Ruby eröffnet in Düsseldorf

| Hotellerie Hotellerie

Die Ruby Gruppe eröffnet an der Königsallee in Düsseldorf ihr fünftes Hotel. Das neue Ruby Coco Hotel verfügt über 92 Zimmer und versteht sich als Hommage an Coco Chanel. Inspiriert von der Lage direkt über der Kö-Galerie und der langjährigen Geschichte Düsseldorfs als Modestadt reflektiere das Interior des Hotels laut Mitteilung den gesamten Modeschöpfungsprozess von Idee, Skizze und Materialauswahl bis hin zum Laufsteg.

Als Symbolfigur der Mode und ihrer emanzipativen Kraft spiele Coco Chanel auch in der künstlerischen Gestaltung des Hotels eine zentrale Rolle. So würden Pariser Chic und Stil-Elemente der 20er und 30er Jahre auch die Bar, den Lounge- und Café-Bereich des Hotels prägen. Ruby Coco folgt der sogenannten Lean Luxury Philosophie des Unternehmens: Gute Lage und Design sowie eine hochwertige Ausstattung. „Das funktioniert, weil wir, nach dem Vorbild moderner Luxusyachten, unseren Luxus auf relativ kleiner Fläche unterbringen und Unwesentliches einfach weglassen. Wir organisieren uns außerdem mithilfe eigener technischer Lösungen ganz anders als in der Branche üblich. Wir planen und bauen modularer, zentralisieren stärker und automatisieren hinter den Kulissen konsequent“, erklärte Ruby-Gründer und CEO Michael Struck. 

Schlafen, duschen, Multimedia

Auch die Zimmer der Ruby Coco seien geprägt von dieser Philosophie: Das Interieur kombiniere stilvoll Eleganz mit Lässigkeit. Echtholz-Dielenboden, Kirschbaum-Wandvertäfelung, edle Textilien und stimmungsvoll komponiertes Licht sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Ganz im Sinne des schlanken Luxus fokussiere man sich laut Ruby auf das Wesentliche in einem Stadthotel: Schlafen, Duschen und Multimedia. So sind alle Zimmer ausgestattet mit einem großen Flachbildfernseher, einem Tablet-PC sowie einem Smartphone mit unbegrenztem mobilen Datenvolumen.

Wer es musikalischer mag, kann die Marshall-Verstärker nutzen, die es in den Zimmern gibt. Die dazugehörigen E-Gitarren gibt es kostenfrei am Empfang zu leihen. Alternativ können Hotelgäste auch die eigenen Playlists per Smartphone-Anschluss abspielen. Die Musikleidenschaft der Macher von Ruby zeigt sich auch im hoteleigenen Radiosender Ruby Radio, der 24/7 eine hand-kuratierte Musik-Auswahl spielt und sich über einen Online-Stream auch außerhalb des Hotels verfolgen lässt.

Eigentümer der Immobilie ist die Allianz Real Estate, mit dem Ruby die ehemaligen Büroflächen gemeinsam zum Hotel umbaute. Weitere Ruby Hotels sind bereits in der Pipeline: In Zusammenarbeit mit namhaften Partnern folgen bis 2021 acht Neueröffnungen, unter anderem in Köln, Frankfurt, London und Zürich.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Was Kinder in der Woche essen

Gregg Segal fotografiert für seine Serie „Daily Bread“ Kinder aus der ganzen Welt. Auf den Bildern sind sie umringt von den Lebensmitteln, die sie in einer Woche gegessen haben. Die Fotos überraschten selbst die Eltern: So konnte ein Vater gar nicht fassen, wie viel Fastfood sein Sprössling verdrückt.

Thomas Cook macht mit sich Recruiting-Video zum Gespött

Wenn es um Videos zur Mitarbeitersuche geht, haben sich schon viele Unternehmen bis auf die Knochen blamiert. Thomas Cook schießt jetzt aber den Vogel ab und veröffentlicht einen Film, der das Zeug zur „debilsten Recruiting-Kampagne der Welt“ hat.

Zu heiß geduscht: Düsseldorfer Nikko Hotel zweimal evakuiert

Mit einer zu heißen Dusche hat ein Hotelgast im Nikko in Düsseldorf die Räumung des kompletten Hotels mitten in der Nacht verursacht. Schon in der Nacht zuvor war das Haus evakuiert worden. Bei einer späten Essensbestellung war der Abzug in der Küche schon ausgeschaltet.

Bonner Sternerestaurant Equu geschlossen

Wie der Generalanzeiger berichtet, sind Die Remise und Sternerestaurant Equu von Robert Maas in Bonn geschlossen. Auf der Homepage werde zwar von „Refresh“ gesprochen, doch gebe es bereits einen neuen Pächter.

„Aromatische Desorientierung“ der deutschen Küche

Mit Tim Raue landete nur ein deutscher Koch bei den World's 50 Best Restaurants 2018 unter den Top 50. Erst dann folgten Wissler, Hartwig und Elverfeld. Gastrokritiker Jürgen Dollase wirft den deutschen Köchen deshalb eine aromatische Desorientierung vor. Im internationalen Vergleich schmeckten die Gerichte deutscher Spitzenköche einfach oft nicht so gut, wie die der Konkurrenz.