Selbst ist der Gast – Wie Self-Service-Lösungen in der Gastronomie integriert werden können

| Technologie Technologie

Gastronomen sind kontinuierlich auf der Suche nach neuen Entwicklungen, effizienten Umstellungen oder anderen Art und Weisen, wie sie die betriebliche Effizienz steigern können. Dabei müssen sie stets den Spagat zwischen Kostenoptimierung und Kundenzufriedenheit meistern. Nur in den seltensten Fällen entsteht eine Chance für Gastronomen und Gäste gleichermaßen. Personalknappheit, begrenzte Kapazitäten durch Abstandsregeln – eine Lösung für diese Herausforderungen können Self-Service-Lösungen sein. Welche Vorteile Self-Service-Konzepte mit sich bringen, wie Self-Service das Personal entlastet und gleichzeitig für eine steigende Kundenzufriedenheit sorgt, das erklärt Gastro-Experte gastronovi.

Gästezufriedenheit steigern dank Self-Ordering ohne Wartezeit

Self-Ordering-Systeme können den Service am Tisch effektiv ergänzen. Diese Technologie ermöglicht es den Kunden, direkt vom Sitzplatz aus zu bestellen, ohne dass Servicepersonal verfügbar sein muss. Über moderne Bestellsysteme wie von gastronovi können die Gäste beispielsweise per ausgelegten QR-Codes auf den Tischen am eigenen Smartphone die digitale Speisekarte aufrufen. Mit wenigen Klicks können die gewünschten Speisen und Getränke wie im Online-Shop in den Warenkorb gelegt und die Bestellung abgeschickt werden – auf Wunsch können Gäste auch direkt per PayPal und Co. bezahlen. Durch diese innovative und intuitive Möglichkeit können Gastronomen einen bequemen Service anbieten, der eine Win-win-Situation für beide Seiten schafft: Die Wartezeit für die Gäste wird verkürzt und gleichzeitig wird das Serviceteam entlastet.

Serviceteam entlasten dank Self-Service-Lösungen

In einem stressigen Gastro-Alltag unterstützen Self-Service-Konzepte auch das Serviceteam. Denn es ist vor allem der Faktor Zeit, der besonders in der Gastronomie ein knappes Gut ist. Gäste legen großen Wert auf einen schnellen und kompetenten Service. Gerade zu Stoßzeiten und angesichts des Personalmangels ist das eine echte Herausforderung. Durch die Nutzung von digitalen Lösungen wie von gastronovi können Bestellungen auch in weitläufigen Außenbereichen oder an schwer einsehbaren Plätzen aufgegeben werden – ohne zusätzliches Servicepersonal in Anspruch zu nehmen. Das reduziert nicht nur Stress und Laufwege beim Serviceteam, sondern verschafft ihnen außerdem mehr Zeit für die Zubereitung und Auslieferung der Bestellungen. Durch Self-Ordering-Möglichkeiten werden zudem auch ungelernte oder neue Servicekräfte unterstützt, denn die Gäste können über die digitale Speisekarte alle relevanten Informationen zu Zusatzstoffen und Allergenen direkt einsehen. Dank integrierter Online-Bezahlmethoden ist auch die Zahlung mit wenigen Klicks abgeschlossen. Das Resultat: Zufriedene Gäste und entspannte Mitarbeiter.

Mehr Bestellungen und erhöhte Umsätze generieren

Ein weiterer Vorteil der Self-Service-Konzepte zeigt sich beim Blick auf das Bestellvolumen und die Bilanz. Self-Service-Lösungen können zu mehr Bestellungen und höheren Durchschnittsbons beitragen. „Wir machen einen deutlichen Mehrumsatz pro Gast durch die Zusatzgeschäfte, die ein Kellner in dieser Masse gar nicht generieren könnte. Die Gäste fühlen sich einfach sicher im Umgang mit ihrem eigenen Gerät, was dazu führt, dass sie gerne noch weitere Dinge dazu bestellen“, berichtet beispielsweise Ralf Steinacker, Geschäftsführer der Restaurantkette ‘Spreegold‘ mit mehreren Filialen in Berlin. Der gesamte Bestell- und Bezahlvorgang wird somit nicht nur erleichtert, sondern auch beschleunigt, was folglich zu mehr Bestellungen führt. So können Gastronomen ohne zusätzlichen oder sogar mit weniger Personaleinsatz mehr Verkäufe generieren – und die vorhandenen Servicekräfte noch effizienter einsetzen. Integrierte Abfragen für Zusatzverkäufe sowie eine Trinkgeld-Option im digitalen Bestellsystem sorgen zusätzlich für Umsatz.

