Mit unnützem Alkoholwissen beim Smalltalk glänzen

| War noch was…? War noch was…?

Wer hätte es gewusst? Eine Flasche Wein enthält etwa 600 Trauben, der Gin wurde ins Tonic gemischt, um das Tonic Water geschmacklich zu verbessern und nicht andersrum, der «Kater» ist ein verballhorntes «Katarrh», Ernest Hemingway erfand den «Death in the Afternoon» (Tod am Nachmittag), der aus Champagner und Absinth besteht, 1908 wurde in Sachsen die letzte Frau hingerichtet, weil sie ihrem Verlobten Zyankali in den Eierlikör getan hatte und die Angst vor leeren Gläsern heißt «Cenosillicaphobie».

Hunderte Wissensschnipsel dieser Art finden sich im neuen Buch «Unnützes Alkoholwissen» von Julian Nebel (36). Der studierte Jurist arbeitet beim Riva-Verlag in München, war aber auch lange Barkeeper.

In dem kleinen Band, das auch ein Weinglossar enthält, lernen Leser darüber hinaus: «Das Wort "Prost" kommt ursprünglich vom lateinischen "Prosit": "Es möge nützen."» Es sei über Studenten in den allgemeinen Sprachgebrauch gelangt. Außerdem: «Im 16. Jahrhundert wurden Sachsen, Brandenburg, Pommern und Mecklenburg "die großen Trinklande" genannt.» Und: «Mehr Guinness als in Irland wird in Nigeria getrunken», «Das meistverkaufte Bier der Welt ist Snow Beer aus China» und «Die älteste noch existierende Brauerei der Welt befindet sich im bayerischen Weihenstephan» - seit dem Jahr 1040 nämlich.

Einige Trinkerweisheiten sind auch richtig analytisch: «Parallel zum englischen Oberschichtenalkoholismus entstand im Zeitalter der Industrialisierung der Elendsalkoholismus in Kontinentaleuropa. Schnaps wurde für ausgebeutete Arbeiter häufig Lohnbestandteil, was den Elendsalkoholismus noch förderte. Besonders ausgeprägt war er in Preußen, den USA, in Skandinavien, Großbritannien und Irland. Wenig anfällig für den Elendsalkoholismus waren Bayern und Italien - beides Länder, in denen Bier und Wein immer schon als Nahrungsmittel, nicht als Genussmittel, galten.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei löst «Corona-Partys» in Kölner Bar auf

Zwei «Corona-Partys» haben Stadt und Polizei in Köln am Wochenende aufgelöst und mehrere Feiernde zur Kasse gebeten. Im ersten Fall trafen sich laut Angaben der Polizei am Samstagabend ein Dutzend Partygäste in einer Bar.

Gartenbedarf statt Luxushotel: Trump-Tweet sorgt für Spott

Donald Trump hat mit der Verwechslung eines Veranstaltungsortes für Spott gesorgt. Trump kündigte eine große Pressekonferenz im «Four Seasons» in Philadelphia an, löschte den Tweet aber später und schrieb stattdessen: «Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei».

Einbrecher mit grünem Daumen: Gummibaum aus Gaststätte gestohlen

Einbrecher haben aus einer Gaststätte in Herford als einzige Beute einen Gummibaum mitgehen lassen. Das Gewächs im Wert von zehn Euro habe im Vorraum zum Lokal gestanden, teilte die Polizei mit. Sonst habe nach der Tat nichts gefehlt

Millionenschaden auf Rügen: Mitarbeiter will Pflanzen entfernen und fackelt Hotel ab

Das Feuer im Hotel Eldena im Dorf Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem am Dienstag ein Millionenschaden entstand, ist auf Arbeiten an dem Hotel zurückzuführen. Ein Mitarbeiter wollte Kletterpflanzen an der Fassade mit Feuer entfernen.

Kaiserschmarrn to go: Berghütte mit «Straßenverkauf»

Trotz strenger Corona-Beschränkungen und geschlossener Gastronomie können Bergwanderer in einigen Gegenden auf eine Brotzeit to go hoffen. Am Rotwandhaus im Spitzingsee-Gebiet gibt es seit Montag unter anderem flambierten Kaiserschmarrn mit Rumrosinen zum Mitnehmen.

Feuer zerstört Hotel auf Rügen

Ein Feuer hat auf der Insel Rügen ein dreigeschossiges Hotel stark beschädigt. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Frank Zander: Foodtrucks für Obdachlose statt Weihnachtsfeier im Estrel-Hotel

Das große Gänsekeulen-Essen samt Weihnachtsfeier für Obdachlose fällt zwar in diesem Jahr wegen Corona aus, doch Frank Zander will trotzdem helfen. Der Entertainer und seine Familie unterstützen Foodtrucks von Caritas und Diakonie mit 40.000 Euro.

Thunfischauktionen in Tokio nach Corona-Pause wieder mit Publikum

Nach einer coronabedingten Pause von acht Monaten hat der Fischmarkt in der japanischen Hauptstadt Tokio erstmals wieder Besucher zu den bei Touristen beliebten Thunfisch-Auktionen zugelassen. 18 per Los ausgewählte Besucher durften das Feilschen mitverfolgen.

Helge Schneider bittet Olaf Scholz um Korrektur der Corona-Finanzhilfe

Der Musiker Helge Schneider hat Finanzminister Olaf Scholz aufgefordert, bei der Berechnung der Corona-Hilfe nicht den Monat November des Vorjahres, sondern einen Durchschnittswert heranzuziehen. Schneider veröffentlichte auf Facebook das Foto eines mit Schreibmaschine geschriebenen Briefes.

Sarah Wiener positiv auf Corona getestet

Die Köchin und Grünen-Politikerin Sarah Wiener ist an Covid-19 erkrankt. Ihr gehe es leider nicht so gut, teilte die Fernsehköchin auf Facebook mit. «Ich bin sehr schnell erschöpft und habe einen hartnäckigen Husten.»