Studie: Kettenhotels setzen auf Technologie, kleine Hotels auf frische Zimmer

| Technologie Technologie

Laut einer neuen Expedia-Umfrage unter mehr als 1.200 Hoteliers ist es doppelt so wahrscheinlich, dass Kettenhotels in Technologie investieren. Im Gegensatz dazu priorisieren kleine und unabhängige Häuser deutlich häufiger die Renovierung der Gästezimmer.

Der Einsatz von Technologie gewinnt in der Beherbergungsbranche zunehmend an Bedeutung, da Hotels erkennen, wie sie mit strategischen Investitionen wichtige Wettbewerbsvorteile erzielen können. Laut dem neuesten Bericht von Hospitality Technology planen 54 Prozent der Hotels, ihre Technologiebudgets für 2019 zu erhöhen, während nur 8 Prozent einen Rückgang planen.

Allerdings sind die Kosten nach wie vor die wichtigste Barriere bei der Einführung von neuen Technologien für viele Hoteliers. Fast die Hälfte der befragten kleinen unabhängigen Hotels gab an, dass Investitionsentscheidungen für Technologien auf Preis und Wert basieren. Im Gegensatz dazu setzen mehr als die Hälfte der Hotelketten auf Technologien, die sich nahtlos in ihre bestehenden Systeme integrieren lassen.

"Wir erleben, dass Kettenhotels erhebliche Investitionen in Technologie tätigen, was das Potenzial für eine größere Kluft zwischen Immobilien eröffnet, die dazu nicht in der Lage sind", sagte Ait Voncke, Senior Vice President, Expedia Group. "Die Technologie hat die Macht, die Wettbewerbsbedingungen für Hoteliers jeder Größe zu verbessern. Wir hören weiterhin auf die Bedürfnisse unserer Partner und investieren in die bestmögliche Betreuung, damit auch die kleinsten Immobilien effektiv konkurrieren und Chancen zum Erfolg finden können."

Unter den unabhängigen Hotels nannte eines von vier die Komplexität als ihre größte Herausforderung bei der Einführung neuer Technologie, wobei eines von drei erklärte, dass die Benutzerfreundlichkeit Priorität hat.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».

GIATA und Priceline Partner Network kündigen weltweite Zusammenarbeit an

Die GIATA GmbH, ein Anbieter von Inhalten für die Tourismusbranche aus Berlin, und das Priceline Partner Network (PPN), der Marktführer im Bereich Online-Reiseangebote, kombinieren zukünftig ihren Hotel-Content und Inventarangebote.

Medien: Gastrofix Übernahme kostet bis zu 126 Millionen Dollar

Nach der Übernahme des Kassenherstellers Gastrofix durch Lightspeed werden jetzt finanzielle Details bekannt. „Deutsche Startups“ hat ausgerechnet, dass die Kanadier die Übernahme bis zu 126 Millionen Dollar kostet. In bar legt Lightspeed wohl 61 Millionen Dollar auf den Tisch.

TUI mit Service und Beratung via WhatsApp

Tui startet mit einem neuen Service-Angebot ins neue Jahr: Gemeinsam mit MessengerPeople bietet das Unternehmen seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, sich via WhatsApp zu informieren, Angebote einzuholen oder Fragen zu Buchungen zu stellen.

Lightspeed übernimmt deutschen Kassenanbieter Gastrofix

Der Kassen- und Software-Hersteller Lightspeed aus Kanada übernimmt den deutschen Anbieter Gastrofix. Lightspeed zählt fast 57.000 Einzelhandels- und Restaurantbetriebe zu seinen Kunden und wird mit der Übernahme zu einem der führenden Kassenanbieter für die Gastronomie in Europa.

hotelkit räumt bei HotelTechAwards ab

Die US-Amerikanische Vergleichsplattform Hotel Tech Report hat seine HotelTechAwards für die besten Software-Lösungen in der Hotellerie vergeben. Mit gleich drei Auszeichnungen ist hotelkit aus Österreich der große Abräumer. Weitere europäische Anbieter, wie SuitePad, OTA Insight oder Mews Systems wurden ausgezeichnet.