Hotellerie

Hotellerie

Selina expandiert in Deutschland und Österreich und sucht passende Immobilien

Die lateinamerikanische Hotelkette Selina will auf dem europäischen Kontinent weiter wachsen und sucht in Deutschland und Österreich nach passenden Bestandsimmobilien zur Übernahme – dabei kommt sowohl ein Kauf der Immobilien als auch die Übernahme des Pachtbetriebes in Frage. 

Kunst trifft Hotel: Digitale Kunstmesse im Hotel Interconti Wien

Ab Donnerstag wird das Wiener Hotel Intercontinental zum Schauplatz der ansässigen Kunstszene. 13 Wiener Galerien nehmen an einer Onlinekunstmesse teil, die coronabedingt ausschließlich virtuell stattfinden kann.

Hyatt plant drei Story Hotels in Schweden

Hyatt hat den Abschluss von Franchiseverträgen mit der Story Hotels Holding AB bekannt gegeben, um in Schweden künftig mit drei Hotels unter der Marke JDV präsent zu sein.

Übernachtungen im Schwarzwald sanken 2020 um über ein Drittel

In Hotels und Pensionen im Schwarzwald ist die Zahl der Übernachtungen im Corona-Jahr 2020 eingebrochen. Es habe einen Rückgang um schätzungsweise 35 bis 40 Prozent gegeben, teilte die Schwarzwald Tourismus GmbH am Dienstag mit.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Restaurantleiter (m/w/d)
AlpinLifestsyleHotel Löwen & Strauss, Oberstdorf
F&B Manager (m/w/d)
ATLANTIC Hotel Wilhelmshaven c/o ATLANTIC Hotels Management, Wilhelmshaven
Resident Manager / Hotel Manager (m/w/d) - Ruby Lilly
Ruby Lilly Hotel & Bar c/o Ruby GmbH, München
Human Resources Specialist (m/w/d)
Steigenberger Frankfurter Hof, Frankfurt am Main

Meist gelesene Artikel

HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House

Die Berliner HR Group übernimmt 23 Hotels von Vienna House. Mit dem Schritt treten die Österreicher nahezu die Hälfte ihres Portfolios an die Berlin HR-Group ab. Es handelt sich ausschließlich um Pachtbetriebe.

St. Moritz: Quarantäne bei Kempinski und im Badrutt’s Palace

Schweizer Behörden haben in dem Nobelort St. Moritz zwei Luxusherbergen unter Quarantäne gestellt, nachdem eine hochansteckende Coronavirus-Variante festgestellt wurde. Rund 95 Gäste und 300 Angestellte dürfen das „Badrutt’s Palace“ und Kempinski vorerst nicht verlassen.

Bericht: Inhaber des Steigenberger Hotels Stadt Lörrach kündigt Betreiber RIMC fristlos

Bei dem Inhaber des Steigenberger Hotel Stadt Lörrach und dem Betreiber RIMC scheint der Haussegen schief zu hängen. Wie die Badische Zeitung berichtet, habe RIMC nun die fristlose Kündigung erhalten. In einem Prozess gehe es um ausstehende Mietzahlungen in Millionenhöhe.

Ehrung: Dorint-Direktor Thieme ausgezeichnet

Dr. Bertram Thieme, der Direktor des Dorint Charlottenhofs in Halle, konnte bereits zum zweiten Mal die begehrte Auszeichnung „Hotelmanager des Jahres“ des Trebing-Lecost-Verlags entgegennehmen. Neun Jahre nach seiner ersten Ehrung wurde der 63-jährige Thieme nun für sein berufliches Lebenswerk ausgezeichnet. Berühmte Gratulanten ließen natürlich nicht lange auf sich warten: Neben Cornelia Pieper, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, die die Laudatio hielt, fand sich auch Hans-Dietrich Genscher ein und überbrachte seine Glückwünsche.

München: Bienen auf dem Blechdach

Manchmal haben Hotels wirklich seltsame Gäste: Popstars mit ausgefallenen Essenswünschen, paranoide Politiker mit übertriebenem Sicherheitspersonal oder aber zwei Königinnen mit ihren 8.000 Arbeitern. Dabei sind adlige Gäste nun wirklich nichts besonderes für das Münchner Vier Jahreszeiten. Schließlich schliefen bereits Sisi und die britische Königin in den Kissen des Fünf-Sterne-Hauses. Doch auf dem Dach des Hotels leben seit Juni dieses Jahres zwei Bienenköniginnen samt dazugehörigem Hofstaat und sorgen so für frischen Honig am Frühstücksbuffet. Das Hotel rechnet mit fetter Beute: 60 Kilo Honig sollen im Jahr entstehen. Bienen auf Hoteldächern scheinen der neue Trend zu sein: Auch das Pullman und das Hyatt in Köln sowie das Steigenberger-Hotel in Stuttgart beherbergen Bienenvölker auf ihren Dächern. Gestochen wurde noch niemand. In die Medien kommt man damit allemal.

