte Lebensmittel werden am Ende eines jeden Tages an die Tafel gespendet. Die bevorstehende Eröffnung in Berlin stellt den Beginn eines ehrgeizigen Entwicklungsplans dar, den die PM Nord GmbH zusammen mit PRET A MANGER anstrebt. Bis Ende des Jahres 2023 sind insgesamt fünf Filialöffnungen vorgesehen, darunter ein weiterer Shop am Leipziger Platz sowie ein Store am Potsdamer Platz im The Playce. Auch in einer der meist besuchtesten Einkaufsstraßen Berlins, der Steglitzer Schloßstraße, wird es noch eine Filialeröffnung geben. Durch die neuen Standorte entstehen für die Berliner rund 100 neue Arbeitsplätze.

Die PM Nord GmbH als Master-Fanchisee hat unter der Führung des geschäftsführenden Gesellschafters Dr. Elmar Alexander Voigt für dieses Vorhaben bereits bestehende CARAS-Filialen aufgrund ihrer Lagen in belebten Gegenden Berlins erworben, die nun sukzessive umgewandelt werden. 

Dr. Elmar Alexander Voigt,  Geschäftsführer, PM Nord GmbH, sagt: „Als geborener und in dieser Stadt lebender Berliner freue ich mich sehr, zusammen mit meinem Team als Master-Franchisenehmer für Norddeutschland, zunächst insbesondere in Berlin und Hamburg, Pret a Manger auf seinem Wachstumskurs in Deutschland zu begleiten und die Idee der hohen Qualität von Fresh Food und Kaffee in eigenen Filialen anzubieten. Dabei war es für mich klar, diesen Plan zuerst in Berlin, meiner Heimatstadt, umzusetzen. Aufgrund Berlins Diversität, Offenheit und Größe ist die Stadt der ideale Standtort für das Konzept Pret a Manger.“
 
Stephane Klein, Geschäftsführer, Pret Europe, sagt: "Nach dem Erfolg unserer Läden in den deutschen Verkehrsknotenpunkten ist die Einführung der Marke ‚Pret‘ in der Berliner Innenstadt ein wichtiger Meilenstein in unserer europäischen Expansion. Wir haben schon lange gehört, dass die Berliner gerne ein ‚Pret‘ im Stadtzentrum hätten. Daher freuen wir uns, mit unserem neuen Franchisepartner PM Nord GmbH zusammenzuarbeiten, um unser frisch zubereitetes Essen und unseren Bio-Kaffee noch mehr Menschen zugänglich zu machen und der lebendigen Food-to-Go-Szene Berlins etwas Neues hinzuzufügen“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Schnellrestaurantkette Burger King verschärft mit Preissenkungen für Veggie-Gerichte den Wettbewerb um Marktanteile in der Branche. Das wirtschaftliche Kalkül bei Burger King beruht nicht auf der Gewinnspanne des einzelnen Gerichts, sondern auf der Annahme, dass mehr Gäste kommen.

„Kinder bleiben nach Möglichkeit an ihrem Tisch“ oder „Toilettengänge bitte immer in Begleitung eines Erwachsenen“ – so lauten einige der „Spielregeln“, die ein Restaurant im Saarland für seine jungen Gäste auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat. Online gibt es dafür vor allem Lob.

Pret a Manger eröffnet weitere Filialen in der Berliner City. Mit den Eröffnungen am Leipziger Platz, in der Schlossstraße und am Potsdamer Platz schließt das Unternehmen sein Expansionsvorhaben in der Hauptstadt mit insgesamt fünf Filialen vorerst ab.

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Wendy’s kündigte an, in Zukunft weiter auf KI zu setzen und „dynamische Preisgestaltung“ zu testen. Ganz nach dem Motto: „Angebot und Nachfrage regeln den Preis“. Auch KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte gehören zu der neuen Strategie der Burger-Kette.

​​​​​​​Ab sofort bis zum 31. Mai 2024 können sich Gastronomiebetreibende für den neuen METRO GastroPreis bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Im Zwei-Sterne-Restaurant Le Cerf des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe erleben Gäste Kulinarik jetzt auf andere Weise: Speisen wie etwa Fingerfood richtet der Hobbyhandwerker auf selbst gestalteten Hirschgeweihen, Keramikkissen oder einer Seezungenkarkasse an.

Die Hospitality-Branche wird immer wichtiger für die Gesellschaft. Aber die Herausforderungen bleiben. Die Krisen der letzten Jahre waren ein Brandbeschleuniger für Veränderungen. In seinem kostenfreien Gastro-Trendreport 2024/25 analysiert Pierre Nierhaus die Lage und blickt in die Zukunft der Branche. (Mit Video-Interview)

Die US-Coffee-Shop-Kette Starbucks eröffnet an einer der prominentesten Straßen Berlins ein neues Café: Unter den Linden 39. Vormieter am Standort war das Restaurant Casa Italia. Starbucks ist bereits seit Jahren, nicht weit entfernt, am Pariser Platz, auf dem das Brandenburger Tor steht, mit einem Store vertreten.

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte eigentlich im Februar feierlich eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gibt, bleibt der Food-Market im ehemaligen Mövenpick-Restaurant weiter geschlossen. Einen neuen Starttermin gibt es bislang nicht.

Die „Menterschwaige“ in Harlaching bekommt neue Pächter, wie BILD exklusiv erfuhr. Das Wirtepaar Till und Pamela Weiß übernehmen die Menterschwaige ab Herbst 2024. Das bekannte Ausflugslokal ist seit März 2022 geschlossen, nachdem der langjährige Pächter, Wiesnwirt Christian Schottenhamel, den Pachtvertrag kündigte.