Carlsberg kommt der Entwicklung der ersten "Papier"-Bierflasche einen Schritt näher

| Industrie Industrie

Carlsberg hat zwei neue Forschungsprototypen seiner „Green Fibre Bottle“ vorgestellt, die die ersten "Papierflaschen" mit Bierinhalt sind. Carlsberg kündigte außerdem an, dass sich weitere globale Unternehmen angeschlossen haben, die ebenfalls eine Vision zur Entwicklung nachhaltiger Verpackungen durch die Weiterentwicklung der Papierflaschentechnologie vertreten.

Die beiden neuen Forschungsprototypen bestehen aus nachhaltig gewonnener Holzfaser, sind vollständig recycelbar und verfügen über eine innere Barriere, damit die Flaschen Bier enthalten können. Ein Prototyp verwendet eine dünne recycelte PET-Polymerfolienbarriere und der andere eine 100 % biobasierte PEF-Polymerfolienbarriere. Diese Prototypen werden verwendet, um die Barrieretechnologie zu testen.

Myriam Shingleton, Vice President Group Development bei der Carlsberg Group: "Wir setzen weiterhin Innovationen in allen unseren Verpackungsformaten um und freuen uns über die Fortschritte, die wir bisher bei der Green Fibre Bottle erzielt haben. Obwohl wir unser Ziel noch nicht ganz erreicht haben, sind die beiden Prototypen ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung unseres wichtigsten Vorsatzes, diesen Durchbruch auf den Markt zu bringen. Innovation braucht Zeit und wir werden weiterhin mit führenden Experten zusammenarbeiten, um die verbleibenden technischen Herausforderungen zu meistern, genau wie bei unserem kunststoffreduzierenden Snap Pack."

Neue Partner an Bord

Carlsberg startete das Projekt zur Entwicklung einer Flasche aus Holzfasern im Jahr 2015 zusammen mit den ecoXpac, dem Verpackungsunternehmen BillerudKorsnäs und Postdocs der Dänischen Technischen Universität, unterstützt vom Innovation Fund Denmark. Aus dieser Zusammenarbeit entstand Paboco, die Paper Bottle Company - ein Joint Venture zwischen BillerudKorsnäs und dem Flaschenherstellerspezialisten Alpla. Außer Carlsberg sind nun auch The Coca-Cola Company, The Absolut Company und L'Oréal Mitglieder einer Community für Papierflaschen, die heute von Paboco ins Leben gerufen wurde.

Myriam Shingleton fuhr fort: "Wir arbeiten seit dem Jahr 2015 mit unseren Partnern an der Green Fibre Bottle. Dies zeigt, dass diese Art von Innovation in Zusammenarbeit erreicht werden kann. Wir freuen uns, dass sich uns nun weitere gleichgesinnte Unternehmen als Teil der Papierflaschen-Community von Paboco angeschlossen haben. Partnerschaften wie diese, die durch den Wunsch nach nachhaltigen Innovationen verbunden sind, sind der beste Weg, um einen echten Wandel herbeizuführen."

"Wir werden von unserem ständigen Streben nach Besserem angetrieben, um nachhaltigere Verpackungslösungen zu schaffen, die den Menschen helfen, ein nachhaltigeres Leben zu führen. Manchmal bedeutet das, dass man die Vorgehensweise völlig überdenken, die Grenzen bestehender Technologien verschieben und technische Herausforderungen überwinden muss, wenn sie sich zeigen."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayerische Brauer begrüßen bleibende Steuerfreiheit des Haustrunks

Die bayerischen Brauereien begrüßen, dass der Haustrunk für ihre Mitarbeiter von der Biersteuer befreit bleibt. «Das wäre eine Belastung für die Unternehmen gewesen», so der Hauptgeschäftsführer des bayerischen Brauerbundes.

Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik für 18,88 Euro

Ein Getränkehändler im Süden Sachsen-Anhalts bietet Bier an, das vor Neonazi-Symbolik nur so strotzt - bis hin zum Preis. Vor Ort wie im Netz sorgt der Fall für Empörung. Auch die Polizei schaltet sich ein.

Marken mit Starpower: Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Dass Prominente Werbung für Produkte machen, ist nicht neu. Doch inzwischen gehen etliche Stars einen Schritt weiter. Sie bringen selbst Produkte auf den Markt und werben dafür mit ihrem Namen auf dem Etikett. Das Spektrum reicht vom Günther-Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier.

Mars Retail Group eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa

M&M'S eröffnet in Berlin den ersten M&M'S-Store in Kontinentaleuropa. Am Einkaufsboulevard Kurfürstendamm gelegen, finden Fans und Besucher ab 2021 auf annähernd 3.000 Quadratmetern ein wahres Schokoladenwunderland.

Bei Staatl. Fachingen sprudelt der Absatz

Im siebten Jahr in Folge konnte die Fachingen Heil- und Mineralbrunnen GmbH​​​​​​​ ihren Absatz im Vergleich zum Vorjahr steigern. Nach dem Rekordsommer 2018 mit 10,2 Prozent Absatzerhöhung sei es auch in 2019 gelungen, die Nachfrage um 8,3 Prozent zu erhöhen.

Mehr Bier verkauft: Rekordbilanz bei Brauerei Veltins

Veltins hat 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Millionen Hektolitern Bier erneut einen Rekordwert erreicht. Die sauerländische Traditionsbrauerei legte um 1,2 Prozent zu und erzielte einen Umsatz von 359 Millionen. Euro. Der Fassbierzuwachs lag bei 1,8 Prozent.

FBMA ist neuer Partner der Gastro Vision

Die Food & Beverage Management Association (FBMA) ist neuer Partner der Gastro Vision. Vom 13. bis 17. März 2020 präsentiert sich die FBMA mit eigenem Stand nahe dem Herzstück der Gastro Vision, der „Stage of Taste“.

Amazon Fresh muss Herkunft von Obst und Gemüse eindeutig kennzeichnen

Der Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh muss die Herkunft von Obst und Gemüse besser kennzeichnen. Das Landgericht München hat einer entsprechenden Klage von foodwatch stattgegeben. Der Online-Shop hatte für zahlreiche Produkte bis zu 13 mögliche Ursprungsländer aufgeführt.

Frisches Geld: Delivery Hero will sich Milliarden am Kapitalmarkt beschaffen

Der Essenslieferant Delivery Hero will sich frisches Geld besorgen. Mit Wandelanleihen und einer Kapitalerhöhung sollen insgesamt rund 2,1 Milliarden Euro erlöst werden. Mit dem Geld will Delivery Hero die Übernahme des südkoreanischen Branchenkollegen Woowa bezahlen.

Warsteiner verkaufte weniger Bier - Rückgang unter Branchenschnitt

Die Privatbrauerei Warsteiner hat im vergangenen Jahr weniger Bier verkauft. Mit 1,6 Prozent sei das Minus beim Absatz aber geringer ausgefallen als in der gesamten Branche mit 2,5 Prozent, teilte das sauerländische Familienunternehmen mit.