Gestiegene Kosten: Deutsche Hotellerie mit guten Umsätzen aber rückläufigen Margen

| Hotellerie Hotellerie

Der deutsche Hotelmarkt hat in den letzten Jahren turbulente Zeiten hinter sich gebracht, aber die Aussichten für die kommenden Jahre sind endlich wieder vielversprechend. Die jüngste Prognose der Wirtschaftsweisen, die eine leichte Erholung der Wirtschaft erwarten, gibt vorsichtigen Grund zur Hoffnung, dass die Hotelbetreiber mit ihrem Ausblick ins Jahr 2024 recht behalten könnten.

Die Hotellerie in Deutschland wird trotz stetigen Veränderungen und Herausforderungen im Jahr 2023 ein Umsatz-Rekordjahr verzeichnen. Die Auslastungsquote hat sich im Vergleich zu 2022 deutlich verbessert und liegt gemäß STR Global per Ende September 2023 wieder bei rund 65 Prozent. Das sind knapp zehn Prozent weniger als im Rekordjahr 2019, jedoch liegt die Durchschnittsrate (Nettoumsatz pro verkauftem Zimmer) gemäß STR Global per Ende September elf Prozent über 2019. Die Vorbuchungsstände für das letzte Quartal 2023 liegen bis zu zehn Prozent über Vorjahr. Für das Jahr 2024 wird ein weiteres Wachstum der Hotelbranche erwartet. 

„Nach drei Krisenjahren wird das Jahr 2023 die Wende bringen. Die Hotelmarktentwicklung 2024 wird wieder Umsätze und Ergebnisse auf dem Niveau des Rekordjahres 2019 ermöglichen“, erklärt Michael Lidl, Geschäftsführender Partner Treugast Solutions Group."

Im Rahmen des Treugast Ratings 2023 wurden 27 führende Hotelgesellschaften in Deutschland zu deren Zukunftserwartung befragt. Für das Jahr 2023 gehen die Betreiber, trotz Wirtschaftsrezession, von Umsatzsteigerungen von circa 15 Prozent gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2019 aus. Die Ergebnismarge 2023 wird allerdings um 1,9 Prozentpunkte zurückgehen, da das Umsatzwachstum die steigenden Kosten nicht vollends kompensieren kann. Mit einem einsetzenden Wirtschaftswachstum sowie erwarteter steigender Konsumfreudigkeit im Jahr 2024 prognostizieren mehr als 80 Prozent der Hotelbetreiber für 2024 nicht nur erneut steigende Umsätze, sondern auch wieder steigende Ergebnisse. Lediglich 15 Prozent gehen von gleichbleibenden Umsatz- wie Ergebniserwartungen und nur eine der befragten Hotelgesellschaften geht  von leicht rückläufigen Zahlen im Jahr 2024 aus.

Das Rating zeigt, dass der deutsche Hotelmarkt weiterhin dynamisch und vielversprechend bleibt. Neben dem Stimmungsbarometer der Branche wurden im Rahmen des aktuellen Ratings drei Hotelunternehmen ausgezeichnet, die in den Segmenten Wachstum, Innovation und Performance Benchmarks darstellen.

Ganz vorne in Sachen Wachstum ist das britische Hotelunternehmen Premier Inn, dessen 20 Neueröffnungen in Deutschland im Jahr 2023 – unter anderem durch Übernahmen getrieben – von Treugast mit dem „Most Wanted Investment Partner“-Award ausgezeichnet wurde.

Michael Lidl: „Premier Inn Hotels, die Tochter des britischen Hospitality-Konzerns Whitbread, betrat den deutschen Hotelmarkt mit einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte und gewann unseren ‚Most Wanted Investment Partner‘-Award gleich im ersten Jahr der Teilnahme. Dies ist auch ein Novum in der Geschichte unseres Treugast Awards.“ Im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2022 verzeichnete das Unternehmen einen Netto-Zimmerzuwachs von rund 1.100 Zimmern. Mit über 50 Häusern in Deutschland und einer engagierten Expansionspolitik im Limited Service Segment strebt Premier Inn Hotels die Marktführerschaft an.

Als Top-Performer der Branche mit einem AAA-Blue-Chip-Rating gelten laut Rating 2023 die Hotelgesellschaften Motel One und B&B Hotels.

