Frühlingsfest: DEHOGA Baden-Württemberg holt AfD-Redner auf die Bühne

| Politik Politik

Bei seinem Frühlingfest am 6. Mai 2019 auf dem Cannstatter Wasen, lässt der DEHOGA Baden-Württemberg den AfD-Politiker Dirk Spaniel in Grandls Hofbräu Zelt auf die Bühne. Als „gute Demokraten“ hätte der Verband alle im Landtag vertretenen Parteien eingeladen, sagt der DEHOGA. Spaniel war in letzter Zeit mit Äußerungen zur Integration des rechtsnationalen „Flügels“ seiner Partei aufgefallen.

Bei seinem Frühlingsfest will der DEHOGA im Südwesten vor hunderten Mitgliedern „Themen, die den Gastronomen und Hoteliers unter den Nägeln brennen“, ansprechen. Davon gebe es mehr als genug. Zu wenig Bewegung bei der Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, „Fehlanzeige“ beim Thema Mehrwertsteuer auf Speisen und „immer noch mehr Bürokratie“, sind die Diskussionspunkte auf der Veranstaltung.

Zu den Hoteliers und Gastronomen wird erstmals auch ein hochrangiger Vertreter der AfD sprechen. Dirk Spaniel ist Bundestagsabgeordneter und neuer Co-Chef der Südwest-AfD. Spaniel war kürzlich mit Äußerungen zur Einbindung des extrem rechten Flügels seiner Partei aufgefallen. Man müsse anständig und respektvoll auch mit kritischen Personen umgehen, sagte Spaniel. 

Den Auftritt des AfD-Politikers rechtfertigt der DEHOGA bereits in der Ankündigung zu dem Fest. „Als gute Demokraten haben wir die Vorsitzenden aller im Landtag vertretenen Parteien eingeladen", sagt Fritz Engelhardt. Neben Spaniel haben Sandra Detzer (Bündnis 90/Die Grünen), Thomas Strobl (CDU), Dr. Dirk Spaniel (AfD) Andreas Stoch (SPD) und Michael Theurer (FDP zugesagt. „Wir sind gespannt darauf, was die Politiker zu den drängenden Fragen der Branche zu sagen haben.“ Gespannt darauf darf man auch sein, wie die Hoteliers und Gastronomen, auf den AfD-Mann reagieren, stehen sie doch für eine Branche, die weltoffener und internationaler kaum sein könnte. Über 30 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Gastgewerbe sind ausländischer Herkunft.

Auch der DEHOGA Bayern bittet in diesem Jahr wieder zum Frühlingsfest. Beim größten Branchentreff in Bayern werden rund 2.500 Gastronomen und Hoteliers am  29. April 2019 im Hippodrom Festzelt auf dem Frühlingsfest in München erwartet. Hier steht der politische Redner noch nicht fest. Vor den bayerischen Landtagswahlen im letzten Jahr stand Ministerpräsident Söder auf der Bühne. Angela Inselkammer hält eine Grundsatzrede.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berliner Senat plant kein Alkoholverbot

Der Berliner Senat plant kein Alkoholverbot in der Hauptstadt, auch nicht für bestimmte Straßenzüge. Darüber denke der Senat «nicht wirklich» nach, sagte Kultursenator Klaus Lederer. Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hatte ein mögliches Alkoholverbot in Berlin am Montag ins Gespräch gebracht.

FDP fordert konkreten Plan, um Wirtshaus- und Kneipensterben zu verhindern

Der DEHOGA warnt: 60 Prozent der Hoteliers und Gastronomen droht akut der wirtschaftliche Kollaps. Der tourismuspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Marcel Klinge, fordert die Bundesregierung deshalb auf, jetzt rasch zu handeln und weitere Hilfen nachzulegen.

Dirk Iserlohe: „Das trojanische Pferd der Insolvenzverschleppung“

Dorint-Aufsichtsrat Chef Dirk Iserlohe hat die Bundesregierung darauf hingewiesen, dass viele Unternehmen von der Insolvenzverschleppung bedroht seien. Der Unternehmer fordert deshalb die Aufhebung des Überschuldungstatbestandes als Insolvenzgrund.

Corona-Pflichttests selbst bezahlen: Kritik an kostenlosen Corona-Tests wächst

Ob Anzeigenpflicht oder Kosten für Corona-Tests: Wer künftig in ein Risikogebiet reist oder von dort zurückkommt, könnte bald stärker in die Pflicht genommen werden. Entsprechende Forderungen aus der Politik werden immer lauter.

Gewerkschaften und Arbeitgeber fordern Verlängerung des Kurzarbeitergelds bis März 2022

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hält eine deutliche Verlängerung des Kurzarbeitergelds und eine Aufstockung für nötig. Auch der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände argumentiert, genau wie Ingrid Hartges vom DEHOGA, in diese Richtung.

Weihnachtsmärkte in Pandemiezeiten - Kommunen müssen bald entscheiden

Bei Temperaturen über 30 Grad ein eher ungewöhnliches Thema: Angesichts eines Corona-Sommers ohne Großveranstaltungen richten sich die Blicke jedoch schon auf den Winter. Denn als nächstes stehen die Weihnachtsmärkte auf dem Prüfstand.

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag bis Ende März aussetzen

Christine Lambrecht (SPD) will überschuldete Unternehmen noch länger von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Die Bundesjustizministerin will vorschlagen, die Insolvenzantragspflicht für diese Unternehmen weiterhin bis Ende März 2021 auszusetzen.

Corona-Hilfe: Wie Hoteliers und Gastronomen jetzt die Ausbildungsprämie erhalten

Die vom Bund angekündigte Ausbildungsprämie ist gestartet. Ab sofort können Hoteliers und Gastronomen, die stark von der Corona-Krise betroffen sind, unter bestimmten Voraussetzungen, einen Zuschuss pro neu abgeschlossenem Ausbildungsvertrag von bis zu 3.000 Euro erhalten.

DEHOGA-NRW und Politik rufen zum Ausfüllen von Kontaktlisten aus

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Bernd Niemeier, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen, appellieren gemeinsam an alle Bürgerinnen und Bürger, Kontaktlisten zur Rückverfolgung vollständig und korrekt auszufüllen.

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen

Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen.