Tim Mälzer feiert 50. Geburtstag mit virtueller Kochparty in den sozialen Medien

| Gastronomie Gastronomie

Trübsal blasen am 50. Geburtstag? Das passt nicht zu Tim Mälzer. Der Hamburger Fernsehkoch will am Freitag stattdessen mit Hunderten Menschen kochen und feiern. Natürlich coronagerecht. Der Gastronom und Unternehmer lädt nämlich online zum «Cook Along». «Ich gehöre zu den Menschen, die halt leidenschaftlich gern ihren Geburtstag mit vielen Menschen, Freunden und Familie feiern. Es ist nun mal ein Ehrentag», sagt Mälzer der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Mälzer hat sich dafür mit sich selbst in der Küche seines Restaurants «Die gute Botschaft» an der Außenalster verabredet. Das Koch-Date wird in den sozialen Medien übertragen. Jeder kann sich dazu schalten. Wenn es nach dem «Küchenbullen» geht, darf das Internet-Event gern eine Rekordparty werden. «Ich glaube, es wird das größte verbindende Social-Distancing-Event, das man sich nur vorstellen kann.» Manche können sogar - wenn sie bei Mälzer vorher die «Bad Ass Birthday Box» bestellt haben - das gleiche Essen kochen und die gleichen Cocktails schlürfen.

Die Party soll auch ein Symbol sein, sagt der Pinneberger. Die Botschaft ist klar: Aufgeben und Jammern gilt nicht. «Wir können die Situation gerade nicht ändern. Aber wir können die Situation mit Leben erfüllen, mit Emotionen, mit Kontakten.» Das sei nicht das Gelbe vom Ei, aber es schaffe neue Erinnerungen und neue Momente. Den passenden Spruch dazu habe er sich unter der Dusche ausgedacht: «Wenn das Leben dir Corona gibt, dann mach Konfetti draus!»

«Konfetti» haben Mälzer und sein Team auch trotz des Lockdowns aus ihrem beruflichen Alltag gemacht. So haben sie unter anderem einen Lieferservice für komplett gepackte Menüs aus dem Boden gestampft. «Das hat kreative Energien freigesetzt und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt. Wir haben in diesem Rahmen alle meine in Hamburg ansässigen Mitarbeiter in Beschäftigung halten können.» Große Gewinne habe das nicht gebracht. «Aber wir sind auch nicht mit einem Minus rausgegangen.»

Mälzer hatte 2020 bei der Talksendung von Markus Lanz emotional auf die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gastronomie reagiert (Tageskarte berichtete). «Wir nennen ihn immer liebevoll den Heulsusen-Auftritt», sagt Mälzer selbst dazu und schmunzelt. Aber es sei derzeit auch eine «unfassbar komplexe und schwierige Herausforderung, jetzt gerade eigenständig wirtschaftlich zu arbeiten. Und das gelingt halt nicht jedem. Und deshalb nutze ich Gelegenheit wie in Talkshows immer wieder, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.»

Der Verband der Köche Deutschlands schätzt Mälzer dafür, dass er mit seinen Sendungen und seinen Auftritten für Aufmerksamkeit sorgt und so den ganzen Berufsstand stärkt. «Nicht erst seit Corona sind starke Stimmen wie diese gut und wichtig für den Kochberuf», sagt Verbandschef Richard Beck der dpa.

Mälzer liebt, was er tut. Ohne Wenn und Aber. Dass der Pinneberger unbedingt als Koch arbeiten will, sei ihm schon früh klar geworden. Der Ausbildung folgten Stationen in Hongkong, London (an der Seite des damals ebenfalls noch unbekannten Jamie Oliver), in den Küchen großer Hotels und den ersten eigenen Restaurants in und um Hamburg. Die große Berühmtheit kam schließlich mit seiner ersten Kochsendung auf Vox. In «Schmeckt nicht, gibt's nicht» überzeugte Mälzer die Fernsehzuschauer mit seinen lockeren Sprüchen und seiner bodenständigen Küche. Vor allem junge Leute entdeckten so die Lust am Kochen und Schlemmen.

So mancher Zuschauer habe sich damals aber auch verwundert die Augen gerieben, sagt Vox-Geschäftsführer Sascha Schwingel der dpa. «TV-Köche gab es bereits – aber einen Mann mit T-Shirt, kurzgeschorenen Haaren und Hamburger Schnauze - das war neu. Mit dieser Mischung hat er nicht nur dem Genre "Kochshow" eine komplett neue Note verliehen, er hat auch das Image eines ganzen Berufsstands neu definiert. Bis heute gibt es niemanden, der im deutschen Fernsehen so schön flucht wie er.» Der Fernsehkoch werde für seine Authentizität, Emotionalität und sein großes Herz – aber auch für seine unkonventionelle Art – von den Zuschauern geliebt.