Dazu Michael Lidl: „Motel One behält seine Spitzenposition und führt weiterhin mit einem AAA-Rating. Die konsequente Standortstrategie, der hohe Anspruch an den Produktstandard, das sehr profitable Hotelkonzept und die hohe Zuverlässigkeit als Mieter, auch während der Krisenjahre, tragen zu diesem Erfolg bei.“ Zum Ende des Jahres 2022 verfügte Motel One über ein eindrucksvolles Portfolio von 88 geöffneten Hotels an 45 verschiedenen Standorten in zwölf Ländern, insgesamt mit 24.752 Zimmern. Mit der Einführung der neuen Marke The Cloud One Hotels, die auf Lifestyle und Flexibilität ausgerichtet ist, eröffnen sich zukünftig auch vermehrt Möglichkeiten für Konversionsprojekte. 

Auch B&B Hotels, eine der profitabelsten Hotelketten Deutschlands, zeigt sich im Treugast Rating 2023 weiterhin als AAA-Blue-Chip und damit als einer der Spitzenreiter auf dem deutschen Hotelmarkt. „Das Hotel- und Managementkonzept von B&B Hotels ist nahezu konkurrenzlos, was sich in einem starken Wachstum und hoher Profitabilität widerspiegelt. Zum Ende des Jahres 2022 zählte das Portfolio von B&B Hotels allein in Deutschland rund 17.600 Zimmer in insgesamt 165 Hotels und ist eine der profitabelsten Hotelketten Deutschlands“, erläutert Michael Lidl.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Numa Group übernimmt im Rahmen eines vom Immobilienkonzern Soravia abgeschlossenen Renovierungsprojekts 47 Apartmenteinheiten in München. Als Investor ist Soravia an der europaweiten Expansion von Numa beteiligt.

Am 14. Mai hat das Hotel de Russie, das Rocco Forte Hotel an der Via del Babuino in Rom, die neu gestaltete Stravinskij Bar eröffnen. Der vom Designer Paolo Moschino gestaltete Außenbereich wird von einer neuen Cocktailkarte begleitet.

Nach dem ZEL Mallorca stellt die von Meliá Hotels International und Rafael Nadal gegründete Lifestyle-Marke ihr zweites Hotel vor. Das ZEL Costa Brava wird im Juni eröffnet und soll zum Treffpunkt für alle werden, die "Fiesta und Siesta" gleichermaßen lieben.

Die baden-württembergischen Beherbergungsbetriebe meldeten für das erste Quartal 2024 gegenüber den Ergebnissen des ersten Quartals 2023 ein spürbares Plus an Gästen und Übernachtungen. Die Zahlen der einzelnen Reisegebiete Baden-Württembergs entwickelten im ersten Quartal 2024 weiterhin allesamt positiv.

Nach Angaben der PKF hospitality group sind im Bereich Serviced Living derzeit zwei Trends zu erkennen: Die Umwidmungen von Büros sowie aufgrund der demografischen Entwicklung mehr moderne Senior Living-Konzepte.

Pressemitteilung

Der Veranstalter elevatr – in Kooperation mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) – setzt im Rahmen des Branchenevents auch auf die aktive Einbindung von mehreren Organisationen aus der Hotellerie. Auf gleich mehreren Bühnen teilen Speaker diverser Branchen ihre Gedanken und ihr Wissen. Gestalter der Hospitality berichten über ihre Strategien.

Mit der Eröffnung des Tribe Riga City Centre treibt Accor die Expansion der Marke Tribe in Europa voran. Das neue Hotel ist das erste der Marke in Lettland und in den baltischen Staaten. In den nächsten fünf Jahren sind weltweit 40 weitere Neuzugänge geplant, drei Viertel davon in Europa.

Im Jahr 2022 haben sich mehr Patienten aus dem Ausland in Deutschland behandeln lassen. Der Gesundheitssektor hat mit den Behandlungen einen Umsatz von schätzungsweise 880 Millionen Euro erwirtschaftet. Hinzu kommen Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe für Tourismusangebote und den Handel.

Das Mandarin Oriental Bodrum feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Reihe von Veranstaltungen und Erlebnissen. Zudem präsentiert das Resort zwei neue Villen mit Blick auf die Paradise Bay und den Lucca Beach.

Der neue Arbeitsvertrag ist in der Tasche, aber die Suche nach Wohnraum ist schwer. Einige Firmen in Hessen wollen ihren Mitarbeitenden jetzt helfen. Auch wirtschaftlich nicht rentable Hotels sollen als Wohnheime genutzt werden.