102 Kochbücher für Deutschen Kochbuchpreis 2023 nominiert

| Gastronomie Gastronomie

Das Kochbuch-Jahr steuert auf seinen Höhepunkt zu. Am 21. November 2023 werden in Hamburg die besten Kochbücher des Jahres mit dem Deutschen Kochbuchpreis ausgezeichnet.

Für die Auszeichnung sind 102 deutschsprachige Kochbücher in 22 Rubriken nominiert. In Sachen Qualität ragen dabei nach Ansicht der Herausgeber des Preises italienische Kochbücher heraus. Zu den nominierten Werken gehört u.a. „Fatto a mano“ von Lorena Autuori. Die italienische Köchin bewirtete Herbert Grönemeyer während der Produktion seines Albums „Das ist los“. Auf seine Initiative hin wurden ihre Rezepte als Kochbuch verewigt. Ebenfalls nominiert sind die Newcomer 2022 „Splendido“.

Weiterhin sehr populär sind die Kochbücher für einfache und schnelle Küche. Mit niedrigschwelligen Rezepten, die nur wenige Zutaten benötigen, treffen sie den Zeitgeist. Hierzu zählen unter anderem das neue Kochbuch „Vierundzwanzigsieben kochen“ von Tim Mälzer, „5 Zutaten mediterran“ von Jamie Oliver und „Ein normales Kochbuch“ von Zora Klipp.

In der Rubrik „Deutschland“ ist Ex-„Restauranttester“ Christian Rach mit „Deutsche Küche“ nominiert. Mit 160 Rezepten zeigt er deutsche Klassiker in zeitgemäßer Form. Die Herausgeber des Preises betonen, dass große Namen allein nicht ausschlaggebend sind. Das beweist u.a. die Nominierung des Buches „GUAD & GNOU“ von Antonia und Alexander Feig. „Es stellt optisch wie inhaltlich in eindrucksvoller Weise die Küche der Oberpfalz vor“, sagt Benjamin Cordes vom Deutschen Kochbuchpreis.

In der Rubrik „Brot“ ist Lutz Geißler mit gleich zwei Büchern nominiert. Der Autor, Blogger und Brot-Experte gewann den Deutschen Kochbuchpreis in der Rubrik durchgehend seit 2020.

Für den Publikumspreis sind in diesem Jahr 14 Fernsehköchinnen und -köche und ihre aktuellen Bücher nominiert. Dazu zählen Johann Lafer, Steffen Henssler, Zora Klipp, Tim Mälzer und Tim Raue. Diese Rubrik wird per Online-Voting entschieden: Unter kochbuchpreis.de/voting kann jeder für seinen Favoriten abstimmen und die nominierten Bücher gewinnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die „Menterschwaige“ in Harlaching bekommt neue Pächter, wie BILD exklusiv erfuhr. Das Wirtepaar Till und Pamela Weiß übernehmen die Menterschwaige ab Herbst 2024. Das bekannte Ausflugslokal ist seit März 2022 geschlossen, nachdem der langjährige Pächter, Wiesnwirt Christian Schottenhamel, den Pachtvertrag kündigte.

Kimpton Hotels & Restaurants, eine Marke von IHG Hotels & Resorts, präsentiert seinen jährlichen Trendbericht zu Cocktails und Innovationen, die das Jahr 2024 prägen könnten - von umami-basierten Kreationen über lateinamerikanische Inspirationen bis hin zu Texturen bietet der Bericht eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen.

Ich werde oft gefragt: wie wird man eigentlich (Sterne-)koch? Oder auch: Warum hast Du eigentlich nicht studiert? Da schwingt für mich oft mit: warum hast Du nichts Gescheites gelernt? Ein Gastbeitrag von Anton Schmaus.

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland geht wegen höherer Preise laut einer neuen Umfrage seltener essen. Ein knappes Viertel der Befragten isst mindestens einmal oder häufiger in der Woche außer Haus, weitere 28 Prozent mindestens einmal im Monat.

Der Münchner Kult-Wirt Hugo Bachmaier, der nach 18 Jahren sein Lokal "Bachmaier Hofbräu​​​​​​​" räumen musste, hat am 9. Februar Insolvenz angemeldet. Bachmaier macht die Brauerei Hofbräu für seine finanziellen Probleme mitverantwortlich.

Die vor allem in NRW bekannte Gastrokette „Noah‘s & Zoe’s“ meldet Insolvenz an. Betroffen sind insgesamt sechs Restaurants unter anderem in Gelsenkirchen, Monheim und Recklinghausen. Hinter dem Konzept steckt der bekannte Gastronom Uwe Suberg.

Der Live-Kochwettbewerb „Koch des Jahres“ findet am 5. Mai 2024 in der Allianz Arena in München statt. Gewohnt als Bühne großer Fußballerfolge, wird die Arena nun zum Schauplatz eines kulinarischen Wettstreits.

Gestern verkündete Thomas Hirschberger seinen Austritt aus dem Leaders Club. Wie der Club jetzt in einer Stellungnahme schreibt, stünden „Differenzen“ im Zusammenhang mit der Aufnahme von Peter Pane-Boss Patrick Junge im Raum. Unterdessen hat auch Kerstin Rapp-Schwan ihren Austritt erklärt und ihren Vorstandsposten niedergelegt. Auch die tellerrand consulting ist nicht mehr Mitglied.

Der neue Wedl Food Report 2024 verdeutlicht Veränderungen im Ernährungsverhalten der österreichischen Bevölkerung. Traditionelle Küche wie Nudelgerichte, Schnitzel und Gulasch dominieren nach wie vor gegenüber dem veganen oder vegetarischen Ernährungsstil.

Das The Charles Hotel hat das bevorstehende Debüt der Restaurant- und Lifestyle-Gruppe Zuma in München bekanntgegeben. Das erste deutsche Zuma Pop-Up-Restaurant wird am 31. Mai in den Räumen des Hotelrestaurants eröffnet.