Klimafreundliche Unternehmen

| Hotellerie Hotellerie | Anzeige

Drei von vier Beschäftigten wünschen sich, dass Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert bei ihrem Arbeitgeber hat.

76 Prozent der Beschäftigten in Deutschland finden es wichtig, dass das Thema Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert bei ihrem Arbeitgeber hat. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der Jobplattform StepStone. Für die Umfrage wurden rund 12.000 Menschen zur Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit im Job und bei der Jobsuche befragt.

  • Fast jeder Zweite würde bei einem Jobwechsel gezielt nach nachhaltigen Unternehmen suchen.
  • Jeder Dritte würde dafür weniger Gehalt in Kauf nehmen.
  • Nicht nur „Generation Greta“: Ältere Arbeitnehmer finden Klimaschutz & Co. genauso wichtig wie junge.

Die Untersuchung zeigt, dass Nachhaltigkeit für vier von zehn Befragten bereits ein entscheidendes Kriterium ist, wenn es um die Bindung an den Arbeitgeber geht. So würde etwas mehr als jeder Dritte eine Kündigung erwägen, sollte sich der Arbeitgeber bei einem sehr umweltschädlichen Projekt engagieren. Mehr als jeder Zweite meint, dass sich dies negativ auf die eigene Jobzufriedenheit auswirken könnte.

Alt vs. Jung: Kaum Unterschiede zwischen den Generationen

Ein Blick auf die verschiedenen Altersgruppen zeigt, dass es für alle Generationen etwa gleichermaßen relevant ist, ob Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert bei ihrem Arbeitgeber hat. „Die Annahme, dass Klimaschutz für junge Menschen entscheidender ist als für ältere, hat sich nicht bestätigt“, sagt Dr. Tobias Zimmermann, Arbeitsmarktexperte bei StepStone. „Tatsächlich ist das Thema Baby Boomern sogar etwas wichtiger als der Generation Z – zumindest im Beruf. Ein Grund kann sein, dass ältere Menschen bereits sehr konkrete Vorstellungen davon haben, wie sie arbeiten wollen – während jüngere ihren Platz in der Welt der Arbeit erst noch finden müssen.“

Neuer Job? Am liebsten bei einem klimafreundlichen Unternehmen

Auch bei der Stellensuche spielt das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle: Jeder Zweite (47 Prozent) gab an, im Falle eines Jobwechsels gezielt nach Stellen bei nachhaltigen Unternehmen zu suchen – und sieben von zehn Befragten (70 Prozent) würden sich dort auch eher bewerben. Etwa jeder Dritte (34 Prozent) wäre bereit, bei einem nachhaltigen Arbeitgeber ein Gehalt unter dem Marktdurchschnitt zu akzeptieren. „Klimaschutz ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen der Wirtschaft und mittlerweile auch ein ganz wesentlicher Faktor für die Anziehungskraft von Arbeitgebern“, sagt Zimmermann.

„Unternehmen, die in Nachhaltigkeit investieren und ihr Engagement auch sichtbar machen, haben im Wettbewerb um die besten Talente schon jetzt Vorteile.“

Ergebnisse für Hotellerie, Gastronomie und Catering

Während im Durchschnitt für jeden Dritten die Nachhaltigkeit des eigenen Unternehmens einen hohen Stellenwert hat, ist der Anteil der Befragten aus der Berufsgruppe Hotellerie, Gastronomie und Catering, die dieses als wichtig empfinden, sogar noch höher. So legen laut Umfrage 88% der Befragten dieser Gruppe hohen Wert auf Nachhaltigkeit. Dem gegenüber steht die Einschätzung der Mitarbeiter auf die Frage, ob der eigene Arbeitgeber sich im Umweltschutz engagiert bzw. das Engagement der eigenen Mitarbeiter beim Umweltschutz unterstützt. Nur gut die Hälfte (58%) der Befragten sind der Meinung, dass ein entsprechendes Engagement vorhanden ist. Um weiterhin als attraktive Branche zu bestehen, ist es daher unumgänglich, dass Arbeitgeber dieses Thema in Zukunft umso mehr in den eigenen Fokus nehmen. Während es immer wieder einzelne, hervorzuhebende Beispiele gibt, spielt die Nachhaltigkeit generell eine noch zu kleine Rolle.

