Sieben Knigge-Tipps für Hotelaufenthalte in Zeiten von Corona

| Hotellerie Hotellerie

Hände waschen, Maske tragen und Abstand halten – das waren und sind die wichtigsten Maßnahmen, in Zeiten einer Pandemie. Auch wenn sie langsam etwas abklingt. Doch wie ist es in Hotels, wo viele Menschen aus unterschiedlichen Regionen zusammenkommen? Welche Tipps und Tricks gibt es, um sich auch bei einem Hotelaufenthalt sicher zu fühlen? Meininger Hotels weiß Rat und stellt zusammen mit dem Stiltrainer und Knigge-Experten Jan Schaumann sieben hilfreiche Tipps für den nächsten Hotelaufenthalt vor.

1. Reisebedingungen im Zielland prüfen
„Wir empfehlen unseren Gästen, sich vor ihrer Reise über die aktuellen Regularien am jeweiligen Zielort zu informieren“, sagt Doros Theodorou, CCO der Meininger Hotels. „Diese sind noch sehr unterschiedlich, eine Übersicht über die aktuellen Regelungen sowie Einreise- bzw. Rückreisebestimmungen gibt es daher auf unserer speziellen Covid-19-Seite.” Aktuelle Informationen findet man auch in der App des Auswärtigen Amts oder in der Reise-App der EU. Achtung: Wer aus bestimmten Ländern zurückreist, muss eventuell in Quarantäne und das kann zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen. „Die Klärung offener Fragen zur Quarantänepflicht und Vereinbarkeit mit dem Job sollte zu den Reisevorbereitungen zählen“, rät Theodorou. So lassen sich unangenehme Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber nach der Rückkehr vermeiden.

2. Ausreichend FFP2-Masken und Selbsttests dabeihaben
Auch wenn viele Gebote mittlerweile gefallen sind, Knigge-Experte Jan Schaumann empfiehlt trotzdem: „Ausreichend FFP2-Masken einpacken. Selbst wenn an manchen Orten auch andere Masken reichen würden, mit den medizinischen FFP2-Masken ist man immer auf der sicheren Seite. Ein Fläschchen Desinfektionsmittel schadet übrigens auch nie.“ Wer sich unsicher fühlt, ist auch mit ein paar Selbsttests gut beraten. Aber Achtung: In Hotels, Restaurants oder bei Airlines werden diese Ergebnisse nicht einheitlich anerkannt. „Deswegen sollte man sich vor Anreise und gegebenenfalls vor Ort regelmäßig testen lassen oder den Impfnachweis immer dabeihaben”, sagt Theodorou. „Unser Rezeptionspersonal gibt gerne Auskunft, wo sich das jeweils nächste Testzentrum befindet.” Beachten sollte man nur, dass Schnelltests nicht in allen Ländern kostenlos sind.

3. Antizyklisch reisen und flexibel buchen
Gelassenheit ist die Maxime – nicht nur in der Pandemie. Wenn es zu voll wird, ist Rückzug angesagt. Lieber den Andrang abwarten und ein paar Minuten später drankommen. Der Knigge-Experte rät: „Wenn es sich zeitlich einrichten lässt, ist antizyklisches Reisen eine gute Option: Statt am Freitag ins verlängerte Wochenende zu starten, einfach mal von Samstag bis Montag planen. Auch Museums- oder Restaurantbesuche kann man abseits der Hauptbesuchszeiten legen.“ Doros Theodorou empfiehlt, die Buchungen möglichst flexibel zu halten, denn auf Grund von Virusmutationen können die Reisebestimmungen jederzeit geändert werden.

4. Öfter mal die Treppe statt den Aufzug nehmen
Im Hotel nimmt man meist den Aufzug, um ins Zimmer zu gelangen. Doch dieser kann vor allem in der Ferienzeit schnell überfüllt sein – Anstehen und Warten vorprogrammiert. „Wer nur mit Handgepäck reist, kann ruhig mal die Treppe nehmen und den Aufzug älteren Menschen oder Gästen mit schwerem Gepäck überlassen. Gesund ist das auch noch“, empfiehlt Schaumann. „Und wenn man zum Beispiel zum Frühstück das Zimmer verlässt, lohnt sich ein Blick in den Flur – ist Stau vor dem Fahrstuhl angesagt, könnte es beim Frühstück oder Check-out eng werden.“

5. Fenster auf, wenn man das Zimmer verlässt
Ein Gebot, das wir in Zeiten der Pandemie gelernt haben: regelmäßig lüften. Am besten bereits am Morgen das Fenster öffnen. Schaumann sagt: „Auch wenn man das Zimmer verlässt, das Fenster auf Kipp stellen. Dann hat das Reinigungspersonal auch frische Luft, sobald es den Raum betritt. In den Meininger Hotels werden die Zimmer während des Aufenthalts aktuell nur auf ausdrücklichen Wunsch der Gäste betreten und gereinigt.“ 
 
6. Masken und andere Sachen wegräumen
„Im Zimmer sollte man nichts herumliegen lassen, was das Reinigungspersonal während der Zimmerreinigung – sofern sie vom Gast gewünscht ist – wegräumen muss, um richtig sauber machen zu können“, findet der Experte. „Also: Koffer auspacken und verstauen. Und ganz wichtig: Keine getragenen Masken offen liegen lassen.“ Und auch im Bad sollte man sich dem Personal gegenüber rücksichtsvoll verhalten, indem man möglichst wenige Tuben und Tiegel stehen lässt und lieber alles zurück in den Kulturbeutel räumt. Denn auch hierbei gilt: je weniger Kontaktpunkte, desto besser.
 
