V8 Hotel in Stuttgart testet Desinfektionsroboter

| Hotellerie Hotellerie

Im V8 Hotel in der Motorworld Stuttgart fährt derzeit ein Roboter selbstständig durch Zimmer und öffentliche Bereiche und befreit per UV-C-Strahlung Oberflächen und Raumluft von Bakterien, Pilzen und Viren. Für das Hotel eine Erleichterung im Housekeeping und ein Vorteil im Marketing, den es nun auch öffentlich über die DIRS21-Buchungsmaske kommuniziert. 

„Unser Housekeeping kann sich jetzt jede Menge Desinfektionsarbeit sparen“, sagt Simeon Schad, Gründer und Inhaber des V8 Hotels in der Motorworld Region Stuttgart. Vorbei ist die Zeit, in der die Hausdamen die Oberflächen und Türklinken einzeln abwischen und ständig chemisches Desinfektionsmittel einatmen mussten. Die Desinfektion der Zimmer und öffentlichen Bereiche übernimmt in dem 4-Sterne-Superior-Hotel nun ein Roboter. Er desinfiziert Oberflächen und Raumluft per UV-C-Strahlung. 

Hinter der Technik des Desinfektionsroboters steht die Firma Loewe Biosecurity, die sich mit solchen Hygienekonzepten schon beschäftigt hatte, bevor das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden ist. Gemeinsam mit dem Tech-Partner ICA Group hat sie den Roboter Hero21 umgesetzt, der seit einigen Monaten als Prototyp eines künstlichen Housekeeping-Kollegen im V8 Hotel in Böblingen bei Stuttgart die Gäste begrüßt.

„Das kommt gut an“, berichtet Markus Hofherr, der zusammen mit Simeon Schad das automobilaffine Themenhotel führt. „Die Gäste fassen dadurch mehr Vertrauen zum Hotel und ein Hingucker ist es auch.“ Denn Hero21 kann so programmiert werden, dass er einen Gast persönlich begrüßt, ihn sogar mit dessen Namen anredet und über seine Desinfektionstätigkeit aufklärt.

Sauberkeit als Buchungsanreiz

Für das Hotelmarketing ist Hero21 auch an anderer Stelle nützlich – als Buchungsanreiz auf der hoteleigenen Webseite. Dort hat das V8 gemeinsam mit den DIRS21-Kundenbetreuern ein neues Pop-up in der DIRS21-Buchungsstrecke integriert, das auf den Service aufmerksam macht. „Das schafft Vertrauen bei Gästen, die möglicherweise noch mit der Buchung zögern“, sagt Hotelinhaber Simeon Schad. Und sein Kollege Markus Hofherr, Direktor des V8 Hotels, fügt hinzu: „Mit dem Hero21 gewinnen wir einen weiteren starken Beschützer unserer Gäste und Mitarbeiter, all das lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen.“

Der „Vater“ des Desinfektionsroboters, Carsten Löhmer, CEO der Loewe Biosecurity, würde sich wünschen, dass der Künstliche Kollegen namens Hero21 bald auch durch weitere Hotels fährt. Bei dem Modell in den V8 Hotels handelt es sich um ein Pilotprojekt; der Roboter ist ansonsten schon im Klinik- und Care-Bereich im Einsatz. Andere Hotels könnten ihn aber auch erwerben oder leasen. Nach der Testreihe im V8 Hotel bei Stuttgart soll das Gerät auch in der Hotellerie in Serie gehen – laut Carsten Löhmer könnte das pünktlich zum 4. Quartal geschehen, also gerade dann, wenn der Herbst beginnt und die Corona-Fallzahlen zu steigen drohen. Die Investitionskosten dafür sollen sich rasch amortisieren, denn der Roboter desinfiziert fix: Einmal richtig programmiert, benötigt er nur zirka 5 Minuten pro Zimmer – deutlich produktiver, als wenn ein Housekeeping-Mitarbeiter Lappen und Desinfektionsspray in die Hand nehmen muss.

