BGH: Schwarzwälder Schinken muss nicht im Schwarzwald geschnitten werden

| Industrie Industrie

Schwarzwälder Schinken darf auch dann Schwarzwälder Schinken heißen, wenn er nicht im Schwarzwald geschnitten und verpackt wurde. Das geht aus einem Beschluss (PDF) des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Mit der Karlsruher Entscheidung dürfte ein Streit beendet sein, der die Gerichte über Jahre beschäftigt hatte. Die Bezeichnung «Schwarzwälder Schinken» ist seit 1997 geschützt. 2005 hatte der Schutzverband der Schwarzwälder Schinkenhersteller beantragt, die Regelungen zu verschärfen. Denn der Schinken wird immer seltener im Stück vertrieben, viele Kunden kaufen ihn inzwischen in Scheiben. Der Verband wollte daher, dass festgeschrieben wird, dass das gewerbliche Aufschneiden und Verpacken nur im Schwarzwald erfolgen darf. Ausnahmen sollte es für Geschäfte, Gaststätten und Caterer geben.

Dagegen wurden mehrere Einsprüche eingelegt, unter anderem von einem Hersteller, der seinen Schinken im Schwarzwald produziert, aber in Niedersachsen aufschneidet und verpackt. Der Streit beschäftigte mehrfach das Bundespatentgericht und 2018 sogar den Europäischen Gerichtshof. Dieser gab vor, dass die Beschränkung nur gerechtfertigt sei, wenn sie «ein erforderliches und verhältnismäßiges Mittel darstellt, um die Qualität des Erzeugnisses zu wahren oder dessen Ursprung oder die Kontrolle der Spezifikation für die geschützte geografische Angabe zu gewährleisten». Ob das auf den Schwarzwälder Schinken zutrifft, sollten deutsche Gerichte klären.

Der BGH bestätigte nun einen Beschluss des Bundespatentgerichts, das 2019 entschieden hatte, dass der Schwarzwälder Schinken nicht im Schwarzwald geschnitten werden muss. Es sei nicht einzusehen, warum anderswo nicht genauso kontrolliert werden könne, dass die Scheiben maximal 1,3 Millimeter dick sind und die Schneideanlage korrekt gereinigt wird. Das setze kein produktspezifisches Fachwissen voraus. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beste Lagenweine Deutschlands - Weingut Schnaitmann gewinnt LagenCup Weiß 2021

Im Rahmen des „LagenCup Weiß 2021“ wurden in fünf Tagen über 700 Spitzengewächse verkostet und bewertet. Spitzenplätze im unabhängigen Weinwettbewerb verlieh Initiator und Sommelier Serhat Aktas in vier Kategorien. Das Weingut Schnaitmann gewinnt den LagenCup.

Messe fällt aus - Absage Intergastra 2022

Die Intergastra 2022 findet nicht statt. Die Stuttgarter Messegesellschaft sagte die Veranstaltung, die eigentlich für Anfang Februar angesetzt war, ab. Hintergrund ist eine neue Corona-Verodnung des Landes Banden-Württembeg, das Messen in der derzeitigen Alarmstufe II verbietet.

Metro steigt in Fachhandel und Service rund um Großküchen ein

Die Metro AG erwirbt mittelbar mit der Günther-Gruppe drei auf Profiküchen spezialisierte Unternehmen aus dem süddeutschen Raum und steigt damit in den Fachhandel und Service rund um die Gastronomie- und Großküchenausstattung ein.

Rational sagt Teilnahme an Messe Intergastra 2022 ab

Angesichts der gegenwärtigen Corona-Lage hat sich Rational gegen eine Teilnahme an der Intergastra im Februar 2022 entschieden. Der Marktführer für Kochsysteme in Gastronomieküchen zeigte sich traurig und frustriert und will nun weitere Online-Formate auflegen.

Deutsches Weininstitut sorgt für Weine bei der Berlinale

Da die 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin als Präsenzveranstaltung stattfinden werden, wird das Deutsche Weininstitut als "Official Supplier" wieder dafür sorgen, dass auf allen offiziellen Veranstaltungen deutsche Weine ausgeschenkt werden.

 

Beyond Meat stürzt nach schwachen Zahlen an der Börse ab

Der für seine veganen Burger bekannte US-Fleischersatzhersteller Beyond Meat hat Anleger mit einer schwachen Geschäftsprognose geschockt. Die Aktie stürzte in der letzten Woche nachbörslich zeitweise um fast 20 Prozent ab.

Eiswein - Winzer warten auf den Dauerfrost

Kinder warten auf Schnee, mutige Winzer auf frostige Nächte. Denn für gefrorene Trauben und damit Eiswein muss es knackig kalt sein. Doch hängen die Beeren zu lange, droht der Kompost.

„Kompostierbare“ Kaffeekapseln - Foodwatch mahnt Darboven ab

„Kompostierbar“ und „biologisch abbaubar“ sollen die „Mövenpick Green Cap“ vom Kaffeekonzern J. J. Darboven sein. Tatsächlich seien die Kaffeekapseln laut Foodwatch alles andere als umweltfreundlich: Abfallunternehmen könnten sie weder kompostieren noch recyceln – sondern müssten sie verbrennen, so die Kritik.

Fleischersatz - Michael Käfer und Joko Winterscheidt investieren in Greenforce

Die Greenforce AG verfolgt ihr Ziel, einer der führenden Anbieter von pflanzlichen Food-Alternativen in Europa zu sein. Nun hat sich das Unternehmen namhafte Investoren an Bord geholt: Moderator Joko Winterscheidt sowie Michael Käfer beteiligen sich.

Messewirtschaft will Planungssicherheit durch «Messe-Machbar-Regeln»

Die Corona-Pandemie hat auch die Messewirtschaft hart getroffen. Allein 2021 wurden in Deutschland rund 270 der geplanten 380 Messen abgesagt. Damit es 2022 wieder besser läuft, hat der Branchenverband jetzt seine Forderungen an die Politik vorgelegt.