Kürzere Ferienzeit? Touristiker fürchten „Katastrophensommer 2025“

| Tourismus Tourismus

Die Bestrebungen einzelner Bundesländer zur Straffung des Sommerferienzeitraums in Deutschland sorgen für Ärger in der Tourismuswirtschaft. Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin warnt vor einem «Katastrophensommer 2025». Hintergrund sind Forderungen von Berlin und Hamburg, die Sommerferien zeitlich weniger zu strecken (Tageskarte berichtete). Die Ferien sollen demnach erst Anfang Juli und nicht schon im Juni beginnen, die Termine der Länder enger zusammenrücken und die jährlichen Verschiebungen möglichst gering ausfallen. Eine Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK) wird für Dezember erwartet, wie eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Schwerin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Derzeit liefen dazu Beratungen auf Fachebene.

Der Sprecher des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, zeigte zwar Verständnis für den Wunsch, den Ablauf der Schuljahre durch weniger zeitliche Verschiebungen kontinuierlicher zu gestalten. «Man sollte aber auch bedenken, dass es sozial ist, den Familien eine Möglichkeit zu bieten, zu einigermaßen vernünftigen Preisen Urlaub zu machen.» Je enger der Ferienkorridor, desto höher die Preise, weil die Kapazitäten endlich seien. Auch mit Blick auf den Reiseverkehr sei ein Ferienkorridor von 80 und mehr Tagen besser als einer von nur 60 oder 70 Tagen.

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe (CDU) stellte sich hinter die Anliegen der Branche: «Eine Verkürzung des Korridors ist für die Tourismusbranche absolut nicht hinnehmbar.» Nach seinen Worten wären die wirtschaftlichen Auswirkungen erheblich: «Mit jedem wegfallenden Ferientag gehen der deutschen Tourismusbranche circa 100 Millionen Euro verloren. Mecklenburg-Vorpommern hat einen Marktanteil an Übernachtungen von sieben Prozent, das bedeutet je Tag einen Verlust von circa sieben Millionen Euro.» Auf Drängen der Landeswirtschaftsminister hatten Glawe zufolge die Kultusminister beschlossen, den Sommerferienkorridor in Deutschland ab 2018 auf 85 Tage auszudehnen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Menschenleere Touristenziele: Thüringer Tourismus setzt auf soziale Netzwerke

Mit Bildern aus den menschenleeren Tourismuseinrichtungen des Landes will die Thüringer Tourismus GmbH in den sozialen Netzwerken die Zeit des Teil-Lockdowns überbrücken. Dazu wird die Frage geklärt, was dort ohne Gäste vor sich geht.

Wie hoch ist Mount Everest wirklich?

Die meisten Abenteurer versuchen, die Todeszone oben auf dem Mount Everest schnell zu verlassen. Aber Khim Lal Gautam musste länger bleiben. Er sammelte wichtige Daten, damit die Welt bald genauer weiß, wie hoch der höchste Berg der Erde tatsächlich ist.

Österreichs Tourismusbetriebe blicken pessimistisch in die Wintersaison 

Die Corona-Krise hat schwerwiegende Folgen für Österreichs Tourismus. Das schlägt sich deutlich in der Stimmung nieder, wie eine Studie von Deloitte und ÖHV bestätigt. Auffallend pessimistisch zeigen sich die Tourismusbetriebe in den Städten.

Aida Cruises kündigt Preiserhöhungen an

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises stimmt ihre Kundschaft angesichts der Corona-Belastungen auf zweistellige Preiserhöhungen ein. Sie hätten jeden Monat Umsatzausfälle von 400 Millionen Euro. Das könnten sie nicht durch Kostenreduktionen ausgleichen.

Wanderregion Harz profitiert stark vom Trend zum Inlandstourismus

Der Harz hat als Wanderregion vom Trend zum Inlandstourismus in diesem Jahr stark profitiert.Selbst an gewöhnlichen Wochentagen wird von vollen Wanderparkplätze und teils langen Warteschlangen an den Parkautomaten berichtet.

Ba-Wü: Reisende aus Risikogebieten können sich nicht mehr gleich freitesten

Rückkehrer aus ausländischen Corona-Risikogebieten müssen in Baden-Württemberg von Sonntag an für zehn Tage in Quarantäne. Wer die Selbstisolation vorzeitig beenden möchte, kann frühestens am fünften Tag einen Corona-Test machen lassen. Es gibt aber viele Ausnahmen.

Easyjet verkauft weitere Flugzeuge

Der britische Billigflieger Easyjet besorgt sich in der Corona-Krise durch den Verkauf und das Zurückleasen weiterer Flugzeuge frisches Geld. Zur Stärkung seiner Finanzkraft hat das Unternehmen nochmals elf Maschinen des Typs A320 verkauft.

«Luftverkehrsgipfel»: Branche fordert weitere Milliarden vom Staat

Die Corona-Krise hat nicht nur bei der Lufthansa tiefe Finanzlöcher gerissen. Nach den Airlines wollen nun auch Flughäfen und Flugsicherung Milliarden-Hilfen vom Bund.

Milliardenverlust belastet Lufthansa vor schwerem Winter

Die Lufthansa fliegt mit dem Ballast eines weiteren Milliardenverlusts in den Corona-Winter. Abschreibungen auf nicht mehr benötigte Jets und Kerosin-Kontrakte haben den Verlust für das dritte Quartal auf knapp zwei Milliarden Euro anwachsen lassen.

ADAC warnt vor hohen Rechnungen ausländischer Inkasso-Unternehmen

Urlauber, die einen Strafzettel im Ausland erhalten, sollten am besten zügig und an Ort und Stelle bezahlen. Die Angelegenheit einfach auszusitzen sei keine gute Idee, so der ADAC. Mittlerweile können die Strafen aus allen EU-Staaten in Deutschland nachträglich vollstreckt werden.