München: Der Königshof wird neu gebaut, 33 Meter hoch

An einem der prominentesten Plätze Münchens tut sich was: Das Fünf-Sterne-Hotel Königshof am Stachus soll abgerissen, um dann neu gebaut zu werden. Am gestrigen Dienstag beschäftigte sich die „Stadtgestaltungskommission“ vor Ort mit dem Vorhaben der Gruppe „Geisel Privathotels“ in bester Münchner Innenstadtlage. Eigens für die städtischen Inspektoren wurde ein Gerüst am Dach befestigt, das die zukünftig geplanten Dimensionen demonstrieren sollte. Während einige Pläne des Architekten durchfielen, konnten sich die Gutachter allerdings für das Vorhaben erwärmen, dass das neue Gebäude acht Meter höher ragen soll. Der Neubau soll im Jahr 2015 starten.

Albanien: Urlaub im Bettenbunker

Wer im Urlaub manchmal Angst vor Luftangriffen bekommt, für den gibt es jetzt das perfekte Reiseziel: Schlafen im Geschützbunker. Im albanischen Küstenstädtchen Tale entsteht derzeit diese eher ausgefallene Urlaubsanlage, zunächst jedoch nur als Forschungsprojekt deutscher und albanischer Studenten. Genutzt wird einer der unzähligen Schutzräume, die in den siebziger und achtziger Jahren im ganzen Land erbaut wurden.

Preisverfall in Hotels in Europas Metropolen?

Wie die Los Angeles Times berichtet, beobachtet das Online-Reisebüro Hotwire.com einen Preisverfall in der Hotellerie in europäischen Metropolen. So seien die Hotelpreise auf dem Portal im Vergleich zum letzten Herbst in Genf um 31 Prozent und in Prag um 37 Prozent rückläufig. In Berlin, Paris, Barcelona und Rom bewegten sich die auf Hotwire buchbaren Preise auf dem niedrigsten Niveau seit fünf Jahren. Ebenso seien Flugpreise zum Beispiel nach Berlin, Dublin und Helsinki um 13 Prozent gesunken.

Pflaums Posthotel wird Festspiel- und Kongressherberge

Das jahrelange Tauziehen hat ein Ende: Das legendäre PPP Pflaums Posthotel Pegnitz wird zu einer modernen Festspiel- und Kongressherberge umgebaut. Seine Pläne präsentierte jetzt der ukrainische Investor Rostyslav Salnikov. Pünktlich zu den Wagner-Festspielen in Bayreuth im Sommer 2015 soll das neue Pflaums Posthotel eröffnen. Mit 120 Betten, einem Veranstaltungssaal für 160 Gäste sowie einem großzügigen Wellnessbereich soll das Haus fünf Sterne ergattern und zu einem Leuchtturm der Hotellerie und Gastronomie in Nordbayern avancieren. Insgesamt will Salnikov zehn Millionen Euro in Pegnitz investieren.

Colombi betreibt Klostermühle

Das Colombi-Hotel in Freiburg ist um eine Attraktion reicher. Das Fünf-Sterne-Superior-Hotel betreibt ab sofort die denkmalgeschützte Klostermühle in Offnadingen. Das Hotel will das historische Ensemble vor allen Dingen für Feiern und Events oder verschiedene Aktionen wie saisonale Kochkurse nutzen. In dem Restaurant der Klostermühle finden 60 bis 80 Gäste Platz. In der ebenfalls ausgebauten Scheune können 160 bis 180 Gäste bewirtet werden. Dazu stehen der Klostergarten und ein Weinkeller zur Verfügung.

Diebstahl: 150 Kilo-Krone vor Hotel geklaut

Erst letzte Woche stellten wir Ihnen die Untersuchung zu Hoteldiebstählen vor. Und schon gibt es einen neuen Anwärter auf den Titel des dreistesten Hoteldiebs. Im baden-württembergischen Geislingen wurde am Samstagnachmittag das Wahrzeichen des Hotels „Krone“ gestohlen: Eine 150 Kilo schwere Krone aus Gusseisen. Die Polizei ist nun auf Zeugensuche.

Goldener Herbst für Hotels in deutschen Metropolen?

Die prognostizierte Abkühlung des Wirtschaftsklimas in Deutschland macht sich in der heimischen Hotellerie noch nicht bemerkbar. Im Gegenteil: Das Trendbarometer des „Fairmas Hotel-Reports“ zeichnet eine überaus optimistische Prognose für die kommenden drei Monate in den Metropolregionen. In Düsseldorf sehen die Marktanalytiker im September ein RevPAR-Plus von 16 Prozent, in Köln-Bonn soll die Steigerung sogar 17 Prozent betragen. Den mehrheitlich sehr positiven Werten stehen in anderen Destinationen teilweise rückläufige Daten gegenüber. Insgesamt ist das Herbstgeschäft wie immer von der jeweiligen Messekonjunktur geprägt.

Bettensteuer: Bochum verzichtet

Auf Antrag der CDU-Fraktion wird es künftig keine Bettensteuer mehr in Bochum geben. Ursprünglich war geplant, mit der Abgabe über eine Million Euro einzunehmen, doch das aktuelle Urteil des Bundesverwaltungsgerichts machte der Stadt nun einen Strich durch die Rechnung. Da Geschäftsreisende nicht extra besteuert werden dürften, sei die Abgabe nicht mehr attraktiv genug.