Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard bekommt Coronavirus zu spüren

| Industrie Industrie

Der französische Whiskey- und Wodka-Hersteller Pernod Ricard bekommt die Folgen des Coronavirus zu spüren. Die neuartige Lungenkrankheit schade der Nachfrage in China, einem Kernmarkt für Pernod Ricard, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr wurde gekappt.

Demnach rechnet der Hersteller von Marken wie Absolut Vodka, Havana Club Rum und Jameson Whiskey mit rund 2 Prozent weniger Umsatz. Der operative Gewinn vor Sondereffekten soll zudem aus eigener Kraft nur noch zwischen 2 und 4 Prozent wachsen. Ursprünglich waren zwischen 5 und 7 Prozent Wachstum angepeilt. Konkurrent Remy Cointreau hatte bereits im Januar seine Prognose wegen des Coronavirus gekürzt.

Dabei lief das Geschäft mit Spirituosen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs 2019/20 (bis Ende Juni) insgesamt sogar besser als erwartet. Der Umsatz stieg um fast 6 Prozent auf knapp 5,5 Milliarden Euro. Vor allem in den USA konnte sich Pernod Ricard zulegen. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit knapp 1,1 Milliarden Euro ein Prozent mehr. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Messe Ambiente: Der Konsum in grünen Zeiten

Wie geht es mit dem Konsum weiter, wenn alle Welt mehr Nachhaltigkeit für mehr Umweltschutz fordert? Daran feilt die Konsumgüterbranche intensiv. Ihre Neuheiten, auch für Gastgeber, zeigt sie auf der Messe Ambiente.

Spätzle gefragt wie nie: Bürger verzeichnet Umsatzrekord

Mit seinen schwäbischen Spezialitäten hat der Teigwarenproduzent Bürger GmbH im vergangenen Geschäftsjahr den höchsten Umsatz seiner 85-jährigen Firmengeschichte erwirtschaftet. Wie das Unternehmen mitteilte, produzierte es 2019 fast 82 000 Tonnen Spätzle, Maultaschen, Schupfnudeln und andere Leckereien.

Messe «Nord Gastro & Hotel» in Husum startet

Die Husumer Messe «Nord Gastro & Hotel» startet am Montag (10.00 Uhr) zum 21. Mal. Rund 250 Aussteller werden auf der zweitägigen Veranstaltung ihre Produkte und technischen Innovationen präsentieren.

Develey und Dingolfing: Mit Gurkenwasser gegen Straßenglätte

Wäre derzeit Winterwetter, würde die Straßenmeisterei in Dingolfing mit Gurkenwasser gegen glatte Fahrbahnen vorgehen. Das Projekt mit der Firma Develey läuft seit Januar. Mit den bisherigen Erfahrungen sind die Beteiligten zufrieden.

Die neue Lust auf alkoholfreies Bier

Der Blick ins Getränkeregal gut sortierter Supermärkte offenbart: Das alkoholfreie Bier springt seit einiger Zeit mit viel Kraft aus der Nische. Es warten etliche neue Biersorten - darunter auch Lagerbier, Ale, Altbier und auch die Craftbier-Szene entdeckt das Bier ohne Prozente. Was ist da nur passiert?

McDonald's-Chef kritisiert Forderungen nach höheren Lebensmittelpreisen

Während Regierungsberater über einen Steueraufschlag für Fleischprodukte diskutieren, warnt Holger Beeck vor voreiligen Forderungen nach Preiserhöhungen. Seiner Meinung nach werde die Debatte in Teilen an den Problemen der Menschen vorbei geführt.

Schönste Weinsichten 2020 gesucht

Das Deutsche Weininstitut zeichnet gemeinsam mit allen gebietlichen Weinwerbungen besonders spektakuläre Aussichtspunkte in die Weinlandschaften als „Schönste Weinsicht 2020“ aus. Bis zum 15. März ist jeder eingeladen, aus den Vorschlägen jeweils einen Favoriten für jedes Anbaugebiet auszuwählen.

Weinvertrieb: Weingüter Seebrich und Schmitges werden Gutskomplizen

Die vier Weingüter, die sich bislang als Gutskomplizen für einen gemeinsamen Weinvertrieb zusammenschlossen, bekommen zwei neue „Mittäter“. Ab Mitte Februar 2020 sind die Güter Schmitges und Seebrich aus Nierstein neue Partner in dem Verbund, der sich auch direkt an die Gastronomie richtet.

Hoher Umsatz mit Hochprozentigem - Berentzen verkauft mehr

Der Schnaps- und Getränkehersteller Berentzen hat seinen Umsatz 2019 gesteigert. 2019 belief sich der Konzernumsatz nach vorläufigen Zahlen auf 167,4 Millionen Euro - das waren 3,2 Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2018.

Tiffany-Aktionäre billigen Übernahme durch Luxuskonzern LVMH

Die Aktionäre des US-Juweliers Tiffany haben die milliardenschwere Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH mit großer Mehrheit gebilligt. Das berichtete LVMH am Dienstag nach einer außerordentlichen Aktionärsversammlung von Tiffany.