Brunnen bauen: Kleine Münchner Brauerei will auf das Oktoberfest

| Industrie Industrie

Eine kleine Brauerei in München sieht sich einen entscheidenden Schritt weiter, in Zukunft Bier auf dem Oktoberfest ausschenken zu dürfen. Das ist seit Jahrzehnten nur sechs Brauereien aus der Landeshauptstadt vorbehalten, da unter anderem Grundwasser aus München zum Brauen verwendet werden muss. Giesinger Bräu hat nach eigenen Angaben vom Donnerstag von den Behörden nun die Genehmigung erhalten, einen Tiefbrunnen zur Förderung von Grundwasser zu bohren.

Das Referat für Umwelt und Gesundheit erklärte, wann die Brauerei den Brunnen baut, bleibe ihr überlassen. Genehmigt worden sei eine Fördermenge von 30 Millionen Liter Wasser pro Jahr.
 

Bislang verwendet Giesinger Bräu nach Angaben einer Sprecherin Leitungswasser, das nicht in München, sondern im Voralpenland entnommen wird. Mit Grundwasser aus der Landeshauptstadt als Zutat erfüllt die Brauerei aus dem Stadtteil Giesing eines der Kriterien, um «Münchner Bier» herzustellen.

Seit 1952 schenken nach Angaben des Vereins Münchner Brauereien sechs Bierhersteller auf dem größten Volksfest der Welt aus. Das sind Augustiner, Hacker Pschorr, staatliches Hofbräu, Löwenbräu, Paulaner und Spaten, welche die einzigen Mitglieder des Vereins sind. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Württemberger Weinbauverband rechnet mit sehr gutem Jahrgang

In einem abermals warmen und trockenen Jahr rechnet der Weinbauverband Württemberg mit einem sehr guten Jahrgang 2020. Auch die Erntemenge fällt mit erwarteten 96 Millionen Litern voraussichtlich doch größer aus als im Vorjahr.

Frankfurter Buchmesse ohne Aussteller in Hallen

Der Hauptteil der Frankfurter Buchmesse, die klassische Hallenausstellung, fällt, aufgrund der Corona-Pandemie, in diesem Jahr aus. Für die Verlage solle es nun eine digitale Rechtehandelsplattform geben

Miele bräunt Pizza mit künstlicher Intelligenz

Der Hausgerätehersteller Miele will seine Produkte künftig stärker mit künstlicher Intelligenz ausstatten. Auf der Technikmesse IFA in Berlin stellte der Konzern unter anderem einen Herd vor, der Lebensmittel automatisch erkennen und ein dazu passendes Garprogramm vorschlagen kann.

Optimistischer Start in die Hauptweinlese

Nachdem die Lese für den Federweißen und für Sektgrundweine bereits in vollem Gange ist, beginnt nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) in diesen Tagen in vielen Weinregionen die Traubenlese für die Weinbereitung.

Pernod Ricard in Corona-Krise besser als gedacht

Beim Spirituosenhersteller Pernod Ricard hat die Corona-Krise im Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr etwas weniger Blessuren hinterlassen als zunächst vom Management befürchtet. Der operative Gewinn ging um 12,4 Prozent auf 2,26 Milliarden Euro zurück.

Henkell Freixenet verkauft Sekt- und Weinmarke Deinhard

Da ist der Deinhard: Die Sektkellerei Henkell Freixenet verkauft das Sekt- und Weingeschäft der Marke an die Kellerei Peter Mertes in Rheinland-Pfalz. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben.

Chefs Culinar startet digitale Messe

Chefs Culinar hat eine digitale Messe gestartet. Ab sofort bietet das Food-Service-Unternehmen im September und November eine Plattform im Internet, auf der sich Gastgeber unter anderem über Branchen-Trends informieren können. Für Aufträge werden besondere Messe-Konditionen berechnet, Überraschungspakete verlost.

„chefsinspiration“: Chefs Culinar startet digitale Messe

Chefs Culinar hat eine digitale Messe gestartet. Ab sofort bietet das Food-Service-Unternehmen im September und November eine Plattform im Internet, auf der sich Gastgeber unter anderem über Branchen-Trends informieren können. Für Aufträge werden besondere Messe-Konditionen berechnet, Überraschungspakete verlost.

Wieder mehr Geld für fair gehandelte Produkte ausgegeben

Die Deutschen haben auch 2019 mehr Geld für Produkte aus dem sogenannten fairen Handel ausgegeben. Insgesamt waren es 1,85 Milliarden Euro, neun Prozent mehr als im Vorjahr. In sieben Jahren hat sich der Umsatz damit verdreifacht.

Die Wahl der Deutschen Weinkönigin 2020

Am Freitag, den 25. September, wird in Neustadt an der Weinstraße die 72. Deutsche Weinkönigin gewählt. Die Fans der Kandidatinnen können wegen der Corona-Pandemie nicht dabei sein, ein großes Publikum haben die jungen Frauen natürlich trotzdem.