„Mit Self-Ordering-Systemen setzen Gastronomen auf zukunftsorientierte Lösungen, die ihre Gäste begeistern werden und die in Pandemie-Zeiten dank kontaktloser Bestell- und Bezahlmöglichkeiten auch die Berührungspunkte mit gedruckten Speisekarten oder Bargeld reduzieren. Eine Win-win-Situation für Gäste und Gastronomen“, erklärt Andreas Jonderko, Geschäftsführer von gastronovi.

Mehr Informationen zu gastronovi finden sich unter: www.gastronovi.com

Über gastronovi: Die gastronovi GmbH bietet mit gastronovi Office eine Komplettlösung für die Gastronomie und Hotellerie. Das innovative Kassensystem kann individuell um insgesamt 14 Module erweitert werden: von Warenwirtschaft über Tischreservierungen, Marketing oder Kundenbindung sowie Bestell- und Einkaufssystem. Das Unternehmen mit Sitz in Bremen wurde im Jahr 2008 von Andreas und Karl Jonderko, Christian Jaentsch und Bartek Kaznowski gegründet und beschäftigt ca. 100 Mitarbeiter. Erfahren Sie mehr über das Unternehmen und die einzelnen Module auf www.gastronovi.com.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neues Online-Portal "Berufenavi" soll bei Berufsorientierung helfen

Was soll ich nach der Schule werden? Viele Jugendliche haben Schwierigkeiten, diese Frage für sich zu beantworten. Eine neue Webseite soll helfen, durch die Infofülle im Netz zu navigieren.

Gastrobetriebe und die drei größten Mythen bei der Einführung digitaler Tools

Das Berliner Tech-Startup kollex hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn eine Studie mit über 1.000 Teilnehmern aus der Gastronomie und Hotellerie zur Digitalisierung ihrer Branche durchgeführt.

Digitalisierung im Restaurant: Deutsche Gastronomen holen auf

Lightspeed hat für eine neue Studie 850 Gastronomen aus Nordamerika und Europa zur Lage der Branche befragt. Die Untersuchung zeigt: Deutschland holt beim Thema Digitalisierung langsam aber sicher auf.

Gastro-App drive & dine will Autofahrer in Restaurants lotsen

Restaurants in unmittelbarer Nähe des deutschen Autobahnnetzes können hierfür jetzt auf die neue App drive & dine zurückgreifen. Die mobile Anwendung navigiert Autofahrer derzeit zu 1.500 Restaurants entlang der geplanten Route abseits hochfrequentierter Autobahnen.

DB und Siemens präsentieren ersten automatisch fahrenden Zug

Die Deutsche Bahn und Siemens haben den weltweit ersten Zug entwickelt, der im Eisenbahnverkehr von allein fährt. Der Zug wird mittels digitaler Technik gesteuert, die Lokführer bleiben zur Überwachung der Fahrt mit Fahrgästen aber weiterhin an Bord.

Digitalisierungsstrategien für die Gastronomie

Die Gastronomie steckt mitten im digitalen Wandel. Um Gastronomen auf ihren Weg zum digitalen Unternehmen zu unterstützen, hat das Beratungsunternehmen F&B Heroes leicht umsetzbare Empfehlungen zusammengestellt.

Facebook, WhatsApp und Instagram nach Total-Ausfall wieder online

Rund sechs Stunden ohne Facebook, WhatsApp und Instagram: Ein ungewöhnlich langer Total-Ausfall hat am Montag Milliarden Nutzern des Online-Netzwerks zugesetzt. Während Facebook sich zunächst nicht zu den Ursachen der Störung äußerte, tippten Experten auf einen Konfigurationsfehler in der Netzwerk-Infrastruktur.

Mega Störung: Facebook, WhatsApp und Instagram für viele Nutzer nicht verfügbar

Bei einem ungewöhnlich großen Ausfall sind am Montag gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns auf breiter Front vom Netz gegangen. Neben der eigentlichen Facebook-Plattform waren auch der Chatdienst WhatsApp und die Foto-App Instagram für viele Nutzer nicht zu erreichen.

Trotec – neue Hochleistungs-Luftreiniger-Generation für die Gastronomie: Sichere Bewirtung jetzt deutlich preiswerter 

Die Gastronomie steht erneut vor einer harten Belastungsprobe. Die Bewirtung kehrt in die Innenbereiche zurück, gleichzeitig formt sich eine vierte Corona-Welle, mitverursacht durch eine verlangsamte Impfkampagne. Neue Hochleistungsluftreiniger-Modelle bieten preiswerte Absicherung der Innen-Gastronomie.

Sircle Collection setzt auf Shiji Enterprise Platform

Die Sircle Collection ist ein unabhängige Hotelunternehmen mit Sitz in Amsterdam. Um den digitalen Anforderungen gerecht zu werden, begann das Unternehmen Anfang des Jahres mit einer Kooperation mit der Shiji Group, um die eigenen Hotels in vier Ländern miteinander zu verbinden.