„Das ist ein Skandal“: Prominente Hoteliers und Gastronomen kritisieren die Querelen im DEHOGA Rheinland-Pfalz

| Politik Politik

In Rheinland-Pfalz klagen 20 DEHOGA-Mitglieder gegen die Wahl des Präsidenten Haumann bis 2029. Den Sprecher der Gruppe, Matthias Ganter, hat der Verband vor die Tür gesetzt. Jetzt meldet sich mit Romantik-Chef Thomas Edelkamp ein Vertreter einer großen Marke zu Wort und spricht von einem Skandal. Sternekoch Harald Rüssel kritisiert, dass Matthias Ganter vom Verband „niedergemetzelt“ worden sei.

Ganter gehört zu einer Gruppe von Gastgebern, die die letztjährige Wahl von Gereon Haumann zum Präsidenten des Verbandes bis 2029 für nichtig erklären lassen will. Der Krach um die Wahl des DEHOGA-Präsidenten in Rheinland-Pfalz schlägt medial seit Monaten hohe Wellen in dem Bundesland. Sogar das Fernsehen berichtete. Hier Hintergründe zu der Angelegenheit bei Tageskarte.

Der DEHOGA in Rheinland-Pfalz hat Ganter aus Traben-Trarbach inzwischen aus dem Verband ausgeschlossen. Wie Medien berichten, wirft der Verband dem bekannten Hotelier, der zwei namhafte Herbergen an der Mosel betreibt, verbandsschädigendes und unehrenhaftes Verhalten vor. Gegen seinen Rausschmiss aus dem Verband will Ganter nun Beschwerde und Rechtsmittel einlegen.

Ganter, so ist es am 12. April in der Rhein-Zeitung zu lesen gewesen, soll in einem privaten Whats-App-Chat geschrieben haben, dass Präsident Haumann den Verband jährlich mit 330.000 Euro Honorarkosten belaste. Daraufhin flatterte dem Hotelier, wie die Zeitung schreibt, eine einstweilige Verfügung ins Haus, die im Wiederholungsfall Strafen von bis zu 250.000 Euro androht oder sechs Monate Ordnungshaft. Diese Chat-Nachricht, so die Rhein-Zeitung, sei das „grob verbandsschädigende“ Verhalten, wegen dem Ganter nun ausgeschlossen worden sei. In der gleichen Zeitung legt der Präsident Haumann gegen Ganter nach: „Die von Herrn Ganter offenkundig in bösartiger Absicht medial verbreiteten Aussagen über den Vergütungsanspruch des Präsidenten, sind der eigentliche Kern des Klageverfahrens, um so Misstrauen bei den unwissenden Mitgliedern und Klägern zu wecken. Dabei sind Herrn Ganter alle Mittel recht, er schürt hier den Anschein von Missgunst, Sozialneid und Intransparenz.“

Gegen die Vorgehensweise des regionalen DEHOGA-Präsidenten gehen jetzt prominente Hoteliers und Gastronomen auf die Barrikaden. So schreibt Thomas Edelkamp, Vorstandsvorsitzender der Romantik Hotels & Restaurants AG, mit über 100 ihrer 200 Hotels in Deutschland vertreten: „Wenn Hoteliers mit Leib und Seele aus dem DEHOGA-Branchenverband  ausgeschlossen werden, dann sollten bei allen Gastgebern die Alarmglocken klingeln! „Maßlosigkeit“ und „Gutsherrenart“ nennt das Mario Zender in seinem Kommentar im Wochenspiegel und Knauth Kurt von der Rhein-Zeitung pointiert richtig, dass Verbandsführung auch eine Frage des Gespürs sei. Das hat der DEHOGA Chef in Rheinland-Pfalz offensichtlich nicht an den Tag gelegt […] Einen Ausschluss, weil ein Mitglied das tut, was ihm an rechtlichem Rahmen gegeben ist? Das ist ein Skandal (!) und dieses Verhalten fügt dem DEHOGA als Branchenverband nachhaltig Schaden zu“, schreibt er in einem Facebook-Post.
 

Viele bekannte Branchenpersönlichkeiten pflichten Edelkamp bei. So schreibt prizeotel-Gründer Marco Nussbaum: „Eine derartige Verhaltensweise eines Präsidenten kann für das Image eines Verbandes und auch unserer Branche nicht förderlich sein und löst in meinen Augen eher Unverständnis und Kopfschütteln aus.“

Ex-Dorint Mann Ulrich Schweizer schreibt „Die Vorgehensweise bei der vorzeitigen Bestellung erinnert mich an eine alte Börsenweisheit: Gier frisst Hirn!“

Der Sternekoch Harald Rüssel hat Gereon Haumann in einem Gespräch mit dem Trierischen Volksfreund scharf attackiert. Auf den Präsidentenstuhl gehöre jemand, der sich selbst nicht so wichtig nehme und den Verband ehrenamtlich führe, sagte Rüssel im Gespräch mit unserer der Zeitung. In keinem anderen Dehoga-Landesverband bekomme ein Präsident „Zigtausende wie Herr Haumann“. Weiter führt Rüssel aus, dass der Verband wieder „zum Wohl der Mitglieder und nicht überwiegend zum Wohl des Präsidenten“ geführt werden müsse und sagt mit Blick auf das Ausschlussverfahren gegen Hotelier Ganter: „Wenn so jemand derart niedergemetzelt wird, muss man dagegen seine Stimme erheben.“

