Draußen wieder Kännchen: Gastro-Modell-Öffnungen im Harz laufen gut an

| Politik Politik

Ein kleines Stück gastronomische Normalität: Das am Freitag an mehreren Orten im Harz gestartete Modellprojekt in der Corona-Pandemie ist nach Angaben von teilnehmenden Betrieben über das Wochenende von den Gästen gut angenommen worden. Viele Tische und Stühle der Außenbereiche von Cafés und Restaurants seien besetzt gewesen, ergab eine Umfrage unter einigen Beteiligten am Sonntag. Dabei habe zunächst das ungemütliche Aprilwetter am Freitag und Samstag für einen verhaltenen Start gesorgt. Am Sonntag sei die Auslastung bei milden Temperaturen und teilweise Sonnenschein gut bis sehr gut gewesen.

Café-Inhaber Michael Wiecker aus Wernigerode zog ein positives Fazit. «Ich habe eigentlich 240 Außensitzplätze auf dem Marktplatz», sagte der Vizepräsident des Deutschen Konditorenbundes. «Ich habe mit 80 Plätzen am Freitag angefangen und am Sonntag auf 120 aufstocken müssen.» Gut gingen Eisbecher und Kuchen, aber auch die ersten Spargelgerichte hätten den Gästen gemundet. «Wir haben Decken, Sitzkissen und Heizstrahler draußen.»

 

Wer die Tasse Kaffee und das Stück Kuchen unter freiem Himmel genießen wollte, musste sich zuvor auf das Coronavirus testen lassen. Nur mit einem aktuellen digitalen oder analogen Negativnachweis gab es einen Sitzplatz bei den beteiligten Betrieben in neun Harzer Kommunen, darunter Wernigerode und Quedlinburg. Voraussetzungen sind außerdem eine Inzidenz in der betroffenen Kommune von unter 200 und die Kontaktverfolgbarkeit. Das Modellprojekt im Harz endet laut Landkreis am 30. April.

So ein Modellprojekt könne nur ein erster Schritt für die Branche sein, um selbst wieder eine Perspektive zu bekommen, sagte Michael Schmidt, Landeschef des Branchenverbandes Dehoga am Sonntag. «Da ist viel Enthusiasmus. Viele öffnen, um endlich wieder ihrer selbstständigen Tätigkeit nachgehen zu können», sagte er. Die Wirtschaftlichkeit sei hingegen fraglich. «Außengastronomie steht und fällt mit dem Wetter. Eingekauft werden muss aber trotzdem.» Die Politik müsse nun für alle Branchenbetriebe Perspektiven schaffen.

Auch im Kreis Nordhausen, in dem Teile des Harzes liegen, läuft ein Modellprojekt. Dort ist das Shoppen nach einem negativen Test seit vergangenem Montag und bis zum 16. April erlaubt. Nordhausen setzt damit als zweiter Thüringer Standort nach Weimar ein Konzept um, bei dem mit Tests und Auflagen verbundene Öffnungen in der Pandemie versucht werden sollen. Mittels negativer Corona-Tests und Kontaktnachverfolgung sollen «sichere Zonen» entstehen. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Kreis durchgehend eine Corona-Inzidenz von unter 100 aufweist.

Unterdessen haben in der Altmarkstadt Salzwedel am Samstag 15 DJs unter freiem Himmel eine Stunde lang Musik aufgelegt. Auch ein Gesangsduo beteiligte sich an der Protestaktion unter dem Motto «Wir werden laut». Damit wollten die Teilnehmer auf die schwierige Lage ihrer Branche in der Corona-Krise aufmerksam machen. Ihrer Überzeugung nach wäre es möglich, mit guten Hygienekonzepten Restaurants, Diskotheken, Kneipen, Clubs und Bars wieder zu öffnen. Die Polizei in Salzwedel gab am Sonntag an, dass bis zu 250 Menschen die Auftritte an verschiedenen Orten in der Innenstadt verfolgt hätten. Kontrollen hätten keine Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln ergeben. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Brandenburg öffnet Gaststätten und Camping unter Corona-Wert von 100

Kurz vor Pfingsten ist in Brandenburg ein Bier oder ein Wein in einer Gaststätte wieder möglich - auch das Übernachten auf dem Campingplatz und ein Konzert. Dafür gibt es aber gleich mehrere Voraussetzungen. Und schon am Mittwoch gibt es erste Erleichterungen.

