Marriott-CEO: Corona schadet nicht auf Dauer

| Hotellerie Hotellerie

Der Chef des weltgrößten Hotelunternehmens erwartet nicht, dass das Coronavirus die Hotelindustrie für immer auf den Kopf stellen wird. Arne Sorenson, Präsident und CEO von Marriott, hat seine Meinung über die Auswirkungen der Pandemie auf die Hotellerie bereits mehrfach mitgeteilt. Seiner Meinung nach seien diese schlimmer als die Terroranschläge vom 11. September und die Finanzkrise 2008 zusammen. Laut Sorenson sei es jedoch übertrieben, dass das Coronavirus das Geschäftsmodell der Hotellerie für immer verändern werde.  

"Ich glaube nicht, dass es hinterher so viel anders aussehen wird als vor der Krise“, sagte Sorenson laut Skift am Montag während der Goldman Sachs Travel and Leisure Conference. So sei auch in den letzten Krisen gesagt worden, dass sich die Branche dauerhaft verändern werde. So zum Beispiel während der US-Rezession 1991, dem Platzen der Technologieblase 2001, den Terroranschlägen vom 11. September und der Finanzkrise 2008. Nach jedem Abschwung hätten sich die Hotels wieder erholt. Dies erwarte er auch in der aktuellen Corona-Krise. 

"Ich denke, Gruppenreisen werden von allen Segmenten am langsamsten zurückkommen. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass sie zurückkommen werden.“ Es könne jedoch einige Jahre dauern, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht sei. 

Marriott ist eine von vielen Hotelgesellschaften, die als Reaktion auf das Coronavirus erhöhte Gesundheits- und Reinigungsstandards eingeführt hat. Das Unternehmen setzt zum Beispiel auf den Einsatz von elektromagnetischen Sprühgeräten zur Reinigung der Zimmer (Tageskarte berichtete). 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Yachthafenresidenz Hohe Düne: Kein Subventionsbetrug

Das Landgericht Schwerin sieht keinen Subventionsbetrug beim Bau der «Yachthafenresidenz Hohe Düne» in Rostock. Das Landgericht Schwerin sprach den Unternehmer Per Harald Lökkevik frei. Die Staatsanwaltschaft will das nicht hinnehmen.

Relais & Châteaux-Mitglieder ziehen Bilanz eines durchwachsenen Reisejahres

Sowohl in Österreich als auch in Deutschland wurden die Maßnahmen des Lockdowns verlängert. Dazu fallen für viele Hoteliers und Restaurants die Weihnachts- und die Skisaison flach. Trotzdem versuchen die Mitglieder von Relais & Châteaux mit Hoffnung auf zukünftige Lockerungen zu warten.

Vier Jahre Hotel Hafen Flensburg

Eigentlich würde Kirsten Herrmann im Hotel Hafen Flensburg jetzt bekannte und neue Gesichter begrüßen und mit ihren Mitarbeitern Jubiläum feiern: Vor vier Jahren hat das Hotel eröffnet. Doch im Corona-Jahr ist auch im hohen Norden alles anders.

Travel Charme Hotels & Resorts unterstützt Stiftung von Sven Hannawald

Die Ferienhotelgruppe Travel Charme Hotels & Resorts setzt sich gemeinsam mit Sven Hannawald für die Sportjugend ein und unterstützt die Stiftung der Skisprung-Legende mit einer Spende über 10.000 Euro.

WiWo: Ist Novum Hospitality systemrelevant?

Novum Hospitality bekommt als siebtes Unternehmen von der Bundesregierung Corona-Hilfen über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Doch warum? Das fragt sich die WirtschaftsWoche. Ob die öffentliche Hand eine Chance habe, ihr Geld zurückzubekommen, sei offen. 

Multichannel-Marketing – in Zeiten von Corona oftmals sowohl Chance als auch Herausforderung

Die Coronakrise beweist es wieder eindrucksvoll: Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind wichtige Attribute, um als Unternehmer nachhaltig und langfristig am Markt bestehen zu können. Veränderte Bedingungen verlangen oft auch neue Kenntnisse und Erfahrungen und gute Partner.

AEVIS kauft Schweizerhof in Zermatt

AEVIS hat eine Vereinbarung über die Übernahme des 1982 erbauten und 2018 vollständig renovierten Luxushotels Schweizerhof in Zermatt unterzeichnet. AEVIS erwirbt sowohl die Betriebs- als auch die Immobiliengesellschaft des Hotels.

Zukunft im Gastgewerbe – neues Gesetz bringt Optionen, die zusätzliche Schuldenlast abzubauen

Tiefe Furchen hat die Pandemie im Gastgewerbe hinterlassen. Viele Unternehmen mussten sich hoch verschulden. Es gibt jetzt aber die Möglichkeit, gesetzliche Unterstützung bei der Entschuldung in Anspruch zu nehmen, ohne dass ein Insolvenzverfahren gestartet wird. Ein Gastbeitrag.

Pressestellentest in der Hotellerie: Global agierende Marken am Ende

Das PR-Magazin hat Pressestellen aus der Hotellerie in Deutschland unter die Lupe genommen und eine Rangliste erstellt. Weltweit agierende Marken machen ihren Namen dabei keine große Ehre und verwundern.

Pantera AG baut in Böblinger Innenstadt 73 Serviced Apartments

Die Pantera AG kann mit der Verwirklichung der nächsten Serviced Apartment-Immobilie beginnen. Das Projekt in Böblingen mit 73 Einheiten und 15 Stellplätzen  erhielt jetzt die Baugenehmigung. 2023 sollen die ersten Gäste in das Haus einziehen.