7. Aus dem Frühstück ein Picknick machen
Abstand halten ist nicht immer einfach. Vor allem morgens, wenn alle gleichzeitig frühstücken und in den Tag starten wollen. „Am besten erkundigt man sich an der Rezeption, wann im Frühstücksbereich am wenigsten los ist und richtet sich danach. Oder: Man nimmt das Essen mit aufs Zimmer oder auf eine schön gelegene Parkbank“, rät der Knigge-Fachmann. „In einigen Meininger Hotels gibt es das Frühstück als ‚Grab and Go‘-Option, sodass man sich Sandwich, Kaffee, Obst und Joghurt einfach in der Lobby abholen und das Frühstück dann als Picknick draußen in der Sonne genießen kann.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Paten statt Pagen im Koncept International Hotel in Köln

Das Koncept Hotel International in Köln geht einen neuen Weg, um seinen Gästen die Domstadt zu zeigen. Sieben Paten begleiten die Besucher multimedial durch das neue Hotel und die Rheinmetropole.

In Genf entsteht das erste Stay KooooK der Westschweiz

In Genf entsteht das erste Stay KooooK von SV Hotel in der Westschweiz. Mit dem neuen Haus erweitert das Unternehmen das Portfolio der eigenen Marke auf sechs Häuser. Im Erdgeschoss werden ein Supermarkt und ein Restaurant einziehen.

Wirtschaftskrimi um Seehotel am Kaiserstrand

Die Hotelgesellschaft RIMC betrieb bislang das Seehotel am Kaiserstrand am Bodensee. Jetzt wirft RIMC dem Eigentümer vor, dieser habe die Betriebsgesellschaft „feindlich übernommen“ und „unberechtigt in die Insolvenz“ geführt, um eine betreiberfreie Immobilie verkaufen zu können. RIMC hat nun seinerseits ein Kaufangebot unterbreitet.

Hotel Digital Score Branchen-Report 2021 bestätigt: Hotellerie verpasst die Chancen der Digitalisierung

Das Online-Marketing-Unternehmen Online Birds hat mehr als 1,5 Millionen Daten von rund 14.000 Hotels in Deutschland analysiert. Der Hotel Digital Score Branchen-Report 2021 bringt es an den Tag: die deutsche Hotellerie befindet sich auf einem unterdurchschnittlichen Digitalisierungsniveau. Der Report zeichnet auch die 50 besten Häuser aus.

Arcona-Hotels stellen komplett auf 2G um

Die Arcona-Hotels setzen ab sofort in allen Hotels auf die 2G-Regel bei Veranstaltungen, dem Restaurantbesuch und während des gesamten Hotelaufenthaltes. Ausnahmen bilden nur die in der jeweiligen Corona-Verordnung noch zugelassenen Gästegruppen.

B&B Hotels eröffnet Hotel in Salzburg

Die französische Budgethotelgruppe B&B Hotels eröffnete am 9. November das B&B Hotel Salzburg-Nord. Bei dem Objekt handelt es sich um eine Übernahme vom vorherigen Betreiber. Neben den Standorten in Wien, Graz und Villach ist es das insgesamt sechste B&B Hotel in Österreich.

IHG Hotels & Resorts entwickelt hybrides Tagungskonzept weiter

IHG Hotels & Resorts hat die veränderte Dynamik in der virtuellen und hybriden Veranstaltungswelt erkannt und startet in ausgewählten europäischen Destinationen seine Kooperation mit dem Technologie Experten „Weframe“.

Drei neue WorldHotels in Großbritannien und Neubauprojekt in Thailand

Die Markenfamilie der BWH Hotel Group begrüßt insgesamt drei neue Hotels in Großbritannien und eines in Thailand. Der Zuwachs verteilt sich jeweils auf die vier Einzelmarken WorldHotels Elite, Luxury, Distinctive und erstmals auch in Großbritannien auf die Crafted Collection.

Neues Hotel the niu Cure in Erlangen eröffnet

Novum Hospitality feiert mit der Inbetriebnahme des the niu Cure bereits die achte Neueröffnung eines the niu Hotels im Jahr 2021. Das Haus bietet 177 Zimmer, aufgeteilt in 52 Appartements und 125 Hotelzimmer.

Anzeige

„Jetzt dürfen Hotels kein Geld mehr verbrennen“

Seit dem Beginn der Corona-Krise haben viele Hotels jede Menge Geld verloren. „Jetzt ist es an der Zeit, einiges davon zurückzugewinnen“, sagt Pontus Berner von berner+becker revenue management im Interview mit Tageskarte. Auf alte Daten sei kein Verlass mehr. Wer Nachfrage wolle, müsse agil sein und schnell auf Veränderungen reagieren.