"Sei du selbst!" - Hilton-Azubis berichten von ihrer Ausbildung in der Hotellerie

| Hotellerie Hotellerie

Sara, Kossi und Aemelié, Sie machen derzeit alle drei eine Ausbildung bei Hilton – In welchen Bereichen arbeiten Sie und wie sieht ein normaler Arbeitsalltag aus? 

Aemelié: Zurzeit bin im GC&E, der Group, Convention und Events Abteilung - das ist unser Veranstaltungsbüro. Meine dortigen Aufgaben umfassen einen professionellen Service in der Veranstaltungsplanung. Das heißt: Ich helfe dabei, Konzepte für Veranstaltungen aller Art zu entwickeln, zu planen und durchzuführen.

Sara: Ich arbeite in der Küche in dem a la carte Geschäft. Am meisten Spaß macht mir, so komisch es auch klingt, der „Küchenstress“ und ein Gericht herauszugeben, wenn ich weiß, dass es perfekt gelungen ist.

Kossi: Ich arbeite derzeit am Front Desk und bin dementsprechend eins der Gesichter, das Gäste direkt sehen, wenn sie anreisen. In dieser Abteilung wird das Wort „Gästezufriedenheit“ großgeschrieben. Alles wird getan, um dem Gast einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Das Besondere an meiner Ausbildung im Hilton Berlin ist die familiäre Atmosphäre im Betrieb und dass jede Bemühung wertgeschätzt wird.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Ausbildungsangebote – wieso haben Sie sich für eine Ausbildung in der Hotellerie entschieden?

Aemelié: Neben dem fachlichen Know-How kann man mit solch einer Ausbildung wichtige Fähigkeiten wie Sozialkompetenz, interkulturelle Kommunikation, Sprachkenntnisse und Teamfähigkeit erwerben. Diese Qualifikationen sind nicht nur im Beruf, sondern auch im gesamten Leben von unschätzbarem Wert. Zusammenarbeiten, große Projekte aufziehen und dabei Spaß haben – das war auch ausschlaggebend, denn jeder Tag sieht im Hotel anders aus.

Sara: Ich komme aus einer Gastronomie-Familie, daher hat mich das Gewerbe schon immerinteressiert und, da es in unserer Familie noch keine Köchin gibt, dachte ich mir, übernehme ich die Rolle.

Kossi: Ich habe mich für eine Ausbildung im Hilton Berlin entschieden, weil die Ausbildung so abwechslungsreich ist. Die Möglichkeit, verschiedene Abteilungen eines Hotels zu erleben, hat mich total fasziniert.
 

Nun zwei Fragen an Markus Hussler, Area General Manager Hilton North & East. Herr Hussler, wir sehen derzeit in der Hotellerie einen großen Fachkräftemangel. Wie ist die Situation bei Hilton?

Markus Hussler: Im Moment haben wir 350 Auszubildende in unseren Hilton und Waldorf Astoria Hotels in Deutschland. Das ist eine große Veranwortung aber auch eine Riesenchance für unsere Branche. Hilton wurde zurecht weltweit auf Platz 1 bei Great Place to Work gewählt. Wir setzen seit Jahren einen Schwerpunkt auf eine gute Ausbildung und sind ständig im direkten Dialog, wie wir unsere Ausbildung verbessern können. Attraktive Arbeitsbedingungen, ein internationales Umfeld und großartige Karrieremöglichkeiten sind die Basis.

Gleichzeitig erlaubt eine Ausbildung in einem Hotel eine Vielzahl an verschiedenen Tätigkeiten und somit die Option, Verschiedenes auszuprobieren. Wir haben viele Beispiele, dass eine Hotel-Ausbildung ein tolles Fundament in der Berufswelt darstellt. Eine Vielzahl an Beispielen von erfolgreichen Karrieren bestätigen das. Hotelerie ist eben nicht nur ein Job, sondern ein Lifestyle. Auf Social Media zeigen wir unter #weareHilton und #tasteatHilton viele Beispiele aus dem täglichen Leben in unseren Hotels. „You have to have big dreams to achieve great things” war schon der Slogan unseres Gründers Conrad Hilton.

Welche Maßnahmen ergreifen Sie, um als Ausbildungsplatz attraktiv zu bleiben? Was können Sie Auszubildenden bei Hilton anbieten?

Markus Hussler: Die Möglichkeit in 3 Jahren die Komplexität eines Hotels kennenzulernen. Im Hilton Berlin zum Beispiel haben wir 47 Auszubildende und somit ein großes Team, das mit sehr viel Freude und Engagement als Gastgeber unser Hotel unterstützt. Zudem gibt es eine Jobgarantie in unserem Unternehmen nach der Ausbildung. Der Umgang mit unseren internationalen Gästen ist eine tolle Erfahrung für den weiteren Berufsweg. Natürlich haben wir qualifizierte Ausbilder und Ausbilderinnen, sehr gute Arbeitsbedingungen, Karrieremöglichkeiten, und die Förderung von Vielfalt und Inklusion. Gleichzeitig steht unser Name für eine attraktive Arbeits- und Teamkultur und gesellschaftliches Engagement.

