The ASH eröffnet Restaurant in München

| Gastronomie Gastronomie

Das Konzept The ASH Restaurant & Bar hat sein erstes Restaurant in der bayrischen Landeshauptstadt eröffnet. „Was lange währt, wird gut. Nach langem und umfangreichem Umbau sind wir sehr glücklich, dass wir nun endlich unser erstes Restaurant im Süden Deutschlands eröffnen können. Ein The ASH in München war schon lange mein Wunsch. Das ist für unsere Marke ein sehr prestigeträchtiger Standort", so Gründer Kent Hahne.

Das Restaurant bietet insgesamt 90 Gästen im Innenbereich Platz. Die Terrasse verfügt über eine große Außenbar. Hier können auf rund 300 Quadratmetern noch einmal rund 145 Gäste bewirtet werden. Die Gäste erwartet eine Mischung aus hochwertigen Steakcuts, Lobster, Seafood, vegetarischen und veganen Speisen - so zum Beispiel ein veganes Steak aus dem 3D-Drucker. 

Hahne und sein Team möchten nicht nur mit Drinks und Speisen überzeugen. „Dass wir exzellente Speisen und gute Drinks anbieten, ist natürlich sehr wichtig, aber das sehen wir als unsere Pflicht gegenüber unseren Gästen an. Die Kür besteht darin, dass man ein besonderes Ambiente schafft, dass die Gäste begeistert und sie dazu bringt, uns immer wieder zu besuchen. Dabei helfen uns neben der schönen Einrichtung, unsere offene Küche, die imposante Außenbar, die wir möglichst ganzjährig bespielen möchten, aber vor allem natürlich die Mitarbeiter – unsere ASHbees“.

The ASH Restaurant & Bar ist Teil der Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH. Deren Gründer Kent Hahne betreibt mit der Eröffnung des Standorts München nun 13 Restaurants des Restaurantkonzeptes „The ASH“. Darüber hinaus ist er Inhaber des Brauhaus-Restaurant-Konzepts „Starnberger Alm“ und mit derzeit 25 Restaurants der Marke L’Osteria der größte Franchisepartner des Markengastronomiekonzeptes.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Koch-Nachwuchs wird auch in Sachsen dringend gesucht. Ein Schülerprojekt will mit Kochstunden und Profi-Tipps junge Menschen für den Beruf begeistern. Aber gegen den Fachkräftemangel braucht es mehr.

Der Bayerische Brauerbund und der Dehoga Bayern​​​​​​​ haben die „Goldene BierIdee 2024“ verliehen. Die Auszeichnung würdigt Personen oder Initiativen, die sich in besonderer Weise um die Präsentation bayerischer Bierspezialitäten verdient machen.

Ob sizilianische Caponata, apulische Focaccia, venezianische Cicchetti oder Arrosticini aus Umbrien - 54 ausgewählte Restaurants in Berlin zeigen von Mittwoch bis Samstag beim Festival  «72 hrs True Italian Food», was sie so alles zu bieten haben. 

Dienstags und mittwochs haben die Restaurants in Amelinghausen in der Lüneburger Heide wegen des Servicekräfte-Mangels in der Regel ihre Ruhetage. Als Alternative startete das Gut Rehrhof ein Pilotprojekt mit Bio-Tiefkühlkost für Selbstversorger.

Bislang eher dafür bekannt Pizza, Burger und Nudeln, meist per Fahrradkurier, auszuliefern, startet Lieferando jetzt in das Gourmet-Geschäft. Erster Partner ist der Sternekoch Anton Schmaus, dessen Gerichte zukünftig in München ausgeliefert werden. Schmaus lässt im Luxushotel kochen.

Zum ersten Mal wird der Metro GastroPreis vergeben: Noch bis zum 31. Mai können sich Gastronomiebetreibende über die Metro-Website bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Auch der Guide Michelin braucht Aufmerksamkeit. Mit der Auszeichnung der Streetfood-Köchin Jay Fai aus Bangkok ist das 2018 weltweit gelungen. Jetzt hat der Gourmet-Führer ein Taco-Restaurant in Mexiko ausgezeichnet – und wieder geht die Nachricht um die Welt.

Im Juli eröffnet Peter Pane in St. Peter Ording. Es ist die mittlerweile 55. Filiale des Unternehmens in Deutschland. In unmittelbarer Nähe der Seebrücke und dem Strand können Einheimische und Gäste dann Burger, Salate und Cocktails genießen.

Die Fastfood-Ketten Taco Bell und Krispy Kreme wollen in Deutschland Fuß fassen. Die Franchise-Firma İş Holding, bisher bekannt für ihre Master-Franchise von KFC und Pizza Hut in Deutschland, plant die Eröffnung der ersten Filialen in Berlin.

Die Auswertung der Online-Bewertungen von über 2.800 Restaurants zeigt ein klares Bild: Die Gäste sind zurück, sind aber auch kritischer geworden, vor allem, was den Service und die Preis-Leistung angeht.