Hotellerie

Hotellerie

Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. Das Bundesverfassungsgericht wies Klagen von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg gegen die jeweiligen örtlichen Abgaben zurück. Hintergründe zu dem Spruch als Karlsruhe.

Restaurants auf Stelzen sind für St. Peter-Ording nichts neues. Jetzt soll allerdings auch ein Hotel auf Stelzen in dem beliebten Nordsee-Ort gebaut werden. Sollte der Entwurf genehmigt werden, soll das Hotel frühestens in drei Jahren eröffnet werden.

3,2,1, go: Im Ameron München Motorworld fand Anfang Mai das zweite 33 bis 33-Meetup by elevatr statt. Diesmal unter anderem mit im Rennen neben 33 Young Professionals: Top-Leader Frank Marrenbach (Althoff Hotels) und Connor Ryterski (Prizeotel), FC Bayern-Talent Jamie Lawrence und Mind Codex-Coach Dr. Eva Brandt.

Aufatmen in Wiens Hotellerie: Nach zwei Jahren niedriger Auslastung stimmen die Buchungen für die kommenden Monate optimistisch: Mit mehr als 70 Prozent gebuchter Zimmer ist die Gewinnschwelle wieder erreicht.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Receptionist (m/w/d) 4-Tage-Woche
sylc. Apartmenthotel GmbH, Hamburg
Sales Manager (m/w/d)
Dorint Kurfürstendamm Berlin, Berlin
Account Manager - Berlin
Booking.com (Deutschland) GmbH, Berlin
Account Manager - Düsseldorf
Booking.com (Deutschland) GmbH, Düsseldorf
Account Manager - Hamburg
Booking.com (Deutschland) GmbH, Hamburg

Der Lack ist ein wenig ab im Berliner Westen – und das nicht erst seit gestern. Was ein Glück für die Hauptstädter, und die ganzen Zugezogenen, dass es jetzt das neue Waldorf Astoria gibt. Denn ein Hotel wie dieses hat im Westen der Stadt seinen Platz, ist zumindest die Zeitung „Die Welt“ überzeugt. Einen neuen Namen bekam das Luxushotel auch gleich verpasst: Das Anti-Adlon. Es geht wieder bergauf im Westen.

Ist die Internationale Tourismusbörse für die Hoteliers aufgrund der immens gestiegenen Zimmerkapazitäten in der Hauptstadt inzwischen nicht mehr die Bettenfüllerin schlechthin, so sorgt die Messe allerdings immer noch für ordentliche Geschäfte. Dies zeigen aktuelle Zahlen, die Fairmas exklusiv für hoga um acht zur Verfügung stellt.

Demnach stieg während der Laufzeit der Leistungsschau, die am Sonntag zu Ende ging, die Auslastung der Berliner Hotellerie leicht um 0,4 auf 77,2 Prozent an. Die Kassen klingelten deutlich lauter als im Vorjahr. Denn im Schnitt kletterten die Preise um 11,9 auf 123,9 Euro. Entsprechend verbesserte sich auch der RevPar um zwei Prozent auf 95,7 Euro.

Deutliche Worte eines Branchenkenners: Angesichts der wachsenden Konkurrenz von privaten Zimmervermittlern mahnt Stephan Gerhard, Chef der Treugast Solutions Group, die Hotellerie. Die aus seiner Sicht manchmal etwas langsame Branche dürfe nicht länger über niedrige Margen und fehlende Fachkräfte jammern, sondern müsse nach vorne schauen und sich von dem inspirieren lassen, was die privaten Zimmervermieter besser machen würden. Der Professor plädiert für ein neues Zeitalter der Privathotellerie, in der starke Gastgeber mit individuellem Service auf die Wünsch der Gäste eingehen.

Das Schlosshotel Bad Bergzabern hat einen Insolvenzantrag gestellt. hoga um acht berichtet über diesen Fall, da es das kleine Hotel immer wieder ungewollt in die Schlagzeilen schafft. Denn das Vier-Sterne-Haus mit ausgezeichneter Küche wird von der CDU-Opposition im rheinland-pfälzischen Landtag als „Prestigeobjekt“ des damaligen Regierungschefs Kurt Beck (SPD) im eigenen Wahlkreis bezeichnet, für das das Land auf Becks Betreiben rechtlich umstrittene Zuschussversprechen gemacht habe. Am Ende hat nun auch das nicht mehr geholfen, auch wenn das Haus weiterhin geöffnet bleibt.

Die Stadt Köln hat Beschwerde gegen das Bettensteuer-Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster eingelegt. Das OVG hatte eine Revision ausgeschlossen, doch das wollen sich die Stadtväter der Domstadt so nicht bieten lassen. Verband und Unternehmer sind wenig amüsiert. Schließlich wisse man nun nicht mehr, worauf man sich bei der Stadt noch verlassen könne, so Christoph Becker vom Dehoga. Doch auch die Stadt legt an Schärfe zu. Die Hotelbetreiber hätten die „sachliche Gesprächsebene verlassen", ist sich zumindest die Kämmerin sicher.

Solche Gäste möchte wirklich niemand haben – rund 30 englische Hauptstadturlauber rasteten Ende letzter Woche in einem Berliner Hotel völlig aus und verwüsteten Hotelzimmer und Flure. Mehr als 40 Polizisten waren notwendig, um die Terrortouristen zu bändigen. Die Hotelverwaltung erstattete Anzeige wegen Sachbeschädigung, die ganze Gruppe erhielt Hausverbot und flog raus.

Einfach nur einchecken und schlafen ist ja wirklich etwas überholt – denn die Hotellerie von heute hat da einiges mehr zu bieten. Der Bildband „Healing Hotels of the World“, der gleichnamigen Vereinigung von mehr als 70 Luxushotels, stellt Häuser vor, die eben mehr im Angebot haben als ein Bett und einen Fernseher.

Die weltweiten Hotelpreise haben sich noch immer nicht erholt. Wie der aktuelle Hotel Price Index (HPI) der Expedia-Tochter Hotels.com deutlich machte, liegen sie noch immer auf dem Niveau von 2005. Die Preise sind aber auf dem Weg der Besserung. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen sie um ganze drei Prozent.

Die Rezidor Hotel Group hat sich den “Best Practice Award 2013” des Travel Industry Clubs geschnappt. Die Energiespar-Initiative „Think Planet“ hatte den Juroren offenbar besonders gut gefallen. Den zweiten Platz belegte HRS mit „HRS friends“. Bronze erhielt ein neues Dienstleistungsangebot des Fairplane Passanger Service. Die Auszeichnung prämiert jedes Jahr ein Unternehmen der Branche, das sich durch erfolgreiche Produkte oder Prozesse besonders hervorgetan hat.

Ob Solaranlagen auf dem Dach oder Toiletten mit Regenwasser – nachhaltige Hotels liegen bei den Gästen schwer im Trend. Auch die jüngste Untersuchung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) bestätigt dies. Anfang des Jahres gaben fast 40 Prozent der Befragten an, dass sie sich einen ökologisch einwandfreien Urlaub wünschen würden. Ein Jahr zuvor waren es nur 31 Prozent.