Christie & Co über den Hotelmarkt Bremen: Stabile Performance an der Weser

| Hotellerie Hotellerie

Als zweitgrößte norddeutsche Stadt ist Bremen für die Region nicht nur als Wirtschaftsstandort von Bedeutung, sondern mit seinen UNESCO-Welterbestätten, wie dem Bremer Roland oder dem Bremer Rathaus, auch ein bedeutender Kulturstandort. Während Bremen historisch gesehen nicht als touristische Top-Destination bekannt war, nimmt die Bedeutung des Tourismussektors seit den 90er Jahren stetig zu. Laut der aktuellen Analyse von Christie & Co macht sich die steigende Beliebtheit vor allem in der wachsenden Nachfrage sowie der stabilen Performance bemerkbar.

Neben den kulturellen Sehenswürdigkeiten profitiert der Bremer Hotelmarkt zusätzlich vom Weserstadion und den Bundesligaspielen des SV Werder Bremen sowie von der Vielzahl internationaler Unternehmen, wie u. a. Mercedes Benz, ArcelorMittal und Airbus. In Zusammenhang mit den verschiedensten Forschungsinstitutionen am Standort (z. B. Max Planck, Fraunhofer, Helmholtz etc.) überrascht es nicht, dass ein Großteil der Nachfrage mit rund 65% geschäftlich motiviert ist. In den letzten 5 Jahren verzeichnete die Hansestadt ein durchweg positives Wachstum und erreichte im Jahr 2018 zuletzt 1,9 Millionen Übernachtungen bei rund 1,1 Millionen Ankünften. Dies entspricht einer Gesamtverbesserung im Vergleich zu 2014 von rund 13% in der Anzahl der Übernachtungen und 14% in der Anzahl der Ankünfte.

Die Zimmerauslastung des Bremer Hotelmarkts konnte in den letzten Jahren kontinuierlich zunehmen und erreichte in 2018 68%, was mehr als 2 Prozentpunkte über dem Vorjahr lag. Die Durchschnittsrate erreichte 2018 mit 81 € einen Rekordwert und lag im Vergleich zu 2017 rund 2,7% höher. Dies lag unter anderem an der erfolgreichen Logistikmesse Breakbulk Europa im Mai sowie der HanseLife im September. „Mit einer Auslastung von rund 68% nähert sich die Hansestadt dem Level von Top-Städten wie bspw. Leipzig oder Frankfurt,“ erklärt Yasemin German, Consultant Advisory & Valuations von Christie & Co. Der RevPAR konnte sich somit im Vergleich zum Vorjahr um rund 6% verbessern und lag bei 55 € im Jahr 2018.

„Durch die stabile Performance auf gutem Niveau gewinnt Bremen vermehrt das Interesse von Investoren und Betreibern,“ verrät German. Dies bezeugt die gut gefüllte Pipeline mit aktuell 5 Projekten, die das Hotelangebot um rund 750 Zimmer erweitern werden. Im Bau befinden sich z. B. das Moxy Bremen in der Quartiersentwicklung in der Überseestadt mit 128 Zimmern und das „the niu Crusoe“ mit 152 Zimmern in der Nähe des Flughafens. „Bisher konnte das Nachfragewachstum stets die Angebotszuwächse überholen. Es bleibt spannend zu sehen, wie sich die Performance unter der Berücksichtigung der Angebotserweiterungen weiter entwickeln wird,“ so German abschließend.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

LFPI übernimmt advena Europa Hotel Mainz

Das advena Europa Hotel Mainz wurde am 1. Februar von der LFPI Gruppe übernommen, die bereits 13 Hotels unterschiedlicher Kategorien und Marken in Deutschland betreibt. Der bisherige Hoteldirektor Jürgen Axel und sein Team bleiben aber an Bord.

Villa Kennedy präsentiert Merkel, Macht und Models by Kiki Kausch

Die Villa Kennedy zeigt noch bis zum Sommer eine Kunstausstellung der Fotokünstlerin Kiki Kausch, die erstmalig das Thema Merkel, Macht und Models in ein Verhältnis und setzt. "Kanzleramt, Chef-Büro, Laufsteg! Wer hat die Macht?", fragt die Künstlerin.

Millionenstrafe gegen spanische Hotelkette Melià

Wegen Preisnachteilen für bestimmte Urlauber, soll der spanische Hotelkonzern Meliá 6,7 Millionen Euro Strafe zahlen. Dies teilte die EU-Kommission am Freitag mit. Konkret bemängeln die Wettbewerbshüter, dass Schnäppchen nicht überall in der EU buchbar waren.

Barceló mit positivem Geschäftsjahr 2019 und Neueröffnungen in 2020      ­

Die Barceló Hotel Group mit Sitz auf Mallorca verzeichnete 2019 im dritten Jahr in Folge steigende Umsätze. Das Portfolio wuchs im vergangenen Jahr um 13 neue Häuser mit 3.700 Betten und umfasst nun insgesamt 251 Hotels in 22 Ländern.

Achat Hotels wachsen weiter: Loginn by Achat Dinslaken ist zweiter Vertrag in 2020

Mit ihrer Marke Loginn by Achat kommt das Hotelmanagement-Unternehmen nach Dinslaken, wo der Spatenstich für das neue Loginn by Achat Dinslaken noch in diesem Sommer erfolgen soll. Ende 2021 wird das in einen dreiteiligen Gebäudekomplex integrierte Hotel dann seine Pforten öffnen. 

Kimpton Hotels & Restaurants eröffnet erstes Hotel in Spanien in Barcelona

Mit dem Kimpton Vividora Hotel eröffnet Kimpton Hotels & Restaurants sein erstes Hotel in Spanien. Das Hotel befindet sich im gotischen Viertel Barcelonas mitten im Stadtbezirk Ciutat Vella und verfügt über 156 Zimmer, 10 Suiten, drei Restaurant und Bars sowie eine Dachterrasse.

Burger, Bier und Prosecco-Flatrate: Revier Mountain Lodge Adelboden in den Starlöchern

Schweizer Bergwelt, modernes Design, unkompliziertes Miteinander und schlanke Preise – so lautet die Philosophie der Revier Mountain Lodge Adelboden. Auf der Karte stehen Burger und Bier, es gibt Prosecco-Flatrate und alkoholfreie Spirituosen.

Globaler Hotelinvestmentmarkt 2020: Vorsichtiger Optimismus trotz erwarteter Rückgänge

Das globale Hoteltransaktionsvolumen zeigte auch 2019 ein hohes Niveau, wenngleich das Ergebnis mit 66,9 Mrd. USD sechs Prozent unter dem Vorjahr blieb. Die Dauer des aktuellen Marktzyklus, Handelsspannungen und der Brexit ließen die Anleger im vergangenen Jahr vorsichtiger werden.

Touristenboom beschert Hamburg erneut mehr Übernachtungen

Die Übernachtungszahlen in Hamburg steigen weiter an und erzielen erneut ein Rekordhoch, zum 19. Mal in Folge. Grund hierfür ist auch das sich verändernde Reiseverhalten der Gäste aus dem hohen Norden.

Expedia Group: Deutsche Hotels auch zum Jahresende 2019 stark nachgefragt

Starker Westen, starker Osten, boomender Städtetourismus und immer mehr Buchungen über mobile Endgeräte – dies sind die Trends, die laut Expedia im vierten Quartal 2019 die Übernachtungszahlen in deutschen Hotels kräftig nach oben klettern ließen.