Top-50-Hotelgesellschaften steigern Erlös um mehr als sieben Prozent

| Hotellerie Hotellerie

Die 50 umsatzstärksten Hotelgesellschaften in Deutschland haben 2017 das achte Jahr in Folge ihren Gesamtumsatz erhöht. Das hat das exklusive Ranking der AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe) ergeben. Der Netto-Gesamtumsatz aller betrachteten Ketten erreichte zusammen 9,35 Mrd. Euro (2016: 8,64 Mrd. Euro). Der Zuwachs lag bei 7,3 Prozent.

Damit sind die Erlöse der Top-50-Hotels im vergangenen Jahr sogar stärker gewachsen als im Vorjahr mit 6,1 Prozent. Die Auslastung stieg 2017 um 1,1 Prozent auf 71,2 Prozent. Die Zimmerrate erhöhte sich um 2,3 Prozent auf 100,70 Euro und knackte damit die 100-Euro-Marke. Der durchschnittliche Zimmerumsatz pro Jahr legte um 2,8 Prozent zu.

Die Spitzengruppe der Top 50 bleibt auch 2017 stabil – Accorhotels (u.a. Ibis, Mercure, Sofitel) liegt mit seinen 358 Hotels und mehr als 1,2 Mrd. Euro Netto-Umsatz weit vor Best Western Deutschland mit 208 Hotels und 702,7 Mio. Euro. Platz 3 belegt erneut die Intercontinental Hotels Group (u.a. Intercontinental, Holiday Inn, Holiday Inn Express) mit einem geschätzten Netto-Umsatz von 685,5 Mio. Euro.

Nur ein Neueinsteiger hat diesmal den Sprung in die Top 50 geschafft: Die Plaza Hotelgroup belegt mit 49,3 Mio. Euro Umsatz auf Anhieb Platz 42. Die Schwelle lag im aktuellen Ranking aber auch sehr hoch: Die Seminaris-Gruppe auf Platz 50 hat laut Schätzung mehr als 37 Mio. Euro Umsatz gemacht.

Die im Top-50-Ranking erhobenen Daten beruhen im Wesentlichen auf eigenen Angaben der Hotelgruppen. Ketten, die in den Vorjahren im Ranking vertreten waren, aber dieses Jahr keine Angaben einreichten, wurden auf Basis der Durchschnittswert der Teilnehmer geschätzt. In die Schätzung fließen außerdem aktuelle Marktdaten sowie Fakten aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Lage- und Geschäftsberichten ein.

Die Top 10 im Überblick:

  1. Accorhotels: Netto-Umsatz 1232 Mio. Euro
  2. Best Western Hotels Deutschland: Netto-Umsatz 702,7 Mio. Euro
  3. Intercontinental Hotels Group: Netto-Umsatz 685,5 Mio. Euro (geschätzt)
  4. Steigenberger Hotels AG: Netto-Umsatz 495,6 Mio. Euro
  5. H-Hotels: Netto-Umsatz 420 Mio. Euro
  6. GCH Hotels Group: Netto-Umsatz 410,2 Mio. Euro (geschätzt)
  7. Maritim Hotelgesellschaft mbH: Netto-Umsatz 395,4 Mio. Euro
  8. Event Hotels: Netto-Umsatz 373,2 Mio. Euro
  9. Hilton Worldwide: Netto-Umsatz 334 Mio. Euro (geschätzt)
  10. NH Hoteles Deutschland GmbH: Netto-Umsatz 313 Mio. Euro

Zurück

Vielleicht auch interessant

Völlig neu und doch weiterhin mit familiärem Charme – so startete die Seevilla Wolfgangsee nach achtmonatigem Umbau in die Sommersaison. Das Hotel am Seeufer hat von Oktober bis Mai eine beeindruckende Transformation durchlaufen.

Dier Marke Adagio, 2007 als Joint Venture zwischen Accor und Pierre & Vacances Center Parcs gegründet, hat ein Aparthotel in Heidelberg eröffnet. Das „Adagio Original“ ist das elfte Haus von Adagio, Europas Marktführer der Aparthotellerie, in Deutschland und das neue Flaggschiff der Hotelgruppe hierzulande.

Der Hotelmarkt in der DACH-Region befindet sich im fortlaufenden Jahr weiter auf Wachstumskurs. Das zeigt eine Analyse von mrp hotels. Die Betreiber kämpfen weiter mit niedrigerer Profitabilität im Vergleich zu 2019.

Pünktlich zur Sommer-Saison eröffnet die neu gestaltete Dachterrasse des Waldorf Astoria Berlin unter dem Namen Serenity Rooftop. Betreiber ist die TL Consulting Marketing Gastronomie UG.

Kimpton Hotels & Restaurants, Teil des Portfolios von IHG Hotels & Resorts, hat das Kimpton BEM Budapest eröffnet. Das Boutique-Hotel, das in einem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert entstanden ist, bietet 127-Zimmer.

Die spanische Hotelgruppe erweitert ihr Luxusportfolio in der Region durch die Einführung von Paradisus und stärkt die Partnerschaft mit der Immobiliengruppe Asset World Corporation, wodurch ihr Portfolio in Thailand auf sechs Hotels anwächst.

Das Brauhotel Weitra bat am Samstag zur Eröffnungsfeier. Nach dem Soft-Opening Mitte April wurde nun auch offiziell der Beginn eines neuen Kapitels in dem traditionsreichen Haus zelebriert. Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung.

Der Platz auf den Inseln ist begrenzt. Das hat auch Auswirkungen auf die Wohnsituation. Nicht jeder, der auf Föhr, Amrum oder Sylt leben möchte, kann dies tun - mit Konsequenzen auch für Betriebe. Hotels droht die Kürzung der Angebote.

Ein Hotel für Karls Erlebnisdorf in Döbeln wird schneller fertiggestellt als ursprünglich geplant. Bereits zum 1. Juni 2025 soll das Gästehaus seine Pforten öffnen, wie Robert Dahl, Geschäftsführer der Karls Erlebnisdörfer, mitteilte. Es soll das erste "Karls Bandenhotel" in Deutschland werden.

Sie ist ein Megastar, und sie kommt für zwei Konzerte nach Hamburg. Auch die Hoteliers in Hamburg sind Fans. Die Zimmerpreise sind aber noch so hoch wie beim Hafengeburtstag, und es gibt auch noch freie Betten.