Gekaufte Fake-Bewertungen und Erpressungsversuche an der Rezeption

| Hotellerie Hotellerie

Spiegel-TV hat sich mit käuflichen, gefälschten Bewertungen und Erpressungsversuchen an der Rezeption beschäftigt. Ein Hotelier wird zur Rede gestellt, der mit einem Trick gefälschte Bewertungen bei HRS kaufen wollte. Ein zweiter Gastgeber berichtet von Erpressungsversuchen mit einer schlechten Bewertung, die bei Booking online ging, obwohl das Portal über die Drohung Bescheid wusste. (Mit Video)

Spiegel TV hat nicht nur die Hoteliers besucht, sondern auch windige Agenturen, die mit den mit Bewertungen im Internet richtig viel Geld verdienen. Das Magazin spricht von einem Betrug mit gekauften Punkten und Sternen - um die Online-Shopper zu beeinflussen.
 

Mit einem anderen Fokus berichtet auch die AHGZ zu dem Thema unter der Überschrift: Bewertungen kaufen „aus Notwehr“?

Zurück

Vielleicht auch interessant

Starnberger See: Neues „Forsthaus am See“ soll auf Stelzen stehen

Das mehr als 100 Jahre alte, ehemalige Forsthaus am Starnberger See soll saniert und erweitert werden. Das Besondere: Die Neubauten sind auf Stelzen angelegt und sollen optisch an die Pfahlbauten erinnern, die vor etwa 6.000 Jahren auf der Roseninsel gestanden haben sollen.

Reiserecht: Geld zurück bei Suite ohne abgetrenntem Schlafzimmer

Eine Hotelsuite mit verschiedenen Schlafbereichen bietet Komfort und Privatsphäre. Wenn Pauschalurlauber solch eine Unterkunft buchen, sie aber nicht bekommen, gibt es vom Veranstalter Geld zurück. Bei dem verhandelten Fall ging es um einen Urlaub auf Mallorca.

Österreichs Hotels leiden im Corona-Sommer

Der Tourismus in Österreich ist nach Wiederöffnung der coronabedingt geschlossenen Hotels nur schleppend angelaufen. Die Zahl der Übernachtungen war im Juni mit 5,2 Millionen um 59 Prozent niedriger als im Juni 2019.

W-Hotel Amsterdam erzwingt fast zwei Millionen Euro Corona-Mietrabatt

​​​​​​​In den Niederlanden läuft ein Gerichtsverfahren, das auch Hoteliers in Deutschland aufhorchen lässt. Das W-Hotel in Amsterdam hat einen Mietnachlass in Höhe von zwei Millionen Euro erzwungen. Vermieter ist die deutsche Investmentgesellschaft Deka, der auch die Bayerpost in München gehört.

Massentests nach Corona-Ausbruch unter Hotel-Praktikanten in St. Wolfgang

In St. Wolfgang haben sich Mitarbeiter und Wirte von Hotels und Lokalen mit dem Corona-Virus infiziert. In dem bekannten Ort im Salzkammergut sind vor allem Praktikanten aus der Hotellerie infiziert. Gegenmaßnahmen rollen an. Die Zahl der bestätigten Fälle stieg bis Montagmorgen auf über 50 an.

Anzeige

Wie die Corona-Eindämmung Stellenmarkt und Jobsuche im Gastgewerbe beeinflusst

Die YOURCAREERGROUP verzeichnet seit dem Ende der Lockdown-Phase Mitte Mai einen Anstieg an neuen Stellenanzeigen um 20 Prozent. Außerdem wurden 55 Prozent mehr Jobsuchende auf der Webseite gemessen. Potenzielle Kandidaten intensivieren ihre Jobsuche wieder.

St. Wolfgang: Corona-Ausbruch unter Hotel- und Gastro-Praktikanten

In St. Wolfgang im Salzkammergut, haben sich bislang 28 Mitarbeiter und Wirte aus sechs Hotels und drei Lokalen mit dem Corona-Virus infiziert. Die meisten sind Praktikanten. Gäste sind nicht betroffen. Jetzt wird intensiv getestet.

Abhängigkeit der Hotellerie von Online-Buchungsportalen ist höher als je zuvor

Die aktuelle, zweijährliche HOTREC-Studie über den europäischen Hotelvertriebsmarkt zeigt, dass die Dominanz der Online-Buchungsportale (OTAs) Booking.com und Expedia seit 2013 stetig zunimmt, während der Anteil der Direktbuchungen kontinuierlich abnimmt.

Airbnb: Sauberkeit wichtiger Buchungsfaktor

In einer kürzlich von Airbnb in Auftrag gegebenen Umfrage gaben 59 Prozent der Befragten in Deutschland an, dass Sauberkeit ein wahrscheinlicher oder sehr wahrscheinlicher Faktor bei der Wahl ihrer nächsten Unterkunft sein wird.

Unternehmen wollen Dienstreisen auch nach der Corona-Krise reduzieren

Keine guten Nachrichten für die Hotellerie: Viele Konzerne in Deutschland wollen auch nach der Corona-Pandemie die Zahl ihrer Dienstreisen reduzieren. Die Erfahrungen mit virtuellen Gesprächen sollten genutzt werden, um Treffen auch in Zukunft virtuell abzuhalten, so eine Umfrage.