BrewDog-Gründer sucht das nächste Einhorn

| Industrie Industrie

Ein Unicorn-Unternehmen, also eines, das über eine Milliardenbewertung verfügt, hat er schon selbst gegründet, jetzt macht sich James Watt auf die Suche nach dem nächsten Einhorn. Der BrewDog-Gründer wird als Hauptinvestor und Juror bis zu fünf Millionen Pfund zur Verfügung stellen, um drei Start-ups in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

“Unternehmen aufzubauen und so erfolgreich wie möglich zu machen ist meine Leidenschaft. Ich habe so viel auf meinem Weg zum Einhorn mit BrewDog gelernt – jetzt ist es Zeit, andere daran teilhaben zu lassen. In Anbetracht der aktuellen Wirtschaftslage ist es ungemein wichtig, aufstrebende Businesses zu unterstützen. Wir brauchen neue Jobs und neue Ideen”, sagt James Watt zu seinem neuesten Projekt.

Angetrieben von gleich zwei Absagen der englischen Version von “Die Höhle der Löwen” macht Watt es sich zur Aufgabe, ein besseres Investment-Format zu etablieren. “Mit ‘The Next Unicorn’ vereinen wir die ‘Power to the People’-Mentalität mit einem modernen Investmentstil des 21. Jahrhunderts”, so der BrewDog-Gründer.

In den kommenden Wochen wählen Watt und seine Mitjuroren die vielversprechendsten Unternehmen aus und laden die Finalisten nach London ein. Die drei Gewinnern reisen dann in die neue BrewDog-Bar nach Las Vegas, wo sie ihre Investments entgegennehmen und feiern können. Im Anschluss eröffnet sich auf crowdcube.com für jeden die Möglichkeit, zu den gleichen Konditionen wie James Watt in die Unternehmen zu investieren.

Neben finanziellen Mitteln und Coachings durch James Watt werden die drei Finalisten auch einen ungewöhnlichen und herausfordernden Tag mit dem Unternehmer verbringen. Um ihre Anpassungsfähigkeit und Stressresistenz zu testen, verfrachtet James die Start-up-Unternehmer unter anderem auf das Fischerboot seines Großvaters, zum Bäumepflanzen in den “Lost Forest” und hinter die Theke der BrewDog-Bar in Camden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Beim aktuellen Konzeptfolder von Carte D’Or stehen vielfältige Dessertkreationen im Vordergrund, die in vier Varianten serviert werden können. Die Hauptrollen darin spielen typisch saisonale Früchte wie Äpfel, Birnen und Zwetschgen.

Schwarzwälder Kirschwasser ist auch international bekannt. Doch gerade Kleinhersteller von Obstbränden geraten unter Druck. Das Brennen soll laut Branchenvertretung rentabler werden - geht das?

Die Winzerinnen und Winzer in Deutschland erwarten für 2023 eine deutlich bessere Weinernte als im Jahr 2022. Größere Schäden durch Hagel, Sturm und Frost blieben aus, regional trat lediglich der falsche Mehltau verstärkt auf.

Pressemitteilung

Die Hochleistungspasta Selezione Oro Chef von Barilla for Professionals ist insbesondere in Zeiten großen Fachkräftemangels eine optimale Wahl für Profi-Anwender:innen.

Der Müller-Thurgau ist in den vergangenen Jahrzehnten vom Riesling in den Hintergrund gedrängt worden. Das Weininstitut hat jetzt die drei Besten dieser Rebsorte des Jahrgangs 2022 prämiert.

Die VIP-Gäste bei Heimländerspielen des Deutschen Fußballbunds (DFB) werden in den kommenden beiden Spielzeiten in den Genuss eines neuen Weinsortiments aus den heimischen Anbaugebieten kommen.

Der Discounter Aldi Süd macht einen wichtigen Schritt in Richtung E-Commerce. Der Handelsriese startet mit einem Testlauf, bei dem Aldi-Kunden im Ruhrgebiet erstmals online frische Produkte wie Obst, Gemüse, Brot, Käse oder Milch bestellen können.

Der Trend zu wärmeliebenden Rebsorten ist ungebrochen: Die hiesigen Winzerinnen und Winzer setzen vermehrt auf ursprünglich südländische Sorten, die mittlerweile auch in Deutschland gut gedeihen.

Heineken hat den Verkauf seiner Aktivitäten in Russland abgeschlossen und wird das Land endgültig verlassen. Die russische Arnest Group werde alle Anteile, darunter sieben Brauereien, zum symbolischen Preis von einem Euro übernehmen, teilte das Unternehmen mit.

Knusprige Panade außen, fester weißer Kern innen - damit bringt man sogar Kinder auf den Fischgeschmack. Doch was steckt in den Fischstäbchen? Die Zeitschrift «Öko-Test» verkostete 19 Produkte. Welche Fischstäbchen überzeugen?