Der Inhaber der Friends Hotelgruppe und ehemaliger Präsident der HSMA, Haakon Herbst, bezog in sozialen Medien Stellung zu dem Rauswurf von Ganter: „Egal wie man zu was steht...aber dieser Schritt ist eine BANKROTTERKLÄRUNG der Demokratie und ein Frevel für jeden VERBAND. Man muss und SOLL Widersprüche annehmen und sich mit diesen vernünftig auseinandersetzen.“
 

Was Thomas Edelkamp darüber hinaus nachdenklich stimmt, ist das Abtauchen der Ehrenamtsträger in den anderen DEHOGA-Verbänden. Der Romantik-Chef schreibt: „Bedenklich ruhig verhalten sich Verbandskollegen. Bisher habe ich noch keine Distanzierung in der Öffentlichkeit vernommen. Schade! Kein Ehrenamtsträger, ob in Rheinlad-Pfalz oder anderswo, schreitet ein. Niemand ruft stopp. Keiner traut sich aus der Deckung. Bei aller Verbandspolitik und möglichen Abhängigkeiten, wenn Unternehmer den Verband verlassen müssen, weil ein Präsident, wie der Zeitungsredakteur Zender vom Wochenspiegel schreibt, nach Gutsherrenart regieren möchte, dann ist ein gerader Rücken gefordert – von allen.“

Bei Tageskarte hätten wir auch gerne Gereon Haumann zu Wort kommen lassen. Fragen, die die Redaktion an Gereon Haumann gerichtet hatte, blieben aber bis heute unbeantwortet.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Niedersachsen für verlängerten Lockdown und gegen Ausgangssperre

Angesichts der angespannten Corona-Lage ist die Landesregierung für eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar. Strengere Kontaktbeschränkungen oder eine Ausgangssperre trägt das Land nicht mit. Am Dienstag beraten Bund und Länder über den weiteren Kurs.

Bundesregierung: Hoffnung auf zügige Reisefreiheit mit Impfung verfrüht

Die Debatte um eine mögliche Aufhebung von Reisebeschränkungen für Menschen mit Corona-Impfung ist nach Auffassung der Bundesregierung verfrüht. Für die Aufhebung sprechen sich hingegen Politiker aus EU-Ländern aus, für die der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist.

FFP2-Maskenpflicht und Ausgangssperre? Längerer Lockdown zeichnet sich ab

Die Coronavirus-Mutation, die sich in England rasend schnell ausgebreitet hat, versetzt auch Deutschland in große Sorge. Bund und Länder beraten über eine Verschärfung des Lockdowns. Doch erst wollen sie ein Lagebild von Experten einholen.

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich verlängert den Corona-Lockdown bis zum 7. Februar. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründete dies am Sonntag in Wien damit, dass ansteckendere Mutationen des Virus nun auch in Österreich angekommen seien. Die Lage habe sich nochmals deutlich verschärft.

Wirtschaftsminister Altmaier will Corona-Hilfen deutlich vereinfachen

Nach Kritik an schleppenden Corona-Hilfen für Unternehmen strebt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier einfachere Bedingungen an. So sollen Firmen eine Förderung für jeden Monat erhalten können, in dem sie einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent nachweisen können - weitere Nachweise sollen entfallen.

Österreich: Experten plädieren für Verlängerung des Lockdowns

Die Hinweise auf eine Verlängerung und Verschärfung des derzeit geltenden Lockdowns zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Österreich verdichten sich. Führende Experten warnten am Samstag im Bundeskanzleramt in Wien vor zu frühen Öffnungsschritten.

Tourismusbeauftragter Bareiß hält Reisen ab Sommer für wahrscheinlich

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), hält sicheres Reisen ab Pfingsten für möglich, das sagte er am Freitag im ARD-Mittagsmagazin. Er sei da sehr zuversichtlich und glaube, dass das Reisejahr 2021 unterm Strich ein sehr Erfolgreiches sein werde.

Ungedeckte Fixkosten: Kleine Betriebe müssen keine Verluste nachweisen

Für große Aufregung in den Medien sorgt derzeit, dass die Bundesregierung die Bedingung zur Auszahlung der Corona-Hilfen geändert hat. Die Rede ist davon, dass ein Unternehmen Verlust gemacht haben muss, um in den Genuss von Zuwendungen zu kommen. Der DEHOGA stellt nun klar, dass Betriebe, die die Beihilfegrenze von einer Million Euro nicht überschreiten, diesbezüglich nichts zu befürchten hätten.

Bundespräsident ruft im Kampf gegen Corona zu mehr Homeoffice auf

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der Corona-Bedrohung zu mehr Arbeiten im Homeoffice aufgerufen. «Ermöglichen Sie das Arbeiten von zuhause aus», appellierte er am Freitag in Berlin an die Arbeitgeber.

Lockdown-Verschärfungen?: Merkel trifft Länderchefs schon am Dienstag

Bund und Länder ziehen angesichts der Corona-Krise Beratungen über das weitere Vorgehen in die kommende Woche vor. An diesem Dienstag um 14.00 Uhr sind Beratungen von Bundeskanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder geplant, wie Regierungssprecher Seibert am Freitag in Berlin sagte.