Erneuter Raubüberfall auf den Öschberghof

| War noch was…? War noch was…?

Zum wiederholten Male überfielen in dieser Woche zwei maskierte Täter das Hotel Öschberghof bei Donaueschingen. Unter Waffenvorhalt forderten die beiden Männer von zwei Angestellten Geld. Mit ihrer Beute flüchteten sie anschließend in einem hoteleigenen weißen Mercedes-Benz Vito mit Stuttgarter Zulassung. Das Fahrzeug wurde einige Minuten vom Hotel entfernt verlassen aufgefunden. Es werden Zeugen gesucht, die zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge, die mit dem Überfall im Zusammenhang stehen könnten, aufgefallen sind oder sogar den flüchtenden hoteleigenen Van gesehen haben. Die Kriminalpolizeidirektion Rottweil hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter Tel.: 0741 477-0 entgegen.

Bereits im letzten November hatten zwei maskierte Täter den Öschberghof  überfallen. Mit vorgehaltener Waffe forderten die Täter von den Angestellten Geld. Mit mehreren tausend Euro Bargeld flüchteten die unbekannten Täter auch damals mit einem hoteleigenen Fahrzeug, welches nach der Tat auf einem Feldweg in der Nähe des Hotels verlassen festgestellt wurde.

Geschäftsführer Aisenbrey erläuterte seinerzeit, dass es bei einem Überfall es einen festgelegten Ablauf gebe: „Niemals Widerstand leisten, sondern den Tätern ohne Gegenworte alle Wünsche erfüllen, so die Vorschrift. „Was wir keineswegs brauchen, sind Helden", verdeutlichte Aisenbrey.  Aisenbrey leitet das Hotel seit 2003. Einen Raubüberfall auf den Öschberghof hatte es bisher nicht erlebt.

Erst im letzten Jahr wurde die umfassende, dreijährige Renovierungsphase des Öschberghofs bei Donaueschingen abgeschlossen. Über 100.000 Emails, 8.000 Meter Tapete, fünf Fußballfelder Rollrasen (rund 30.000 qm), mehr als 1.200 Bautage mit über 1.000 verschiedenen Handwerkern von 50 unterschiedlichen Firmen, die Zahlen dokumentieren den gewaltigen Aufwand, mit dem das Haus saniert wurde. (Tageskarte berichtete)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Landgericht mildert Strafe in Verfahren um zerstückelten Koch

Im Fall um einen getöteten und zerstückelten chinesischen Koch, hat das Landgericht Köln das Strafmaß verringert. Der angeklagte frühere Kollege des Opfers wurde am Dienstag zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. In erster Instanz war gegen ihn eine Strafe von fünf Jahren und zehn Monaten verhängt worden.

Mann übergießt Wirt und Gaststätte mit Benzin

Weil er versucht haben soll, eine Gaststätte und den Wirt in Hechingen (Zollernalbkreis) anzuzünden, ist ein 60 Jahre alter Mann festgenommen worden. Der betrunkene Mann war kurz zuvor aus dem Lokal gewiesen worden.

Hunderttausende Euro Schaden nach Feuer in Schnellrestaurant in Laupheim

Bei einem Brand in einer McDonald’s-Filiale in Laupheim (Landkreis Biberach) ist ein sechsstelliger Schaden entstanden. Nach ersten Erkenntnissen entwickelte sich der Brand vermutlich in einem Anbau, in dem Mülleimer abgestellt waren. Die Polizei geht deshalb von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Feld bei Würzburg ist nun der Mittelpunkt der EU ohne Großbritannien

Mit dem in der Nacht zum Samstag vollzogenen Austritt Großbritanniens aus der EU, ist ein Acker bei Würzburg ins Zentrum der Staatengemeinschaft gerückt. Zumindest geografisch, denn dort liegt nun der Mittelpunkt der neuen, verkleinerten Europäischen Union.

„100 Weinflaschen für 100.000 Euro“: Diebe plündern Sternerestaurant von DFB-Präsident Fritz Keller

Wie die „Badische Zeitung“ berichtet, haben Diebe den Keller des Sternerestaurants „Schwarzer Adler“ von DFB-Präsident Fritz Keller ausgeräumt. Demnach sollen viele hochpreisige Weine gestohlen worden sein. „Bild“ spricht von 100 Flaschen für 100.000 Euro.

Verrückte Valentins-Promo: Kanadisches Hotel bietet Gratisurlaub für Babymacher

Die kanadische Hotelkette Zed hat sich eine skurrile Promoaktion einfallen lassen. Paare können eine entspannte Zeit genießen und sollen sich besonders nahe kommen. Wer dabei auch noch ein Baby zeugt, bekommt 18 Jahre lang kostenlosen Urlaub geschenkt.

Queen's Kitchen: Britische Königin sucht schon wieder Sous Chef

Die britische Monarchin scheint wählerisch bei ihrem Küchenpersonal zu sein. Erst ein Jahr war der neue Sous Chef im Amt, schon sucht die Queen den nächsten Bewerber. Damit bietet sich eine Chance für Köche, die auf der Suche nach einer royalen Herausforderung zu überschaubarem Gehalt sind.

«Wie Würstel mit Honig» - Warum Italiener keine Kiwi-Pizza mögen

Ein Schwede hat sich eine Kiwi-Pizza ausgedacht - er wollte das Beste aus einem Weihnachtsgeschenk machen. Im Heimatland der Pizza ist man verwundert: Wer die «cucina italiana» verhunzt, gehört mindestens in die Hölle.

Mann lässt sich in Restaurant einschließen und klaut am nächsten Morgen Brotmesser

Ein bislang unbekannter Mann hat sich vermutlich absichtlich in ein Restaurant in Schwerte einschließen lassen und beim Verlassen am nächsten Morgen ein Brotmesser mitgenommen. Nun ermittelt die Polizei trotz des geringen Schadens in einem besonders schweren Fall des Diebstahls.

Queens Kitchen: Britische Königin sucht schon wieder Sous Chef

Die britische Monarchin scheint wählerisch bei ihrem Küchenpersonal zu sein. Erst ein Jahr war der neue Sous Chef im Amt, schon sucht die Queen den nächsten Bewerber. Damit bietet sich eine Chance für Köche, die auf der Suche nach einer royalen Herausforderung zu überschaubarem Gehalt sind.