Adina und Premier Inn: Hotelturm in Stuttgart für 150 Millionen Euro

| Hotellerie Hotellerie

Im Stuttgarter Europaviertel entsteht ein Hotelturm für 150 Millionen Euro. Das Gebäude nahe der Innenstadt beherbergt ein Adina-Hotel und ein Premier-Inn-Hotel. Neben der Höhe von 66 Metern, sollen markante Fassadenfresken und üppig begrünte Dachterrassen das Gebäude unverwechselbar machen.

Siebeneinhalb Monate nach Baubeginn fand jetzt die Grundsteinlegung für den Turm am Mailänder Platz statt. In einer feierlichen Zeremonie griffen die künftigen Hotelbetreiber, vertreten durch Adina Apartment Hotels Europamanager Georgios Ganitis und Premier Inn Acquisitions Director Germany Chris-Norman Sauer, gemeinsam mit den Gastgebern der STRABAG Real Estate GmbH (SRE) zur Kelle, um den symbolischen ersten Grundstein zu fixieren. An dem traditionellen Akt waren auch SRE-Geschäftsführer Rainer M. Schäfer, ZÜBLIN Vorstand Ulrich Weinmann sowie RKW-Architektur+ Geschäftsführer Dieter Schmoll beteiligt. Anschließend wurde mit geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft gefeiert.

 „Der Turm am Mailänder Platz ist mit 66 Metern Höhe der dritte und letzte genehmigte Hochpunkt im Stuttgarter Europaviertel. Neben der Größe verleihen ihm die markanten Fassadenfresken und die üppig begrünten Dachterrassen eine unverwechselbare Identität“, arbeitet SRE-Bereichsleiter Stuttgart Axel Möhrle die städtebauliche Bedeutung des Projektes heraus.

Auch die künftigen Hoteliers lassen keine Zweifel an der Güte des Bahnhof „Stuttgart 21“ nahen Projekts im prosperierenden Europa-viertel: „Wie Stuttgart steht auch Adina ganz im Zeichen des Wachstums – acht Neueröffnungen stehen bis 2022 in Europa an. Mit dem Mailänder Platz haben wir einen modernen und spannenden Standort gefunden, dessen Zentralität und Vielfalt wie für Adina Apartments gemacht ist“, erläutert Georgios Ganitis, Adina Apartments Europa-Manager. Premier Inn Acquisitions Director Chris Norman Sauer ergänzt: „Stuttgart ist ein politisches und wirtschaftliches Zentrum der Metropolregion und bietet eine Fülle an Sehenswürdigkeiten. Darum ist die Stadt als Reiseziel bei Touristen wie bei Dienstreisenden gefragt und entsprechend attraktiv für unsere ambitionierten Expansionspläne in Deutschland.“

Im Mai 2016 hatte die SRE das 1.768 m2 große Grundstück gekauft und investiert in den - prominent zwischen Stadtbibliothek und Milaneo Shoppingcenter gelegenen - Standort ca. 150 Millionen Euro. Der Komplex umfasst rund 21.000 m2 Gesamtmietfläche, die größtenteils an zwei Hotelgesellschaften mit angesagten Loungekonzepten langjährig verpachtet sind. Neben den 169 Apartments wird das Adina Apartment Hotel über einen Wellnessbereich mit Pool, Fitnessraum und Sauna sowie über einen öffentlich zugänglichen Restaurant- und Bar-Bereich mit Dachterrasse verfügen. Premier Inn wird ein 260-Zimmer-Haus betreiben. Außerdem ist ein Costa Coffee im Erdgeschoss vorgesehen. Bislang noch offen ist, wer die ca. 500 m2 Laden- und Bistrofläche im Erdgeschoss und im ersten Stock nutzen wird.

Die Errichtung des Bauwerks hat die Ed. Züblin AG als Generalunternehmen übernommen. Bis Mitte 2021 soll das Hotelensemble bezugsfertig sein. Als Architekten setzte sich in dem 2017 ausgelobten Wettbewerb mhm architects Wien und RKW Architektur+ aus Düsseldorf durch, welche mit der Fassadenplanung beauftragt wurden.

Mit dem Turm am Mailänder Platz entsteht mitten im Europaviertel Stuttgart eine urbane Gästeoase Bildquelle: RKW Architektur + für STRABAG Real Estate GmbH

 

Versenkung der Blombe ((v.r.n.l.) SRE-Geschäftsführer Rainer M. Schäfer, SREBereichsleiter Stuttgart Axel Möhrle, Adina Europamanager Georgios Ganitis, RKWArchitektur+ Geschäftsführer Dieter Schmoll, Premier Inn Acquisitions Director Germany Chris-Norman Sauer, ZÜBLIN Vorstand Ulrich Weinmann). Bildquelle: Heiko Potthoff für STRABAG Real Estate

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.

In Zeiten des Fachkräftemangels langfristig gutes Personal zu finden ist in zahlreichen Branchen eine Herausforderung, auch im Hotelgewerbe. Das Familienhotel Feldberger Hof im Schwarzwald begegnet dem Fachkräftemangel mit einer gezielten Personalstrategie und wirbt erfolgreich Talente aus dem Ausland an. 

Das Radisson Collection Hotel im Berliner DomAquarée geht mit einem neuen Lobbykonzept wieder an den Start. Zur Wiedereröffnung voraussichtlich Ende des Jahres wird ein 16 Meter hoher, bis ins sechste Stockwerk reichender und rund 120 Quadratmeter umfassender Vertikaler Garten den neuen Mittelpunkt der Hotellobby bilden.

Der Streit um die Fassade des "Happy Go Lucky"-Hostels in Berlin geht in eine neue Runde. Am Dienstag haben Abbrucharbeiten begonnen, nur um kurz darauf vorübergehend gestoppt zu werden. Der Eigentümer sieht sich als Opfer der Behörden und zieht Vergleiche von Russland bis hin zum Nationalsozialismus.

Im Februar 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 28,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 6,9 Prozent mehr als im Februar 2023. Das war der höchste Februar-Wert seit 2020, als es 29,9 Millionen Übernachtungen gab.

Die Abtei Himmerod in der Eifel gilt mit seinen 900 Jahren als eines der ältesten Zisterzienser-Klöster in Deutschland. Aktuell können Gäste in der Klosterherberge übernachten, doch das Bistum Trier hat große Pläne und will das Kloster als Vier-Sterne-Hotel betreiben.

HotelPartner Revenue Management setzt auch auf menschliches Know-how, da dies über ein Verständnis der Marktbedingungen, der Zielgruppen und der spezifischen Anforderungen eines Hotels verfügt.

Die Motel One Group hat das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordumsatz von 852 Millionen Euro abgeschlossen. Unter Führung von Dieter Müller kauft die One Hotels & Resorts GmbH die 35-prozentige Beteiligung des Finanzinvestors Proprium Capital Partners für 1,25 Milliarden Euro zurück. Motel One ist damit 4,1 Milliarden Euro wert und soll mittelfristig an die Börse.

Premier Inn hat einen Mietvertrag für eine Neubauentwicklung in direkter Nachbarschaft des Hamburger Hauptbahnhofs unterschrieben. Auf dem 3.800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis 2028 ein Hotel mit insgesamt 295 Zimmern entstehen.