Neues Besucherzentrum für Staatsbrauerei in Budweis geplant

| Industrie Industrie

Die tschechische Staatsbrauerei Budejovicky Budvar (Budweiser) hat einen Architektenwettbewerb ausgelobt, um ihr Areal für Besucher und ausländische Touristen attraktiver zu machen. «Unsere Vision ist es, dass wir von den heutigen 60.000 auf 200.000 Besucher im Jahr kommen und das Gelände damit stärker für die Öffentlichkeit öffnen», sagte Brauereidirektor Petr Dvorak.

Wie der Staatsbetrieb im südböhmischen Budweis (Ceske Budejovice) am Donnerstag bekanntgab, wurde im vorigen Jahr eine Rekordmenge von 1,87 Millionen Hektolitern Bier gebraut. Das waren 4,3 Prozent mehr als im Jahr 2022. Die Brauerei ist bekannt für ihren seit mehr als 100 Jahren andauernden weltweiten Streit um die Markenrechte für Budweiser mit dem US-Riesen Anheuser-Busch.

Einsendungen für den Ideenwettbewerb können bis Ende Januar erfolgen. Besonderen Wert werde auf innovative Umweltlösungen gelegt, hieß es. Gerechnet wird beispielsweise mit einem neuen Besucherzentrum, einer Aussichtsplattform, einer Begrünung der Fassade oder der Installation einer Solaranlage.

Langfristig soll das Gelände zudem an das städtische Radwegenetz angeschlossen werden. Die Geschichte der Brauerei reicht bis ins Jahr 1895 zurück. Budweis liegt rund 90 Kilometer nordöstlich der bayerischen Dreiflüssestadt Passau und 75 Kilometer nördlich von Linz. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Europas Winzer wurden zuletzt oft ihren Wein nicht los. Aber wohin damit, wenn die nächste Ernte wartet? Die EU eilt der Branche zu Hilfe - und aus dem Wein wird billiger Industriealkohol. In Deutschland wurde in diesem Zeitraum kein Wein mit EU-Geld zu Industriealkohol verarbeitet.

Die Lage auf dem deutschen Weinmarkt hat sich im vergangenen Jahr gegenüber 2022 zwar insgesamt leicht verbessert, sie bleibt jedoch weiterhin angespannt. Die Weinabsätze gingen zurück, so auch die Zahl der Haushalte, die Wein kauften.

Rational spricht von einer Weltpremiere: Mit dem neuen iHexagon stimmt der Weltmarktführer, Dampf, Heißluft und Mikrowelle erstmals so aufeinander ab, dass gleichmäßig über alle Einschübe höchste Speisenqualität in kürzester Zeit möglich sein soll.

Mit Sekt, Wein und Spirituosen hat das Unternehmen Rotkäppchen-Mumm im vergangenen Jahr rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz erzielt - etwas mehr als im Jahr zuvor, trotz schwieriger Bedingungen.

Die Bauern in Deutschland haben im vergangenen Jahr mehr Bio-Gemüse produziert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Erntemenge gegenüber 2022 um 11 Prozent, die ökologisch bewirtschaftete Anbaufläche um 3 Prozent.

Die klassischen Erfrischungsgetränke von Coca-Cola sind nach wie vor beliebt, aber der US-Konzern hat in Deutschland zuletzt besonders stark bei Energydrinks und Sportgetränken zugelegt.

Schaumwein aus England, Rotwein aus Schweden, pilzwiderstandsfähige Rebsorten aus Niedersachsen: Tatsächlich machen immer mehr Weine aus dem Norden von sich reden. Klimawandel und Erderwärmung machen es möglich.

Pressemitteilung

Am 3. und 4. März 2024 wird die Messe Karlsruhe zum Anziehungspunkt für Entscheiderinnen und Entscheider aus Handel, Gastronomie und Hotellerie: Denn dann findet die Premiere der neuen Fachmesse für Wein mit rund 300 Ausstellenden, die ca. 500 Weingüter aus rund 30 Ländern repräsentieren, statt.

Der Außer-Haus-Markt ist dynamisch und immer auf der Suche nach frischen Ideen und neuen Konzepten. Produktinnovationen und neue Technologien liefern auf der Internorga​​​​​​​ die beiden Trendbereiche Newcomers Area und AI CENTER.

Fruchtig, alkoholfrei, vegan - Vor 30 Jahren begann Bionade den Getränkemarkt aufzumischen. Viele andere zogen nach. Der Trend zu hippen Limos, die die Welt verbessern wollen, hält immer noch an.