Rheinland-Pfalz macht mit Stufenplan Gastro- und Hotelaufenthalte möglich

| Politik Politik

Die Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz werden in drei Schritten gelockert. Die entscheidenden Daten dafür sind Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam. Ab Juni können Hotels wieder komplett öffnen, auch Innengastronomie steht auf dem Plan.

Langsam, aber stabil sinkende Infektionszahlen und immer mehr Impfungen: Rheinland-Pfalz lockert die Corona-Einschränkungen nach und nach - in drei Stufen. Voraussetzung ist: Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen muss fünf Tage hintereinander unter 100 liegen - also unter der Grenze zur Bundes-Notbremse. Für einige Lockerungen muss die Inzidenz sogar stabil unter 50 liegen. Und umgekehrt gilt: Werden diese Grenzen drei Tage lang hintereinander überschritten, greifen wieder strengere Regeln, ab 100 die der Bundes-Notbremse. Der Stufenplan:

Was geht von diesem Mittwoch an in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 100?

Die Geschäfte können wie der Lebensmittelhandel wieder öffnen. Auch kontaktarmer Urlaub und kontaktfreier Sport sind wieder möglich, wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz ankündigte. Für die Außengastronomie gelte die Öffnungsmöglichkeit bereits. Das Alkoholverbot im sonstigen öffentlichen Raum gelte aber weiter.

Kontaktarmer Urlaub umfasst Übernachtungen in Ferienwohnungen, Wohnmobilen und Wohnwagen mit eigenen sanitären Anlagen sowie in Hotels, mit Frühstück auf dem Zimmer und eigenem Bad. Für die Anreise und alle 48 Stunden danach sind Tests notwendig.

Kontaktfreier Sport gilt für alle Sportarten bei denen Abstand gehalten kann, inklusive Fußball. «Also mehr ein sich zu kicken oder auf das Tor schießen», sagte Dreyer. Hallensport ist unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen unter 100 wieder möglich, wenn der Abstand eingehalten und die Begrenzung von einer Person auf 40 Quadratmetern nicht überschritten wird. Bei Kindern gilt: Maximal 20 Jungen und Mädchen dürfen Sport auch ohne Abstand machen.

Was ist in der Öffnungsstufe 2 ab dem 21. Mai möglich?

Kulturelle Veranstaltungen und Zuschauer im Freien mit Test sind wieder erlaubt. Bis maximal 100 Menschen mit festen Sitzplätzen können zusammen kommen, dabei müssen die Abstandsregeln eingehalten werden. Maximal fünf Menschen aus fünf verschiedenen Haushalten dürfen sich draußen - mit oder ohne Trainer - natürlich mit Abstand wieder zum Gruppensport treffen. Fällt die Inzidenz fünf Tage unter 50 sind Innengastronomie und Kultur innen wieder möglich - mit Abstand, Test und Maske.

Was sieht der Perspektivplan zu Fronleichnam (ab 2. Juni) vor?

Die Hotels können wieder ganz öffnen - Voraussetzung für die Gäste ist ein negativer Test. Auch Freibäder dürfen aufmachen. Mit einem negativen Test geht es auch wieder in die Innengastronomie, ins Theater, Kino und Museum. Jugendfreizeiten mit Übernachtung sind wieder möglich. Für Sportvereine und Fitnesscenter gilt: Training innen und außen ja, aber nur eine Person auf 20 Quadratmetern. Erwachsene können auch in Gruppen zu fünft mit Abstand Sport treiben. Fällt die Inzidenz stabil unter 50 ist Gruppensport draußen auch mit maximal 20 Erwachsenen auf Abstand erlaubt.

Dehoga-Präsident Gereon Haumann: „Wir freuen uns, dass wir bereits ab morgen und damit noch vor Christi Himmelfahrt unsere Hotels schrittweise öffnen dürfen. Damit ist endlich der wichtige Startschuss zu einem „goldenen Sommer in Rheinland-Pfalz“ erfolgt! Das ist ein wichtiges Signal für unsere Gastgeber, das Balsam für die Seelen bedeutet und nach langer Durststrecke viele hundert Familienexistenzen retten kann. Ich fordere alle Rheinland-Pfälzer auf, ihre Pfingstferien im eigenen Lande zu verbringen. Die geplagte Branche hat nach mehr als 6 Monaten Lockdown die Solidarität der Bevölkerung mehr als verdient!“

 

Was wird aus den geplanten Modellkommunen?

Geplant waren ab einer stabilen Inzidenz von unter 50 sogenannte Modellkommunen mit vorsichtigen Öffnungsschritten. Die ersten Bewerbungen dafür waren bereits in der Staatskanzlei eingegangen, die umstrittene Luca-Kontaktverfolgungsapp galt als Voraussetzung, die Modelle sollten wissenschaftlich begleitet werden. Gespräche unter anderem mit den Kommunalen Spitzenverbänden hätten jedoch ergeben, dass diese mit der Bundes-Notbremse und dem neuen Perspektivplan keinen Sinn mehr ergeben, sagte Dreyer. «Das Konzept hat sich erübrigt.»

Welche anderen Modellprojekte sind jetzt geplant?

Mit wissenschaftlicher Begleitung sind jetzt Modellprojekte für Breitensport, Laienmusik und Theater vorgesehen. Das Sport-Projekt in Trier habe bereits begonnen, der Theaterbetrieb solle im Landestheater in Mainz auf die Probe gestellt werden. Für das Thema Laienmusik und Chorgesang am Testort Nürburgring würden noch Partner gesucht.

