Heimtextil 2022 wegen Corona abgesagt

| Industrie Industrie

Vor dem Hintergrund der sich in den letzten vierzehn Tagen verschärfenden Pandemielage in Deutschland und der damit verbundenen Restriktionen wird die Heimtextil in der zweiten Januarwoche abgesagt. Die Messe Frankfurt prüft, ob und in welcher Form ein neues Angebot im Sommer 2022 parallel zum Messeduo Techtextil/Texprocess gestaltet wird. Später stattfindende Veranstaltungen wie Ambiente, Christmasworld, Creativeworld, Paperworld und die Frankfurt Fashion Week finden zum jetzigen Zeitpunkt statt.

"Aufgrund der nicht vorhersehbaren enormen Dynamik in der Entwicklung des Pandemiegeschehens, der wechselseitigen und kumulativen Wirkweise der relevanten Faktoren und der extremen Zuspitzung und Verschlechterung der Pandemielage in Deutschland innerhalb kürzester Zeit, sowie der in der Ministerpräsidentenkonferenz vom 02.12.2021 getroffenen Beschlüsse, ist der Termin der Heimtextil unmittelbar zu Jahresbeginn, in der zweiten Januarwoche, nicht zu halten. Die Heimtextil als international führende Messe für Wohn- und Objekttextilien wird abgesagt. Die Messe Frankfurt eruiert im engen Austausch mit allen Branchenpartnern, ob und in welchem Rahmen die Heimtextil parallel zur Techtextil und Texprocess vom 21. bis 24. Juni 2022 durchgeführt werden kann", so heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters Messe Frankfurt, die soeben veröffentlicht wurde.

"Die Heimtextil als internationale Fachmesse bildet seit jeher den Auftakt für das Messefrühjahr und ist die erste internationale Großmesse in Deutschland direkt nach Weihnachten und Neujahr mit Ausstellern und Besuchern aus über 135 Ländern. Die in kürzester Zeit exponentiell angestiegenen Infektionszahlen und damit einhergehende Vielzahl an Entwicklungen und Beschlüssen, die klar außerhalb der Einflusssphäre des Veranstalters liegen, führen zu einer signifikanten Verschlechterung der Rahmenbedingungen und notwendigen Voraussetzungen für die Durchführung der Heimtextil als Großmesse von internationaler Relevanz zu diesem frühen Zeitpunkt", heißt es von Seiten der Messe weiter. Zu diesen Entwicklungen zählten insbesondere die Einstufung Deutschlands als Hochrisikogebiet und die damit verknüpften Reisewarnungen und internationalen sowie interkontinentalen Reiserestriktionen in Indien, Japan, den Vereinigten Staaten und Großbritannien, die Quarantänepflicht sowie 2G-Vorgaben ohne Anerkennung der WHO-Impfstoffliste in Deutschland. Ebenso ins Gewicht fallen auch die weiter stetig steigenden Infektionszahlen und der damit einhergehende eindringliche Appell, unter anderem des Robert-Koch-Instituts, Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und alle größeren Veranstaltungen abzusagen. Darauf reagierten kaut der Messe Frankfurt ein Großteil der ausstellenden und besuchenden Unternehmen der Heimtextil aktuell mit Reise- und Messebesuchsverboten aus Gründen der Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitenden zum Schutz vor gesundheitlichen Risiken. Die globale Reisebereitschaft sinkt kurzfristig massiv. 

Die Planung und Durchführung der weiteren Frühjahrsmessen Ambiente, Christmasworld, Creativeworld und Paperworld ist davon nicht betroffen. Die Messen finden aufgrund ihres späteren Termins im Jahr, Ende Januar bzw. Mitte Februar, zum jetzigen Zeitpunkt statt. Im Vergleich zur Heimtextil als internationalste Messe am Standort Frankfurt hat die Frankfurt Fashion Week gegenwärtig eine deutlich geringere internationale Ausprägung und kann daher aus heutiger Sicht ebenfalls durchgeführt werden. Im engen Austausch mit den betreffenden Behörden und den Branchenpartnern werde die extrem volatile Lage allerdings kontinuierlich überprüft und bewertet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Weinwirtschaftsjahr 2021 zeigte sich mit Licht und Schattten. Mut machten die Öffnung der Gastronomie und Exportzahlen. Andererseits hatten einige Winzer neben witterungsbedingten Herausforderungen zusätzlich noch mit den verheerenden Auswirkungen der Flutkatastrophe im Ahrtal zu kämpfen.

Wie der VDP, ein Zusammschluss von 200 führenden Weingütern in Deutschland, berichtet, schlagen immer mehr Winzer den Weg des biologischen Weinbaus an. Bis 2024 wollen weit über ein Drittel der VDP.Betriebe biozertifiziert sein.

Die Designserie Laponian von Duni für Gastro-Tisch-Accessoires ist mit dem Red Dot Award in der Kategorie Produktdesign ausgezeichnet worden. Der Red Dot Award ist seit den 50er Jahren eine international angesehene Auszeichnung für eine herausragende Designleistung.

Bier mit fast 60 Prozent Alkohol, das trotzdem nach dem Reinheitsgebot gebraut wurde? Geht nicht? Geht doch! Die Kombination Hopfen, Malz und Deutschland hat schon viele Rekorde hervorgebracht. Eine Auswahl zum «Tag des deutschen Bieres» (23. April):

Fleisch essen, ohne dafür Tiere zu töten? Das will Petra Kluger mit ihrem Team an der Hochschule in Reutlingen erreichen. Die Experten züchten im Labor künstliches Fleisch aus isolierten tierischen Zellen. Das «Fleisch» dazu spuckt ein 3D-Drucker aus. Ziel ist die Herstellung des Produktes im großen Maßstab.

Jahrelang sind die Bierpreise im Handel mehr oder weniger konstant geblieben. Jetzt erhöhen große Brauer ihre Rampenpreise wie schon lange angekündigt. Gleichzeitig sehen sie sich aber aktuell mit neuen kräftigeren Kostensteigerungen konfrontiert. Ausgang offen.

Die Corona-Einschränkungen in der Gastronomie sind aufgehoben und die Biergartensaison kann beginnen. Eigentlich feiern die Brauer am 23. April den Tag des deutschen Bieres. Aber auch in diesem Jahr ist von Feierstimmung keine Rede.

Der Hamburger Gewürzhändler Ankerkraut hat die Mehrheit der Firma an den Lebensmittelkonzern Nestlé verkauft. Damit hat das durch die Sendung «Die Höhle des Löwen» bekannt gewordene Unternehmen einen heftigen Shitstorm ausgelöst.

Salomon hat eine Hilfslieferung mit Lebensmitteln zusammengestellt, die 15.000 Mahlzeiten ergibt. Die Lebensmittel wurden nach Suceava im Nord-Osten von Rumänien geliefert, wo viele ukrainische Flüchtlinge ankommen. Die Ware wird jetzt von der Schnellrestaurant-Kette „Spartan“ ausgegeben.

Die Bochumer Brauerei Moritz Fiege entfernt wegen möglicher Missverständnisse im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg das «Z» auf den Etiketten ihres Zwickelbieres. Der Buchstabe habe durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine eine neue Bedeutung. Davon will sich die Brauerei distanzieren.