Bärenwald Stuer bekommt ehemalige "Restaurantbären" aus Ukraine

| War noch was…? War noch was…?

Der Bärenwald in Stuer an der Mecklenburgischen Seenplatte bekommt Zuwachs - diesmal aus der Ukraine. Wie die Tierschutzstiftung Vier Pfoten als Betreiber am Dienstag mitteilte, werden zwei Braunbären aus dem Bärenschutzzentrum der Stiftung bei Lwiw (Lemberg) an die Mecklenburgische Seenplatte gefahren.

Die Tiere, die Dascha und Leyla heißen, waren bis 2019 als Attraktion für Touristen in kleinen Käfigen auf dem Gelände eines Hotels in der Westukraine gehalten worden. Die Stiftung betreibt im ukrainischen Domazhyr bei Lwiw ein eigenes Bärenschutzzentrum, in dem der Platz langsam knapp wird. 

Laut Stiftung wollten die Hotel - und Restaurantbetreiber ihre Anlage 2019 verkaufen, weshalb die nicht artgerecht gehaltenen Tiere damals abgeholt wurden. Die Überführung per Straßen-Spezialtransport soll am 13. und 14. Juni erfolgen, am 16. Juni sollen die jetzt 18 Jahre alten weiblichen Bären ihr neues Gehege in Stuer beziehen. Die Stiftung will nach eigenen Angaben illegale und nicht artgemäße Haltungen von Bären in Europa beenden. Solche «Restaurantbären» gebe es noch in Slowenien und der Ukraine.

Den Bärenwald Stuer, wo Bären tierartgerecht leben dürfen, betreibt die Stiftung seit 2006. Nach mehreren Todesfällen leben derzeit elf Braunbären dort auf 18 Hektar mit Wald, Freiflächen und künstliche Badebecken. Nach Angaben der Stiftung können die Tiere dort ihre natürlichen Instinkte wieder ausleben. Im Vorjahr kamen rund 96.000 Besucher. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Elternsein ist ein echter Fulltimejob. Das sieht offenbar auch Starkoch Gordon Ramsay so, der im November 2023 bereits zum sechsten Mal Vater geworden ist. „Der Ramsay-Haushalt ist wie ein Restaurant, in dem niemand nach Hause geht“, verriet der berühmte Sternekoch jetzt über sein Familienleben.

Starkoch Max Stiegel wurde bereits im April 2022 Opfer eines Zechprellers. Der mutmaßliche Betrüger soll sich mehrere Monate ein Hotelzimmer im Gut Purbach gemietet haben, ohne die Rechnungen zu bezahlen. Es entstand ein Schaden von 27.000 Euro. Jetzt steht der Mann vor Gericht.

Wegen eines Feuers in einem 5-Sterne-Hotel in der Oberpfalz sind 60 Gäste in Sicherheit gebracht worden. Es handelt sich um das Wellnesshotel Birkenhof. Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe ein Wäschetrockner im Keller des Komplexes in Neunburg zu brennen begonnen.

Drei Menschen sind am Montag aus einem Maritim-Hotel in Travemünde gestürzt und ums Leben gekommen. Derzeit gehe die Polizei von einem Suizid der zwei Frauen und des Mannes aus, sagte ein Sprecher. Weitere Details sowie Hintergründe zur Tat lägen derzeit noch nicht vor. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Johann Lafer geht unter die Schauspieler – zumindest für eine Folge in der beliebten ARD-Telenovela „Rote Rosen“. In der Serie spielt er sich selbst und besucht das fiktive Restaurant „Carlas“ für eine Autogrammstunde.

Im Kleinwalsertal wurde ein Dieb von einem Hotelier auf frischer Tat ertappt, als er gerade Geld aus der Kasse entwendete. Der Dieb flüchtete zu Fuß, konnte aber nach einer Verfolgungsjagd durch den Hotelier gestellt und festgenommen werden. Bei dem vermeintlichen Täter handelt es sich um einen 64-jährigen Deutschen.

Während vergangene Woche tausende Besucher die Hahnenkamm Rennen auf der Streif verfolgten, schlichen sich zwei Männer zum Hotel Rasmushof in Kitzbühel und entführten den vor dem Hotel aufgestellten Schneemann. Die Überwachungskamera dokumentierte den dreisten Diebstahl. Jetzt wurde sogar eine Belohnung ausgesetzt.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat auf einem Fotomotiv mit Kranichen aus den USA für sich geworben. Dies fiel auf und war sogar Thema im Landtag. Das neue Motiv zeigt nun Kraniche im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Wer hat sich Butter Chicken - eines der populärsten indischen Gerichte - eigentlich ausgedacht? In Indiens Hauptstadt Neu Delhi beschäftigt sich derzeit ein Gericht mit dieser Frage.

Fast überall ziehen die Gastronomen die Preise an, doch ein Wirt aus Wien macht es genau andersrum. Für einen Tag setzt er die Preise in seinem Restaurant um über 20 Jahre zurück. So soll ein Schweinsbraten mit Knödeln plötzlich 2,50 Euro kosten. Die Aktion soll am 8. Februar stattfinden und war direkt ausgebucht.