Hoffnungsvoller Beginn der Hauptweinlese

| Industrie Industrie

Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) erläutert, hat der sonnige September nach dem kühlen und regnerischen Sommer der Traubenreife extrem gutgetan. Die Mostgewichte legten in den letzten zwei Wochen etwa bei den Burgundersorten um bis 17 Grad Oechsle und beim Riesling je nach Region bis zu 21 Grad Oechsle zu. Bei den amtlichen Reifemessungen bewegen sich nahezu alle Sorten im Mittel bereits auf dem Qualitätsweinniveau.

Frisch-fruchtige Weine bei trockener Witterung

Entsprechend vorsichtig optimistisch schauen die Weinerzeuger auf die entscheidenden nächsten Wochen. Wenn die Witterung weiterhin möglichst trocken bleibt und idealerweise in einen goldenen Oktober übergeht, steht einem tollen Jahrgang mit frisch-fruchtigen Weinen nichts im Wege. Trockenes Wetter wäre insbesondere für die später reifende Rebsorte Riesling wichtig, die erst Ende September ihre Lesereife erreichen wird.

Aktuell bieten animierende Fruchtsäuregehalte in den Beeren bereits beste Voraussetzungen für erstklassige Sekt­grundweine.

Gesundheitszustand regional sehr unterschiedlich

Auch wenn die problemlos verlaufene Rebenblüte in diesem Jahr zu einem insgesamt guten Fruchtansatz geführt hat, ist die Ertragssituation in den Weinbergen aufgrund des äußerst heterogenen Gesundheitszustands der Reben regional sehr unterschiedlich. Dementsprechend wird in vielen Fällen auch eine selektive Lese nötig sein.

In Teilen von Baden und Württemberg haben zudem Spätfröste die zu erwartenden Erträge reduziert und in Saale-Unstrut schädigten starke Winterfröste im Februar einen erheblichen Teil der Reben.

Sehr gute Qualitäten an der Ahr

An der Ahr fielen rund zehn Prozent der Rebfläche den Fluten zum Opfer. Die verschonten Weinberge stehen dafür jedoch auch dank der kollegialen Hilfe aus anderen Anbaugebieten gut da. Aktuell werden bereits die ersten Frühburgundertrauben gelesen und der vor Ort dominierende Spätburgunder kann in etwa zwei Wochen eingebracht werden. Aus qualitativer Sicht erwarten die Ahrweinerzeuger trotz aller Schwierigkeiten einen sehr guten Jahrgang, der vollständig im Anbaugebiet verarbeitet werden kann.

Leicht unterdurchschnittliche Erntemenge

Bundesweit gehen erste vorsichtige Ertragsschätzungen von einer Erntemenge aus, die sich etwas unter dem Niveau des zehnjährigen Mittels von rund neun Millionen Hektolitern bewegt. Eine genauere Prognose wird erst in einigen Wochen möglich sein, wenn die Lese weiter fortgeschritten ist.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsches Weininstitut präsentiert: Beste Lagen hoch 13

Gemeinsam mit den 13 deutschen Weinbaugebieten stellt das Deutsche Weininstitut (DWI) vom 25. August bis 3. September in den Social-Media-Kanälen unter dem Hashtag #bestelagen das Thema "Terroir und Steillagen" in den heimischen Weinregionen in den Fokus.

Bauernverband rechnet mit unterdurchschnittlicher Ernte

Der Bauernverband rechnet mit einer enttäuschenden Ernte in diesem Jahr. Zu erwarten sind 42,4 Millionen Tonnen Getreide und damit knapp zwei Prozent weniger als im Vorjahr, wie der Verband am Freitag nach vorläufigen Daten mitteilte.

Stiftung Warentest mit überraschendem Ergebnis bei Lachs-Test

Früher war Lachs eine Delikatesse, heute gibt es den Fisch in fast jedem Supermarkt und auf fast jedem Frühstücksbuffet. Ein Großteil stammt aus Aquakulturen, aber auch Wildlachs liegt im Kühlregal. Gibt es geschmackliche Unterschiede?

Erster Federweißer bald erhältlich

Am 23. August wurden im rheinhessischen Lörzweiler erste Trauben für den Federweißen gelesen. Wie das Deutsche Weininstitut (DWI) mitteilte, wird auch aus verschiedenen Orten in der Pfalz vom Lesestart berichtet.

Von der Flut betroffene Ahr-Winzer erhalten Soforthilfen

Fast alle Winzer im Rotweingebiet Ahrtal sind von der Flutkatastrophe im Juli betroffen - nun bekommen besonders geschädigte Betriebe wenige Wochen vor der Lese Soforthilfen von je 15.000 Euro.

Saale-Unstrut: Weinlese beginnt wohl Mitte September mit weniger Ertrag

In diesem Jahr war es den Winzern im Anbaugebiet Saale-Unstrut wohl etwas zu kalt. Sie hoffen, dass sich der Sommer bis zur Lese von seiner besten Seite zeigen wird. Ansonsten könnte der neue Wein knapp werden.

&EVER wird Kalera: Indoor-Farming-Firma von Vapiano-Gründer Mark Korzilius für 130 Millionen Euro verkauft

Das börsennotierte US-Unternehmen Kalera hat die komplette Mehrheit an dem Münchener Salad-Start-up &EVER übernommen. Wie Gründerszene berichtet, sollen dafür 130 Millionen Euro gezahlt worden sein. Vapiano-Gründer Mark Korziliussoll zuletzt noch 28 Prozent der Anteile gehalten haben.

Sixt macht Gewinn dank US-Geschäft

Der Autovermieter Sixt hat mit einem stark wachsenden USA-Geschäft im zweiten Quartal mehr Gewinn gemacht als im zweiten Quartal des Rekordjahres 2019. Trotzdem bleiben die beiden Co-Vorstandschefs Alexander und Konstantin Sixt für das Gesamtjahr vorsichtig.

Abschied vom Oechsle - der Weinbau reagiert auf den Klimawandel

Erst Dürre, dann zu viel Regen: Winzer müssen ständig auf klimatische Wirren reagieren. Auch deshalb suchen Forscher nach neuen Züchtungen - nach Rebsorten, die widerstandsfähig gegen Krankheiten sind und sich im Klimawandel behaupten.

Fluthilfe für Gastronomen – 20.000 EUR Hilfsfonds von GastroHero

Die Flutkatastrophe hat ganz Deutschland erschüttert. Gastronomen und Hoteliers wurden besonders hart getroffen. Der OnlineshopGastroHero hat nun kurzerhand einen Fonds über 20.000 EUR für Gastro-Betriebe in Not eingerichtet, um schnell an der richtigen Stelle helfen zu können.