München: Geheimes Großprojekt mit Hotel und Event-Arena wirft Fragen auf

| Hotellerie Hotellerie

Nachdem im August bereits bekannt geworden war, dass am Münchener Flughafen ein „Convention Center“ entstehen soll, wird dieses jetzt offenbar zum Politikum. Wie aus einem internen Dossier des Finanzministeriums hervorgeht, könnte es bei dem Bau zu erheblichen Problemen kommen. Auch die Involvierung des ehemaligen bayrischen Justizministers Alfred Sauter (CSU) wirf Fragen auf.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, veröffentlichte der Landtagsabgeordnete Johannes Becher (Grüne) am Montag ein internes Schreiben des Finanzministeriums, das offenbar aus Versehen an eine offizielle Antwort angehängt worden war. Aus dem Schreiben geht demnach hervor, dass das 200 Millionen Euro teure Bauvorhaben als „multifunktionale Veranstaltungsstätte“ genutzt werden solle. Geplant seien rund 40 Säle und eine zentrale Multifunktionshalle für bis zu 20.000 Menschen. Außerdem seien ein Hotel und ein Parkplatz in Planung.

Während Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbach (Freisinger Mitte) dem Projekt bisher offen gegenüberstand, äußerten die Grünen bereits bedenken. Durch das Dossier sehen sie sich nun bestätigt, denn dort sei ebenfalls zu lesen, dass die Baugenehmigung „einen wesentlichen Problempunkt“ darstelle. Der Grund: Der Bebauungsplan für das Grundstück sieht einen Bezug zum Flughafen vor. Deswegen würden Staatsregierung und Flughafengesellschaft kreativ nach Lösungen suchen, wie über eine „luftrechtliche Planfeststellung“ Baurecht für das „Convention Center“ geschaffen werden könne, heißt es in der Süddeutschen Zeitung weiter. Dabei sollen die üblichen Schritte offenbar umgangen werden.

Weitere Probleme, die auch im Dossier angesprochen werden: Die neue Event-Arena stehe in großer Konkurrenz zur Münchner Olympiahalle und zur ICM der Messe München GmbH. Auch das geplante Hotel könnte für das Hilton-Hotel am Flughafen Probleme bringen. Zudem könnte der Verkehr für die Infrastruktur und den Personenverkehr eine Mehrbelastung bedeuten.

Besondere Fragen wirft aber vor allem die Involvierung des früheren Justizministers Alfred Sauer auf. Dieser sitzt aktuell als Direktabgeordneter des Landkreises Grünzburg im Landtag und „unterstützt“ den Privatinvestor SW Munich Real Estate GmbH. Auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung erklärt Sauter, dass der Investor von seiner Anwaltskanzlei Sauter & Wurm anwaltlich beraten und vertreten werde. So auch in der Angelegenheit Kongress- und Veranstaltungszentrum.  

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eröffnung Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis 2024 geplant

Mövenpick hat die für 2024 geplante Eröffnung des Mövenpick Hotel & Resort Disentis und Mövenpick LIVING Disentis angekündigt. Mit der Eröffnung werden das Hotel und der Apartmentkomplex der achte Standort von Mövenpick in der Schweiz sein.

Neues Premier Inn Hotel in Regensburg

Premier Inn hat für ein neues Hotel in Regensburg einen zwanzigjährigen Pachtvertrag im Dörnberg-Stadtquartier abgeschlossen. Ab 2022 wird die britische Marke dort ein Hotel mit 169 Zimmern betreiben.

Hotelier Seelige-Steinhoff für strikten Lockdown mit staatlicher Hilfe

Der Hotelier Rolf Seelige-Steinhoff, der auf Usedom 16 Hotels betreibt, spricht sich für einen strikten Lockdown mit staatlicher Unterstützung aus. „Lieber jetzt extrem konsequent handeln, statt halbherzige Lösungen“, zitiert die Bild-Zeitung den Unternehmer.

Neueröffnung des INNSiDE Newcastle

Meliá Hotels International expandiert weiter und meldet eine Neueröffnung der Marke Innside by Meliá in Großbritannien: Im Dezember dieses Jahres wird das Hotel in Newcastle seine Tore öffnen. Das Hotel mit 161 Zimmern liegt im Zentrum der Stadt.

Österreich: Betriebe warten auf Entschädigung

Die Lage vieler Betriebe im Westen Österreichs sieht düster aus. Abhilfe brächte die Überweisung von Entschädigungszahlungen. Eine ÖHV-Umfrage liefert ein ernüchterndes Bild: Kein einziges teilnehmendes Hotel hat eine Zahlung erhalten.

Premier Inn St. Pauli eröffnet im November

Ende letzter Woche übergab Projektentwicklerin Strabag Real Estate das „Hotel am Dom“ in Hamburg an Premier Inn. Die Eröffnung des neuen Premier Inn St. Pauli mit 219 Zimmern ist derzeit für Mitte November geplant. 

Staatliche Geldverschwendung: Hotel auf Petersberg in Schwarzbuch

Der Bund der Steuerzahler hat Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert. In einem «Schwarzbuch» werden Beispiele für den sorglosen Umgang mit dem Geld der Bürger beschrieben. Mit dabei ist auch das von Steigenberger geführte Luxushotel auf dem Petersberg.

Airbnb zieht es an die Nasdaq - Börsengang rückt näher

Der Apartment-Vermittler Airbnb will seine Aktien an der New Yorker Tech-Börse Nasdaq listen. Damit ist klar, dass der mit Spannung erwartete Börsengang immer näher rückt und die Nasdaq den Vorzug vor der New Yorker Konkurrenzbörse Nyse erhält.

Gericht stoppt Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt

Gäste aus Corona-Risikogebieten dürfen in Sachsen-Anhalt in Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen übernachten: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Magdeburg hat am Dienstag das Beherbergungsverbot gestoppt.

Gericht kippt vorläufig Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt

Das Oberverwaltungsgericht in Magdeburg hat das Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt für Gäste aus Corona-Risikogebieten gestoppt. Der 3. Senat setzte die Regelung des Landes vorläufig außer Vollzug. Damit war der Eilantrag eines Vermieters von Ferienwohnungen erfolgreich.