Studierende haben hohe Ansprüche an ersten Arbeitgeber

Welchen Stellenwert Nachhaltigkeit bei jungen Leuten hat, zeigt auch der „Student Survey“ von Universum, eine der führenden Employer-Branding-Beratungen und Teil der StepStone-Gruppe. Universum hat mehr als 47.000 Studierende in Deutschland zur Relevanz bestimmter Arbeitgebereigenschaften befragt. Dabei wurde u.a. untersucht, welche zehn Attribute am wichtigsten für das Image eines Unternehmens sind. Zur Auswahl standen hier Faktoren wie z.B. spannende Produkte, Innovationskraft und Prestige – aber auch Corporate Social Responsibility (kurz: CSR), also verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für Umwelt und Gesellschaft. Über alle Studienfächer hinweg ist CSR für immerhin jeden vierten Studierenden (26 Prozent) einer der Top-3-Faktoren, wenn es um das Unternehmensimage geht. Damit wird CSR insgesamt höher bewertet als Faktoren wie eine inspirierende Führung oder schnelles Wachstum. Studentinnen (35 Prozent) finden CSR wichtiger als Studenten (15 Prozent).

„Generation Greta“ nicht anspruchsvoller als die anderen

Die Universum-Studie widerlegt außerdem die Annahme, Nachhaltigkeit sei für die „Generation Greta“ bedeutender als für andere. Stattdessen legen ältere Studierende (>26 Jahre) etwas mehr Wert auf CSR als die jüngeren (<21 Jahre). Deutliche Unterschiede gibt es auch bei den Studienrichtungen: Während CSR für die meisten Informatiker und Ingenieure (14 Prozent und 15 Prozent) eine eher untergeordnete Rolle spielt, finden Studierende der Rechtswissenschaften (29 Prozent), im Gesundheitsbereich (31 Prozent) sowie der Sozial- und Geisteswissenschaften (51 Prozent) es deutlich wichtiger.

Ein Blick auf die Noten zeigt: Leistungsstärkere Studierende legen tendenziell größeren Wert auf CSR als Studierende mit schlechteren Noten. „Wir beobachten einen Wertewandel. Während früher vor allem ein hohes Gehalt und ein schneller Aufstieg prestigeträchtig waren, zählen heute zunehmend auch andere Faktoren. Viele Studierende wollen die Zukunft positiv mitgestalten und wünschen sich von einem Arbeitgeber deshalb auch Innovationskraft und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit“, sagt Tina Smetana, Country Manager Germany bei Universum

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es unter www.stepstone.de/wissen/nachhaltigkeit

Alle StepStone Studien und Informationen rund um Karriere, Gehalt, Recruiting und Arbeitsmarkt finden sich hier: http://www.stepstone.de/wissen

Über die Analyse von Universum

Im Rahmen des jährlichen Universum Student Survey geben Studierende unter anderem Auskunft darüber, welche Unternehmen für sie attraktiv sind, welche Eigenschaften sie an Arbeitgebern schätzen, welche Gehaltsvorstellungen sie haben und welche langfristigen Karriereziele sie verfolgen. In diesem Jahr nahmen 47.010 Studierende von 231 deutschen Hochschulen an der Umfrage teil. Mehr Informationen: https://universumglobal.com/de/studentsurvey2020/

Über die Nachhaltigkeitsumfrage von StepStone

Nachhaltigkeit und unternehmerische Verantwortung: Wie weit sind Deutschlands Unternehmen? Welche Rolle spielen diese Faktoren in Unternehmen, im Berufsalltag der Menschen in Deutschland und bei der Jobsuche? Diese Fragen hat StepStone zusammen mit der Handelsblatt Media Group im Rahmen einer Online-Umfrage untersucht. An der Befragung haben im Dezember 2019 insgesamt ca. 12.000 Menschen teilgenommen. Gut jeder fünfte Teilnehmende hat Führungsverantwortung.