Wie schätzt die Ministerpräsidentin die Lage ein?

Die landesweite Inzidenz sei glücklicherweise bereits auf 93,3 gefallen und keine Kommune überschreite mehr den kritischen Wert von 165, der nach der Bundes-Notbremse Schulschließungen notwendig macht, sagte Dreyer. Die Inzidenzzahlen seien ähnlich wie im November 2020, alle hätten Sehnsucht nach Öffnungen und die ersten Pfingstferien im Land stünden vor der Tür. «Aber die Krankenhäuser sind noch voll», mahnte die Ministerpräsidentin. Die an Covid-19 erkrankten Menschen seien länger im Krankenhaus und auf der Intensivstation. Die Impfungen gingen zwar voran. Noch immer ist aber nicht einmal jeder dritte Rheinland-Pfälzer gegen das Coronavirus zumindest einmal geimpft.

Was sagt die Opposition?

Es sei gut, dass es weitere Öffnungsschritte gebe, meint der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf. «Ob diese aber tatsächlich die für den Gesamtbereich Tourismus notwendige Perspektive bringen, ist eher zu bezweifeln.» Für Hotels und Gastronomie, Campingplätze und Freizeitparks sei mehr möglich und notwendig. «Und sicherlich auch für Kinos, Theater und für Laien- und Amateurensembles. Denn gerade in den zurückliegenden Wochen hat sich gezeigt, dass sich die Menschen verantwortungsbewusst verhalten.» Mit detaillierten Hygienekonzepten inklusive Personenobergrenzen und Terminbuchungen sowie Masken-, Test- und Abstandspflichten seien weitergehende Öffnungsschritte verantwortbar, betont Baldauf. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Italien erwägt laut Berichten Impf- oder Testnachweis für Restaurantbesuch

Italiens Regierung denkt laut Medienberichten darüber nach, einen Impf- oder Testnachweis für Restaurantbesuche in Innenräumen zu verlangen. Angesichts merklich wieder angestiegener Corona-Infektionszahlen sprach sich am Sonntag auch ein Experte des Gesundheitsministeriums dafür aus.

Piks mit Sound: Lange Nacht des Impfens in Berlin geplant

In Berlin soll es im August ein besonderes Impfangebot für junge Leute geben: In der Arena in Treptow wollen abends und nachts DJs auflegen, während das Impfangebot des Senats fortbesteht. Geplant wird mit relevanten Größen aus der Clubszene und der Gesundheitsverwaltung.

Altmaier: «Werden neuen Lockdown verhindern»

Für Wirtschaftsminister Altmaier kommt eine erneute Schließung von Geschäften und Restaurants in der Corona-Krise nicht infrage. «Wir müssen und werden einen neuen Lockdown verhindern. Er wäre für viele Geschäfte und Restaurants, die bereits monatelang geschlossen waren, verheerend», sagte Altmaier der «Bild am Sonntag».

Corona-Flutpauschale: Altmaier will 10.000 Euro für doppelt betroffene Unternehmen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier schlägt eine Pauschale von bis zu 10.000 Euro für Unternehmen vor, die von der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands und der Corona-Krise betroffen sind.

Hochwasser: DEHOGA Rheinland-Pfalz startet Hilfsaktion

Von der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind auch viele Hoteliers und Gastronomen betroffen. Hilfe wird vielerorts dringend benötigt. Der DEHOGA Rheinland-Pfalz hat einen Hilfsaktion gestartet, sammelt Unterstützungsangebote und vermittelt sie an betroffene Betriebe.

Beschäftigung von Ukrainern im Gastgewergbe voraussichtlich bald möglich

Der DEHOGA versucht derzeit mit Erfolg, die schleppend laufenden Verfahren der Arbeitsagenturen für Arbeitsmarktzulassungen für Drittstaatsangehörige zu beschleunigen. Die Ukraine steht bisher nicht auf der sogenannten Positivliste der EU-Kommission. Hier zeichnet sich jetzt kurzfristig Abhilfe ab.

Berlin will Alexanderplatz mit Cafés und Beleuchtung sicherer machen

Berlins Innensenator Andreas Geisel will mit mehr Cafés und Beleuchtung das Sicherheitsgefühl auf dem Berliner Alexanderplatz erhöhen. Nicht alles müsse von Polizei geleistet werden, es könne auch ganz normale, fröhliche öffentliche Plätze geben.

Neuer Kurzleitfaden des BMWi zur Bundesregelung Schadensausgleich

Das Bundeswirtschaftsministerium hat zum neuen Schadensregime „Bundesregelung Schadensausgleich“, der einen weiteren Beihilferahmen von bis zu 40 Millionen Euro pro Unternehmen umfasst, einen Kurzüberblick veröffentlicht.

Söder will Clubs und Discos für Geimpfte im Herbst öffnen

Zur Steigerung der Impfbereitschaft hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Öffnung von Clubs und Diskotheken für vollständig gegen Corona Geimpfte in Aussicht gestellt. Derzeit seien solche Erleichterungen noch «relativ sinnlos», sagte Söder.

Impfen im Restaurant soll Menschen an die Spritze bringen

Schlangestehen im Corona-Impfzentrum, dankbar sein für den Termin und vorher gewissenhaft alle Formulare ausfüllen - das wird wohl bald Vergangenheit sein. Die Bundesländer setzen nun auf neue Konzepte, um die Menschen zur Impfung zu bringen. Geimpft werden soll auch bei Fast-Food-Ketten oder «am oder im Wirtshaus».