Mittlerweile hat er sich mit seinem Restaurant «Bullerei» mitten im Hamburger Schanzenviertel einen Stammplatz in der Gastro-Szene der Hansestadt erkocht. Bundesweit hat er vier Restaurants. Seine Küche beschreibt er als intuitiv und bodenständig. Geprägt hätten ihn dabei die rustikale Küche Norddeutschlands, die leidenschaftliche Küche Italiens und die produktliebende und demütige Küche Japans.

Dabei geht es längst nicht mehr nur ums Fleisch. Auch die vegetarische Küche hat Mälzer mit auf dem Zettel. Wenn er Wurst, Schinken und Speck nicht so sehr lieben würde, könnte sich der «Küchenbulle» sogar vorstellen, vegetarisch zu leben. In der Weltküche gebe es «mittlerweile ein Füllhorn an fantastischen, vegetarischen und veganen Alternativen, die lustvoll sind und die toll schmecken».

Viel fehle ihm derzeit - mal abgesehen von der Normalität ohne Corona - zum Glück nicht. Einen Wunsch hat er dennoch: «Hoffentlich noch ordentlich Lebenszeit. Mein Leben ist gut. Es ist ein Abenteuerspielplatz, in dem ich mich bewege. Es wäre schon gut, wenn das noch ein bisschen so bleibt. Noch bin ich nicht gelangweilt.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zehntausende „Schattenwebseiten“: Wie sich Lieferando das große Geschäft sichern will

Lieferando hat im Corona-Jahr 2020 deutlich vom Trend hin zu Online-Essensbestellungen profitiert. Das Unternehmen setzt dabei aber auch fragwürdige Methoden ein. So wurden zehntausende Webseiten erstellt, die denen der Restaurants ähneln.

Nach „Top Air“-Aus: Marco Akuzun macht sich mit eigenem Restaurant selbstständig

Marco Akuzun geht neue Wege und macht sich im Syrlin Quatier in Weingarten mit seinem eigenen Restaurant selbstständig. Seit 2013 war er Küchenchef im Stuttgarter Flughafenrestaurant „Top Air“. Hier hielt er sieben Jahre lang einen Michelin-Stern, bevor die Wöllhaf-Gruppe Mitte Dezember das Aus verkündete.

Restaurants, Cafés und Bars dürfen auf Mallorca wieder öffnen

Auf Mallorca dürfen Restaurants, Cafés und Kneipen in Folge einer deutlichen Verbesserung der Corona-Lage nach rund sieben Wochen erstmals wieder öffnen. Ab Dienstag können die Gastronomiebetriebe in ihren Außenbereichen wieder Gäste empfangen. Es gibt aber Einschränkungen.

25. Rheingau Gourmet & Wein Festival auf 2022 verlegt

Pandemiebedingt musste das Jubiläumsevent, welches am 25. Februar starten sollte, abgesagt werden. Ein neuer Termin mit gleichem Programm und gleicher Besetzung in 2022 steht bereits fest.

Restaurant Einsunternull spendet an Obdachlosen-Restaurant der Stadtmission

Vor rund einem Jahr rief das Restaurant einsunternull die Charity-Aktion „Mach MAHL!“ ins Leben und sammelt seither einen Teil des Erlöses aus dem Online-Shop für Obdach- und Mittellose. Zeit für ein Zwischenfazit und die offizielle Spendenübergabe.

Keine Entschädigung für Gastwirt trotz Versicherung

Obwohl er extra eine Versicherung abgeschlossen hatte, bekommt ein Wirt keine Entschädigung für coronabedingte Umsatzausfälle. Die Begriffe Covid-19 und Sars-CoV-2 waren nicht explizit in den Versicherungsbedingungen genannt.

Opentable mit Tipps und Check-Liste für den Gastro-Re-Start

Das Ende des Lockdowns rückt weiter in die Ferne und damit auch die Wiedereröffnung der Restaurants. Für Gastronomen wird es wichtiger denn je, die verbleibende Zeit optimal zu nutzen und sich bestmöglich auf den Neustart vorzubereiten. Optentable präsentiert eine Checkliste.

50. Folge von Mälzers Podcast «Fiete Gastro»: Wie «gute Küchenparty»

Tim Mälzer kann nicht nur kochen, sondern auch reden. Das zeigt er in seinen Fernsehsendungen und Social-Media-Kanälen immer wieder. Ein eigener Podcast war da nur naheliegend. Nun kommt bereits die 50. Folge von «Fiete Gastro» - und mit ihr ein besonderer Gast.

Berliner Saubere-Küchen-Gesetz: Farbverlauf soll Hygiene in Restaurants darstellen

In Berlin soll künftig auf einen Blick erkennbar sein, wie es um die Hygiene in Restaurants, Cafés oder Kantinen bestellt ist. Dafür soll es jeweils im Eingangsbereich ein Balkendiagramm mit einem Farbverlauf von Grün über Gelb bis Rot geben. 

Österreich: Gastronomie bereit für sicheres Öffnen im März

Sieben Monate Lockdown seit Beginn der Corona-Krise seien genug, so der Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich. Um die dramatische Situation darzustellen, haben die Jeunes Restaurateurs einen Filmclip produziert.