Über Hotelcareer

Hotelcareer ist seit der Gründung 1999 als Betreiber von Online-Stellenbörsen tätig und gehört seit 2014 zu StepStone. Zusammen mit Gastrojobs zählt Hotelcareer heute zu den bekanntesten branchenspezifischen Internet-Jobportalen auf dem deutschsprachigen Markt.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Leonardo Hotels startet eigens für Frauen konzipierte Hotelzimmer

Mit dem Neustart ihrer Zimmerkategorie „Leonettes“ für reisende Geschäftsfrauen will Leonardo Hotels weitere Veränderungen in der Branche fördern. Eine eigens initiierte Studie half bei der Neuausrichtung.

Deutsche Hospitality setzt auf CSR-Strategie

Die Deutsche Hospitality setzt ihre Corporate Social Responsibilty (CSR) neu auf und will ihr Engagement für Umwelt und Gesellschaft zur Grundlage des unternehmerischen Handelns machen.

Antrag gegen Beherbergungsverbot in Mecklenburg-Vorpommern gescheitert

Mehrere Dutzend Vermieter von Ferienunterkünften hatten einen Antrag gegen das coronabedingte Beherbergungsverbot in Mecklenburg-Vorpommern eingereicht - jetzt ist er laut der beauftragten Rechtsanwältin abgelehnt worden.

Bericht: Steigenberger Hotel Stadt Lörrach stellte Insolvenzantrag 

Das Steigenberger Hotel Stadt Lörrach sorgt weiter für Gesprächsstoff. Wie die "Oberbadische" berichtet​​​​​​​, hat die Betreibergesellschaft bereits im April für das Hotel einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Das Haus wird von einer RIMC-Tochter betrieben.

Tui Blue startet mit erstem Hotel auf Sylt

Vor einer Woche konnte Sylt erstmals wieder Gäste begrüßen. Zum Neustart der Modellregion Nordfriesland eröffnet jetzt auch das größte Hotel der Insel und dies erstmalig unter der Marke Tui Blue. 

Cabin Hotel CAB20 öffnet in Hamburg

Bald startet in Hamburg das erste Cabin Hotel. Die Eröffnung ist für Juni geplant. Neben Schlafkabinen, den sogenannten Cabins, setzt das CAB20 unter anderem auf eine digitale Rundumausstattung.

Breidenbacher Hof ist jetzt Teil der Small Luxury Hotels of World

Der Breidenbacher Hof in Düsseldorf ändert seine strategische Ausrichtung und geht eine Partnerschaft mit Small Luxury Hotels of the World ein. Das Hotel präsentiert sich bereits auf der neuen Website mit neuem Design- und Farbkonzept.

Wert von Hotelzimmern sinkt um 17.400 Euro

Die Pandemie hinterlässt deutliche Spuren. Eine Studie sagt, dass der Wert eines Hotelzimmers in Deutschland im Jahr 2021 rund 131.500 Euro betrug. Dies seien rund 17.400 Euro weniger als 2019. Der Wertverlust betrifft demnach besonders die Luxushotellerie.

Jufa-Hotels eröffnen „Klangholzhus“ in Laterns in Vorarlberg

Die Eröffnung des dritten Vorarlberger Hauses der Jufa Hotels ist für den 21. Mai 2021 geplant. Architektonisch ist das „Klangholzhus“ eine Reminiszenz an das regionale Klangholz, das weit über Österreichs Grenzen hinweg bekannt ist und weltweit für den Instrumentenbau eingesetzt wird.

Koncept-Hotels eröffnen im Sommer zweite Herberge in Köln

Internationaler als das neue Koncept Hotel International in Köln kann ein Hotel kaum sein: In der ehemaligen Ausländerbehörde der Domstadt eröffnet die Marke im Sommer 2021 geplantein Haus mit 70 Zimmern auf fünf Etagen.