Hotel bleibt trotz Roboter menschlich

Ein Kollege aus Fleisch und Blut wird im Housekeeping dennoch benötigt. Und er muss auch den Roboter überwachen. Dieser wird nur in solche Zimmer geschickt, in denen eine Abreise erfolgt ist. „Eine Herausforderung zu Beginn war, den Roboter auf die hotelspezifischen Abläufe und räumlichen Gegebenheiten zu programmieren“, berichtet Hotelier Markus Hofherr. So wurden die Lagepläne des kompletten Hotels in die Software von Hero21 einprogrammiert. Die Hausdame kann nun jeden Tag individuell vorgeben, wo desinfiziert werden soll und wo nicht. 

„Sie sparen Arbeit im Housekeeping, desinfizieren umweltverträglicher und nachhaltiger“, sagt Löhmer. Nicht zuletzt würden auch Risiken für die Mitarbeiter minimiert, weil sie nicht mehr selbst die möglicherweise kontaminierten Räume reinigen müssen. „Mit dem Roboter übernehmen Hotels Verantwortung – für Gäste und Mitarbeiter.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Den Hotelverband Deutschland (IHA) erreicht aktuell die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia, so der Verband. Diese Betrugsversuche seien bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheine auch Expedia betroffen zu sein.

Das Parkhotel Bremen und das Dorint-Hotel in der Hansestadt sind im Streit um Entschädigungen für Einnahmeausfälle in der Corona-Pandemie vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. Dorint sieht sich als größere Gesellschaft bei den Corona-Hilfen benachteiligt. Der BGH vertritt eine andere Auffassung. Dorint-Boss Dirk Iserlohe will jetzt vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Das Le Méridien Frankfurt öffnet am 27. April 2024 erneut seine Türen für eine überraschende Hotel-Entdeckungstour. Unter dem Motto „Open Doors – Discover Le Méridien Frankfurt" lädt das Haus Interessierte ein, einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Hotels im Herzen des Frankfurter Bahnhofsviertels zu werfen.

In Zeiten des Fachkräftemangels langfristig gutes Personal zu finden ist in zahlreichen Branchen eine Herausforderung, auch im Hotelgewerbe. Das Familienhotel Feldberger Hof im Schwarzwald begegnet dem Fachkräftemangel mit einer gezielten Personalstrategie und wirbt erfolgreich Talente aus dem Ausland an. 

Das Radisson Collection Hotel im Berliner DomAquarée geht mit einem neuen Lobbykonzept wieder an den Start. Zur Wiedereröffnung voraussichtlich Ende des Jahres wird ein 16 Meter hoher, bis ins sechste Stockwerk reichender und rund 120 Quadratmeter umfassender Vertikaler Garten den neuen Mittelpunkt der Hotellobby bilden.

Der Streit um die Fassade des "Happy Go Lucky"-Hostels in Berlin geht in eine neue Runde. Am Dienstag haben Abbrucharbeiten begonnen, nur um kurz darauf vorübergehend gestoppt zu werden. Der Eigentümer sieht sich als Opfer der Behörden und zieht Vergleiche von Russland bis hin zum Nationalsozialismus.

Im Februar 2024 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 28,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 6,9 Prozent mehr als im Februar 2023. Das war der höchste Februar-Wert seit 2020, als es 29,9 Millionen Übernachtungen gab.

Die Abtei Himmerod in der Eifel gilt mit seinen 900 Jahren als eines der ältesten Zisterzienser-Klöster in Deutschland. Aktuell können Gäste in der Klosterherberge übernachten, doch das Bistum Trier hat große Pläne und will das Kloster als Vier-Sterne-Hotel betreiben.

HotelPartner Revenue Management setzt auch auf menschliches Know-how, da dies über ein Verständnis der Marktbedingungen, der Zielgruppen und der spezifischen Anforderungen eines Hotels verfügt.

Die Motel One Group hat das Geschäftsjahr 2023 mit einem Rekordumsatz von 852 Millionen Euro abgeschlossen. Unter Führung von Dieter Müller kauft die One Hotels & Resorts GmbH die 35-prozentige Beteiligung des Finanzinvestors Proprium Capital Partners für 1,25 Milliarden Euro zurück. Motel One ist damit 4,1 Milliarden Euro wert und soll mittelfristig an die Börse.