Bayern erlaubt ab Mittwoch kleinen Grenzverkehr zu Österreich

Bayern und Österreich sind auf vielfältige Weise eng verbunden. Corona hat das Miteinander aber zeitweise auf eine harte Probe gestellt. Nun soll wieder vieles besser werden - schon sehr schnell.

„Das letzte Ma(h)l“: Gastgeberkreis demonstriert am Reichstag

Der Gastgeberkreis, eine Initiative aus über 200 kleinen und großen Gastronominnen und Gastronomen, hat am Reichstag in Berlin auf die Situation der Branche aufmerksam gemacht. Dazu wurde die Wurstbude „Wurst am Brandenburger Tor“ für einen Tag zur Gedenkstätte der deutschen Gastronomie umgebaut.

Gastronomie, Hotels und Tourismus: Welche Öffnungen in den Bundesländern gelten

Eigentlich hatten sich die Bundesländer Anfang März auf einen Öffnungsplan verständigt und diesen stolz präsentiert. Jetzt preschen einige Länder vor und heben Ausgangssperren für Geimpfte und Genesene auf. Andere machen Hoffnung auf geöffnete Biergärten oder Hotelbereiche. Ein Überblick.

NRW-Wirtschaftsminister für zeitnahe Öffnung der Außengastronomie

Die Bürger in NRW können sich darauf einstellen, schon bald wieder in einem Außenbereich eines Cafés oder Restaurants sitzen zu dürfen. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart geht davon aus, dass die Landesregierung am Dienstag «eine klare Perspektive» zu dem Thema geben wird.

Hessische Hoteliers fürchten «Zickzackkurs» bei Öffnungen

Übernachtung mit Frühstück in Bayern, aber nicht in Hessen? Angesichts der Öffnungspläne für touristische Angebote in einigen Nachbarländern dringt der Dehoga auf eine baldige Perspektive für hessische Betriebe. Anrainerländer gingen voran, Hessen dürfe dem nicht nachstehen.

Bayerisches Kabinett macht Weg für Tourismus ab Pfingsten endgültig frei

Im Tourismusland Bayern darf wieder geurlaubt werden. Zu Pfingsten soll es losgehen - wenn alle Bedingungen erfüllt sind. Auch in der Kultur und der Gastronomie gibt es Fortschritte. Die Hoffnung sind weiter sinkende Infektionszahlen.

Niedersachsen: Stufenplan stellt Corona-Lockerungen für Hotels und Gastro vor

Die niedersächsische Landesregierung hat einen Stufenplan für die Lockerung der Corona-Beschränkungen beschlossen. Demnach sollen für Handel, Tourismus und das gesellschaftliche Leben die Beschränkungen in Etappen gelockert werden, wenn sich die Infektionslage weiter positiv entwickelt.

Österreich beendet Lockdown am 19. Mai

Österreich beendet am 19. Mai den Lockdown für viele Wirtschaftszweige. Als Eintrittskarte für Restaurants, Hotels, Sportanlagen und Bühnen gelten dann Impfzertifikate, negative Testergebnisse oder Nachweise einer abgeschlossenen Covid-Erkrankung.

Konkretes Öffnungsdatum in Mecklenburg-Vorpommern gefordert

DEHOGA-Präsident Guido Zöllick hat von der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern ein konkretes Datum gefordert, wann die Gastronomie wieder öffnen kann. Ministerpräsidentin Schwesig hat Hoffnungen auf gelockerte Corona-Regelungen für die Wirtschaft jedoch bereits gedämpft.