Sara und Kossi, Sie haben beide schon selbst an einem Exchange Program von Hilton teilgenommen, Sara in Wien und Kossi in Köln. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Sara: Grundsätzlich hat Hilton weltweit die gleichen Standards, daher war es schön zu sehen, wie es dann doch anders sein kann und wie sie sich auf ihre eigene Art und Weise unterscheiden. Außerdem war es für mich als Azubi in Wien auch interessant, die Unterschiede einer deutschen und österreichischen Ausbildung zu sehen und zu vergleichen.

Kossi: Meine Erfahrung in Köln war äußerst bereichernd. Nicht nur auf professioneller Ebene konnte ich viel dazu lernen, sondern auch auf persönlicher Ebene. Es war für mich eine sehr gute Möglichkeit, meine Anpassungsfähigkeit zu üben, verschiedene Arbeitsmethoden zu vergleichen und eine neue Stadt zu erkunden. Alles in allem war es eine unvergessliche Erfahrung.

Zu guter Letzt: was würden Sie jemandem raten, der darüber nachdenkt, eine Ausbildung in der Hotellerie anzufangen?

Aemelié: Einfach ausprobieren und sehen, was passiert. Es sollte dir aber klar sein, dass es sich um eine dynamische Arbeitswelt handelt.

Sara: Macht vorher ein Praktikum und schaut, ob dieser abwechslungsreiche Beruf etwas für euch ist. Auch als Koch durchläuft man verschiedene Abteilungen z.B. das Restaurant, das Bankett (Veranstaltungen) oder die Frühstücksküche. Im klassischen Restaurant gibt es eine solche Vielfältigkeit nicht. Das macht eben die Hotellerie aus!

Kossi: Sei du selbst! Die Hotellerie stellt dich für deine Persönlichkeit ein. Es ist eine der wenigen Branchen, die dir die Chance gibt, du selber zu sein und dir einen sicheren Arbeitsplatz bietet. Für mich persönlich ist es die perfekte Ausbildung, deswegen kann ich sie nur empfehlen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Koenigshof, a Luxury Collection Hotel, Munich, öffnet seine Tore. Rechtzeitig zum Eröffnungsspiel der EM am 14. Juni, freuen sich die Münchner Unternehmer Dr. Hans und Astrid mit Tochter Dr. Nicole Inselkammer sowie das ganze Team der MHP Hotel AG ihre ersten Gäste zu begrüßen.

Mit der Bahnstadt ist ein neuer Stadtteil in Heidelberg entstanden. Zwischen Hauptbahnhof und dem geplanten Kongresszentrum entsteht der Europaplatz. Im Zentrum des Platzes befindet sich das Atlantic Hotel Heidelberg.

Die Leonardo Hotels haben einen Kaufvertrag zum Erwerb der Zien Group und ihrer zwölf Hotels in den Niederlanden unterzeichnet. Die Bedingungen wurden nicht bekanntgegeben. Der Abschluss der Transaktion ist für das zweite Quartal 2024 geplant und unterliegt den üblichen Fusionskontrollverfahren.

Während der EM residieren Ralf Rangnick und die Österreicher im Grunewald. Für eine deutsche Mannschaft hat das schon einmal hervorragend funktioniert.

Rumäniens Fußball-Nationalteam wird begeistert in Würzburg empfangen. Tausende Fans sehen sich das öffentliche Training an. Das örtliche Hotel musste einiges vorbereiten.

In Kürze soll das dritte Gambino-Hotel in München, zentral gelegen in der Goethestraße, entstehen. Das Gebäude wurde von der G&G Immobilien GmbH der beiden Unternehmerfamilien Gambino und Geiger erworben.

IHG Hotels & Resorts und die Hamburger Hotelgruppe Novum Hospitality haben das erste Holiday Inn – the niu Hotel in Deutschland eröffnet. Dies markiert den Beginn der Zusammenarbeit zwischen den Marken Holiday Inn und the niu.

In Offenbach am Main hat das neue Loginn Hotel Offenbach eröffnet. Direkt am neu gestalteten Marktplatz gelegen, bietet das neue Hotel 152 Zimmer und acht Apartments sowie eine Lobby mit Lounge und Bar, die einen Ausblick über den Marktplatz bietet.

Das Kempinski Hotel Berchtesgaden freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft 2024 und nutzt dieses sportliche Großereignis, um gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Aktivitäten zu gestalten, die das Gemeinschaftsgefühl und den Teamgeist stärken.

Das Hampton by Hilton in Potsdam-Babelsberg hat Richtfest gefeiert. Die Eröffnung ist für das kommende Jahr geplant. Auf die Gäste warten dann 168 Zimmer, Restaurant, Bar, Lounge, Tagungsraum und Fitnessbereich.