Württemberger Winzer meldet doch noch einen Eiswein

| Industrie Industrie

Entgegen einer ersten Übersicht des Deutschen Weininstituts ist es einem Württemberger Winzer nach eigenen Angaben doch noch gelungen, einen Eiswein des Jahrgangs 2019 zu lesen. «Darüber hinaus ist uns kein weiterer Winzer aus einem der 13 deutschen Weinbaugebiete bekannt, dem es gelungen ist, in diesem milden Winter Eiswein zu produzieren», erklärte am Dienstag Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut (DWI) in Bodenheim bei Mainz.

«Am 22. Januar erreichte unser Weingut eine Temperatur von minus achteinhalb Grad», sagte Winzer Jens Zimmerle aus Korb im Remstal. Damit sei die Voraussetzung von mindestens minus sieben Grad Celsius für eine Eisweinlese gegeben. Daraufhin habe Zimmerle bei der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau (LVWO) in Weinsberg seine Erntemeldung zu knapp 100 Litern Eiswein abgegeben.

Nach einer Eisweinlese werden die natürlich gefrorenen Trauben sofort gekeltert, was einen stark konzentrierten, süßen Most ergibt. Je kälter es bei der Beerenlese ist, desto höher die Konzentration von Zucker, Säure und Fruchtstoffen in den Traubenbeeren. Das in den Beeren enthaltene Wasser bleibt als Eis in der Kelter zurück, während der Most, dessen Gefrierpunkt tiefer liegt als der von Wasser, zur Vergärung ins Fass kommt. Die Hefe hat ihre Mühe, einen Most mit so hohem Zuckergehalt zu vergären. Daher haben deutsche Eisweine meist sehr hohe natürliche Restzuckergehalte von über 100 Gramm pro Liter, aber nur relativ geringe Alkoholgehalte von etwa sieben Volumenprozent. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lindt eröffnet Schokoladenmuseum bei Zürich

Lindt eröffnet am Wochenende ein neues Schokoladenmuseum in Kilchberg bei Zürich. Das "Home of Chocolate" führt unter anderem durch die Welt der Kakaopflücker über die Verarbeitung der Kakaobohnen, vorbei an einer alten Conchiermaschine für das Dauerrühren der Schokoladenmasse.

Brauereien: Neue Allianzen für Mehrweg-Glasflaschen

Nach dem Trend zu immer mehr individuellen Bierflaschen mit dem Namenszug einer Marke, will die deutsche Braubranche beim Mehrwegsystem wieder stärker zusammenarbeiten. Als Vorbild dient die Mineralwasser-Branche mit ihren standardisierten Mehrwegflaschen.

Württemberger Weinbauverband rechnet mit sehr gutem Jahrgang

In einem abermals warmen und trockenen Jahr rechnet der Weinbauverband Württemberg mit einem sehr guten Jahrgang 2020. Auch die Erntemenge fällt mit erwarteten 96 Millionen Litern voraussichtlich doch größer aus als im Vorjahr.

Frankfurter Buchmesse ohne Aussteller in Hallen

Der Hauptteil der Frankfurter Buchmesse, die klassische Hallenausstellung, fällt, aufgrund der Corona-Pandemie, in diesem Jahr aus. Für die Verlage solle es nun eine digitale Rechtehandelsplattform geben

Miele bräunt Pizza mit künstlicher Intelligenz

Der Hausgerätehersteller Miele will seine Produkte künftig stärker mit künstlicher Intelligenz ausstatten. Auf der Technikmesse IFA in Berlin stellte der Konzern unter anderem einen Herd vor, der Lebensmittel automatisch erkennen und ein dazu passendes Garprogramm vorschlagen kann.

Optimistischer Start in die Hauptweinlese

Nachdem die Lese für den Federweißen und für Sektgrundweine bereits in vollem Gange ist, beginnt nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) in diesen Tagen in vielen Weinregionen die Traubenlese für die Weinbereitung.

Pernod Ricard in Corona-Krise besser als gedacht

Beim Spirituosenhersteller Pernod Ricard hat die Corona-Krise im Ende Juni abgelaufenen Geschäftsjahr etwas weniger Blessuren hinterlassen als zunächst vom Management befürchtet. Der operative Gewinn ging um 12,4 Prozent auf 2,26 Milliarden Euro zurück.

Henkell Freixenet verkauft Sekt- und Weinmarke Deinhard

Da ist der Deinhard: Die Sektkellerei Henkell Freixenet verkauft das Sekt- und Weingeschäft der Marke an die Kellerei Peter Mertes in Rheinland-Pfalz. Zum Verkaufspreis machte das Unternehmen keine Angaben.

Chefs Culinar startet digitale Messe

Chefs Culinar hat eine digitale Messe gestartet. Ab sofort bietet das Food-Service-Unternehmen im September und November eine Plattform im Internet, auf der sich Gastgeber unter anderem über Branchen-Trends informieren können. Für Aufträge werden besondere Messe-Konditionen berechnet, Überraschungspakete verlost.

„chefsinspiration“: Chefs Culinar startet digitale Messe

Chefs Culinar hat eine digitale Messe gestartet. Ab sofort bietet das Food-Service-Unternehmen im September und November eine Plattform im Internet, auf der sich Gastgeber unter anderem über Branchen-Trends informieren können. Für Aufträge werden besondere Messe-Konditionen berechnet, Überraschungspakete verlost.