Was der Gast wirklich braucht

| Hotellerie Hotellerie

Laut einer Studie der Cornell Universität wollen viele Gäste Annehmlichkeiten wie zum Beispiel den Wecker, das SPA oder den Zimmerservice nutzen, tun es in der Realität aber dann doch nicht. Angebote wie Sitzgelegenheiten in der Lobby, Park- und Concierge-Service würden hingegen von den Gästen unterschätzt. 

Für ihre Studie untersuchten die Forscher laut Skift Daten von mehr als 700 Gästen in US-amerikanischen Hotels. Dabei prüften sie insgesamt 50 verschiedene Angebote. Und im Durchschnitt überschätzten die Gäste ihre tatsächliche Nutzung um etwa 20 Prozent. Und das unabhängig davon, ob es eine Urlaubs- oder Geschäftsreise war. 

Doch was können Hoteliers dagegen tun? Die Forscher empfahlen, zunächst die Stammgäste von den neuen Gästen zu unterscheiden. So können Unterschiede in der tatsächlichen Nutzung der Angebote schnell festgestellt werden. Zudem sollte an hochpreisige und niedrigpreisige Gäste gedacht werden. Denn auch wenn zum Beispiel der SPA-Bereich in der Studie nur selten genutzt wurde, kann er für eine bestimmte Gästegruppe dennoch entscheidend sein. Der Blick zur Konkurrenz, externe Angebote sowie Umfragen bei den eigenen Gästen können aber ebenfalls hilfreich sein. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Zleep Hotel Lausanne-Chavannes ist eröffnet. Beim Design setzt das neue Hotel auf natürliche Materialien wie Holz sowie warme Beleuchtung, digitale Services wie Guest Terminals für den Self-Check-in bieten Gästen Flexibilität.

Die The Chocolate on the Pillow Group meldet den Abschluss der Umbauarbeiten des GHOTEL hotel & living in Würzburg. Nach einer 12-monatigen Projektphase wurden alle 204 Zimmer und Suiten sowie sämtliche öffentliche Bereiche und Konferenzräume modernisiert.

In seiner Kommunikation präsentiert sich Booking als Partner der Hotels. Jetzt hat Booking-Boss Glenn Fogel von Wettbewerbsnachteilen gesprochen. Außerdem teilt er gegen die EU aus, deren Digital Markets Act (DMA) das Unternehmen zwingt, Bestpreisklauseln in seinen Hotelverträgen im Europäischen Wirtschaftsraum abzuschaffen.

Die Arcona Hotels & Resorts haben sich in den vergangenen sieben Monaten einer umfassenden Restrukturierung unterzogen. Die Gruppe aus Rostock war im letzten Jahr in wirtschaftliche Schieflage geraten und führte eine Insolvenz in Eigenverwaltung durch.

Am 27. Juli eröffnet das 25hours Hotel Paper Island in Kopenhagen. Das neue Hotel hat in der Nähe von Nyhavn entfernt sein Zuhause gefunden. Der Neubau mit 128 Zimmern befindet sich auf der Insel Christiansholm, auch bekannt als Paper Island.

Mit der Einführung des Digital Markets Act durch die Europäische Union stehen Hoteliers vor neuen Herausforderungen und Chancen im digitalen Vertrieb. Veränderungen bei Google stellen die Gastgeber ebenfalls vor Herausforderungen. Philipp Ingenillem und Tobias Kannenberg sprechen über die Situation und geben wichtige Tipps für Hoteliers.

Mit der Premier Inn "Sleep Academy" wurde ein eigenes Kompetenzzentrum ins Leben gerufen. In dem neuen Format versammeln sich Experten, die über die Website und Social Media-Kanäle Wissen und Tipps für einen guten Schlaf vermitteln. Herzstück ist die "Sleep Academy"-Veranstaltungsreihe.

Portfolio-Zuwachs für Novum Hospitality: Die Hotelgruppe hat einen Mietvertrag für eine Projektentwicklung in Hamburg unterzeichnet. Der Neubau mit 146 Zimmern soll 2026 eröffnen und den Namen Holiday Inn – the niu Clink tragen.

Wyndham Hotels & Resorts führt die Marke Dolce by Wyndham erstmals in der Türkei ein. Die Eröffnung des Dolce by Wyndham Çeşme Alaçatı sowie zwei weiterer Häuser in Çeşme und Datça erfolgt in Kooperation mit dem Hotelbetreiber DRD Hotels.

Accor hat zusammen mit Travel Managern und Einkäufern von 17 internationalen Unternehmen den "Accor Global Leadership Council" ins Leben gerufen. Der Beratungsausschuss zielt darauf ab, die Zukunft von Geschäftsreisen und Meetings neu zu gestalten.